Boris Borissowitsch Grebenschtschikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Grebenschtschikow 2009 auf einem Konzert in Ufa

Boris Borissowitsch Grebenschtschikow (BG) (russisch Борис Борисович Гребенщиков; * 27. November 1953 in Leningrad, UdSSR) ist ein russischer Poet und Musiker und Leader der Band Aquarium. Grebenschtschikow gilt als „Großvater“ des sowjetischen Rock und als Idol der Jugendkultur der 1980er- und 2000er-Jahre.

Biografie[Bearbeiten]

Boris Grebenschtschikow beendete 1970 seinen Schulbesuch beim „Physik-und-Mathematik-Gymnasium № 239“ der Stadt Leningrad. Zusammen mit Anatoli Gunicki gründete er im Sommer 1972 die bis heute bestehende Band Aquarium, die zu Anfangszeiten kaum berühmt war, sehr selten kurze Konzerte in anderen Städten gab und häusliche Aufnahmen produzierte. 1974 schloss Boris Borissowitsch Grebenschtschikow die Fakultät für Angewandte Mathematik im Staatlichen Universität St. Petersburg ab und begann in einer Forschungseinrichtung zu arbeiten; nebenbei dichtete er weiter an seinen Texten, trat mit der Band auf und rief in Zusammenarbeit mit dem „experimentellen Studenten-Theater der Staatlichen Universität“ das erste Rockjournal der UdSSR namens „Roksi“ ins leben. Inspiriert durch Bob Dylan und zusammen mit Maik Naumenko wurde im Sommer 1978 ein Album aufgenommen, das den Namen: „Alle Brüder – Schwestern“ (Wse bratja – sjostry russisch Все братья – сёстры) trug.

Nach einem Auftritt im April 1980 beim ersten sowjetischen Rockfestival aller Zeiten in Tiflis wurde Boris aus dem Komsomol ausgeschlossen (Eintritt 1967) und aus seiner Forschungsarbeit entlassen. Die Band Aquarium wurde offiziell in der Sowjetrepublik verboten. Die Band wurde 1981 Mitglied im Leningrader Rockclub und beteiligte sich an den ersten fünf Festivals. 1982 produzierte Boris Grebenschtschikow, in Kooperation mit der Band Zoopark, das erste Album für die Rockgruppe Kino, das „45“ hieß. Boris beteiligte sich an den Aufnahmen des Albums „Im Kreise des Lichts“ (W kruge sweta russisch В круге света), das von der Band Maschina Wremeni 1988 aufgenommen wurde. In Zusammenarbeit mit David A. Stewart von Eurythmics wurde 1989 das erste englischsprachige Album „Radio Silence“[1] aufgenommen.

Anfang der 1990er hörte die Tätigkeit bei Aquarium1.0 auf, wobei Boris in der Zeitspanne von 1991 bis 1992 seine eigene Band namens „BG-Band“ gründete und dennoch ab 1993 bei Aquarium2.0 weitermachte.

Im Januar 1998 gewann BG den „Triumph“-Preis und zwei Jahre später am 23. September 2000 wurde ihm die Sankt Petersburger Prämie, „Menschen unserer Stadt“ (Ljudi naschego goroda russisch Люди нашего города) verliehen. Im Jahr darauf, am 7. April 2001 verlieh ihm das Rockmagazin „FUZZ“ einen Preis für die Entwicklung der Rockmusik und der Radiosender Nasche radio ehrte die Band Aquarium und BG mit der Auszeichnung „PoboRoll“ (russisch ПобоРолл) für ihre Investition in die Entwicklung der Musik.

Boris Grebenschtschikow 1987

Zum 50. Jubiläum von Boris Grebenschtschikow wurde 2003 aus diesem Anlass ein Konzert im Kreml veranstaltet[2][3] und im selben Jahr wurde ihm der Verdienstorden für das Vaterland der IV. Klasse[4] verliehen. Im Mai 2005 begann BG eine Karriere als Radiomoderator[5] beim Radiosender Radio Rossii und wurde 2006 wegen seiner Sehschwäche operiert. Am 21. Mai 2007 trat er mit seiner Band in der legendären Royal Albert Hall in London auf. In Berlin wurde BG am 8. Januar 2009 am Herzen mit Legung eines Bypasses operiert.

Familie[Bearbeiten]

Sein Vater Boris Alexandrowitsch Grebenschtschikow war Ingenieur von Beruf und arbeitete als Direktor in einer Fabrik, er verstarb 1975. Die Mutter Ljudmila Charitonowna Grebenschtschikowa und die Großmutter Jekaterina Wassiljewna überstanden gemeinsam die Leningrader Blockade, während der der Großvater und der Urgroßvater verstarben.

Die erste Ehefrau Natalja Kozlowskaja heiratete Boris Grebenschtschikow 1976 und 1978 kam seine Tochter Alissa zur Welt, die heute als Schauspielerin tätig ist. Wegen eines Skandalauftritts 1980 in Tiflis ging die Ehe in Brüche. Seine Tochter Alissa brachte 2008 einen Jungen namens Alexei zur Welt und heiratete im selben Jahr den Vater des Kindes. Die zweite Ehefrau Ljudmila Schurigina war vor der Ehe die Lebensgefährtin des Cellisten Wsewolod Gakkel aus der Band Aquarium. Boris und Ljudmila heirateten 1980 und sie brachte am 14. Februar 1985 ihren gemeinsamen Sohn zur Welt, der Gleb heißt. Inzwischen hat Gleb eine Tochter namens Alissa und ist unter dem Namen "DJ gebe" bekannt. Die dritte Ehefrau heißt Irina und war zuvor mit Alexander Titow, dem Bassisten der Band Aquarium, verheiratet. Boris und Irina heirateten 1991 und zogen gemeinsam die Kinder groß, Mark Titow und Wasilissa Grebenschtschikowa, die aus der ersten Ehe der Mutter stammen. Mark engagiert sich musikalisch in einigen unabhängigen Bands und komponiert unter dem Pseudonym „Bio C“ Elektromusik. Wasilissa ist Künstlerin.

Religion[Bearbeiten]

Anfang der 90er Jahre beschäftigte sich Grebenschtschikow ernsthaft mit Buddhismus und sammelte lange Zeit wunderwirkende Ikonen.

In Malaysia lernte er 2006 den indischen Auswanderer Sri Chinmoy kennen, der ihn im Nachhinein als „Poruschottama“ bezeichnet, was so viel wie „Grenzenüberschreitender“ bedeutet. Chinmoys Unterstützung ermöglichte ihm, ein Konzert in der Royal Albert Hall in London und 2007 ein Solokonzert bei den Vereinten Nationen zu veranstalten, das durch Sri Chinmoys Schüler begleitet wurde. In Sri Chinmoys Namen wurde auch das Projekt „Aquarium International“ ins Leben gerufen, an dem sich mehrere Dutzend Musikanten weltweit beteiligten.

Grebenschtschikow hat zwei Bücher von Tulku Urgyen Rinpoche ins Russische übersetzt und sei derzeit an der Übersetzung des Bhagavad Gita beschäftigt.

Alben[Bearbeiten]

  • 1973 - Искушение Святого Аквариума (Verführung des Heiligen Aquariums)[6]
  • 1973 - Менуэт земледельцу (Menuett für den Erdbesitzer)[7]
  • 1974 - Притчи графа Диффузора (Apolog des Grafen Deffusor)[8]
  • 1976 - С той стороны зеркального стекла (Von der anderen Seite des Spiegels)[9]
BG 2008 bei der Arbeit
  • 1978 - Все братья - сёстры (Alles Brüder - Schwestern)[10]
  • 1980 - Майк и Аквариум 25 октября 1980 (Maik und Aquarium 25 Oktober 1980)das Album wurde erst 2010 veröffentlicht
  • 1980 - Скоро кончится век (Bald endet das Jahrhundert)[11]
  • 1981 - Синий альбом (Das Blaue Album)[12]
  • 1981 - Треугольник (Dreieck)[13]
  • 1981 - Электричество (Elektrizität)[14]
  • 1982 - Акустика (Akustik)[15]
  • 1982 - Табу (Tabu)[16]
  • 1983 - Радио Африка (Radio Afrika)[17]
  • 1984 - Ихтиология (Ichthyologie)[18]
  • 1984 - День Серебра (Silbertag)[19]
  • 1985 - Дети Декабря (Kinder des Dezembers)[20]
  • 1986 - Десять стрел (Zehn Pfeile)[21]
  • 1987 - Равноденствие (Tagundnachtgleiche/Äquinoktium)[22]
  • 1987 - Наша жизнь с точки зрения деревьев (Unser Leben aus der Sicht der Bäume)das Album wurde erst 2010 veröffentlicht[23]
  • 1989 - Феодализм (Feudalismus)das Album wurde erst 2007 veröffentlicht[24]
  • 1989 - Radio Silence[25]
  • 1990 - Radio London[26]
  • 1992 - Русский альбом (Russisches Album)[27]
  • 1993 - Любимые песни Рамзеса IV (Lieblingslieder von Ramses IV.)[28]
  • 1993 - Письма капитана Воронина (Lieder vom Kapitän Woronin)
Ein Graffito in Charkiw 2008
  • 1994 - Пески Петербурга (Piterburger Sand)[29]
  • 1994 - Песни Александра Вертинского (Lieder von Alexander Wertinski)[30]
  • 1994 - Кострома mon amour (Kostroma mon amour)[31]
  • 1994 - Задушевные песни (Innige Lieder)[32]
  • 1995 - Навигатор (Navigator)[33]
  • 1996 - Снежный лев (Schneelöwe)[34]
  • 1996 - Чубчик (kurze Mähne)[35]
  • 1997 - Гиперборея (Hyperborea)[36]
  • 1997 - Лилит (Lilith)[37]
  • 1998 - Прибежище ft. Gabrielle Roth (Zufluchtsort)[38]
  • 1998 - Молитва и пост(Beten und Fasten)ein Internetalbum welches erst 2001 auf CD erschien.
  • 1998 - Борис Гребенщиков и DeadУшки (Boris Grebenschtschikow und DeadUschkiBand)[39]
  • 1998 - БГ+Зомбияйц (Zombieier)erschien erst 2009
  • 1999 - Оракул Божественной Бутылки (Orakel der Göttlichen/Heiligen Flasche)das Album wurde erst 2010 veröffentlicht
  • 1999 - Песни Булата Окуджавы (Lieder von Bulat Okudschawa)[40]
  • 1999 - Ψ[41]
  • 2000 - Территория (Territorium)
  • 2002 - Переправа ft. Gabrielle Roth (Übersetzung/Korrektur)[42]
  • 2002 - Сестра Хаос (Schwester Chaos)[43]
  • 2003 - Песни рыбака (Lieder des Fischers)[44]
  • 2004 - Без слов(Ohne Worte)Begrenzte Auflage, 1000 Exemplare, ist nie zum verkauf erschien, wird nur auf Liveauftritten der Band verbreitet[45]
  • 2005 - ZOOM ZOOM ZOOM[46]
  • 2006 - Беспечный русский бродяга (Sorgloser russischer Streuner/Landstreicher)[47]
  • 2008 - Лошадь белая (Weißes Pferd)[48]
  • 2009 - Пушкинская, 10 (Straße des Puschkin, 10)[49]
  • 2010 - День радости (Tag der Freude)

Weblinks[Bearbeiten]

EinzelnachweiseRussisch[Bearbeiten]

  1. http://www.aquarium.ru:8082/discography/radio_sile1064.html Erstes englischsprachige Albums „Radio Silence“
  2. http://news.bbc.co.uk/hi/russian/entertainment/newsid_3233000/3233381.stm BBC berichtet über das Konzert im Kreml
  3. http://www.rg.ru/2003/11/03/bg.html Konzert zum 50. Jubiläum im Kreml
  4. Beschluss № 1349 des Russischen Präsidenten am 13 November 2003
  5. http://www.radiorus.ru/section.html?rid=3172, Radioprogramm Aerostat
  6. http://www.aquarium.ru:8082/discography/iskushenie206.html, Album: Verführung des Heiligen Aquariums
  7. http://www.aquarium.ru:8082/discography/menuet_zem244.html, Album: Menuett für den Erdbesitze
  8. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pritchi_gr207.html, Album: Apolog des Grafen Diffusor
  9. http://www.aquarium.ru:8082/discography/s_toj_stor208.html, Album: Von der anderen Seite des Spiegels
  10. http://www.aquarium.ru:8082/discography/vse_bratya209.html, Album: Alles Brüder - Schwestern
  11. http://www.aquarium.ru:8082/discography/skoro_konc228.html, Album: Bald endet das Jahrhundert
  12. http://www.aquarium.ru:8082/discography/sinij_albo210.html, Album: Das Blaue Album
  13. http://www.aquarium.ru:8082/discography/treugolnik211.html, Album: Dreieck
  14. http://www.aquarium.ru:8082/discography/elektriche212.html, Album: Elektrizität
  15. http://www.aquarium.ru:8082/discography/akustika203.html, Album: Akustik
  16. http://www.aquarium.ru:8082/discography/tabu213.html, Album: Tabu
  17. http://www.aquarium.ru:8082/discography/radio_afri214.html, Album: Radio Afrika
  18. http://www.aquarium.ru:8082/discography/ihtiologiy215.html, Album: Ichthyologie
  19. http://www.aquarium.ru:8082/discography/den_serebr216.html, Album: Silbertag
  20. http://www.aquarium.ru:8082/discography/deti_dekab217.html, Album: Kinder des Dezembers
  21. http://www.aquarium.ru:8082/discography/desyat_str218.html, Album: Zehn Pfeile
  22. http://www.aquarium.ru:8082/discography/ravnodenst219.html, Album: Tagundnachtgleiche
  23. http://www.aquarium.ru:8082/discography/our_life.html, Album: Unser Leben aus der Sicht der Bäume
  24. http://www.aquarium.ru:8082/discography/feodalizm.html, Album: Feudalismus
  25. http://www.aquarium.ru:8082/discography/radio_sile220.html, Album: Radio Silence
  26. http://www.aquarium.ru:8082/discography/radio_lond243.html, Album: Radio London
  27. http://www.aquarium.ru:8082/discography/russkij_al224.html, Album: Russisches Album
  28. http://www.aquarium.ru:8082/discography/lyubimye_p231.html, Album: Lieblingslieder von Ramses_IV.
  29. http://www.aquarium.ru:8082/discography/peski_pete232.html, Album: Piterburger Sand
  30. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pesni_a_ve234.html, Album: Lieder von Alexander Wertinski
  31. http://www.aquarium.ru:8082/discography/kostroma_m235.html, Album: Kostroma mon amour
  32. http://www.aquarium.ru:8082/discography/kvartet_an239.html, Album: Innige Lieder
  33. http://www.aquarium.ru:8082/discography/navigator242.html, Album: Navigator
  34. http://www.aquarium.ru:8082/discography/snezhnyj_l227.html, Album: Schneelöwe
  35. http://www.aquarium.ru:8082/discography/chubchik241.html, Album: kurze Mähne
  36. http://www.aquarium.ru:8082/discography/giperborey248.html, Album: Hyperborea
  37. http://www.aquarium.ru:8082/discography/lilit268.html, Album: Lilith
  38. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pribezhits292.html, Album: Zufluchtsort
  39. http://www.aquarium.ru:8082/discography/bg__deadus1012.html, Album: Boris Grebenschtschikow und DeadUschki
  40. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pesni_b_ok1071.html, Album: ieder von Bulat Okudschawa
  41. http://www.aquarium.ru:8082/discography/psy.html, Album: Ψ
  42. http://www.aquarium.ru:8082/discography/bardo2.html, Album: Übersetzung/Korrektur
  43. http://www.aquarium.ru:8082/discography/sestra_chaos.html, Album: Schwester Chaos
  44. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pesni_rybaka.html, Album: Lieder des Fischers
  45. http://www.aquarium.ru:8082/discography/bezslov.html, Album: Ohne Worte
  46. http://www.aquarium.ru:8082/discography/zoom_zoom_zoom.html, Album: ZOOM ZOOM ZOOM
  47. http://www.aquarium.ru:8082/discography/brodyaga.html, Album: Sorgloser russischer Streuner/Landstreicher
  48. http://www.aquarium.ru:8082/discography/white_horse.html, Album: Weißes Pferd
  49. http://www.aquarium.ru:8082/discography/pushkinskaya10.html, Album: Straße des Puschkin, 10