Département Bouches-de-la-Meuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bouches-de-la-Meuse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landkarte der Departements in der heutigen Benelux-Region

Das Département des Bouches de la Meuse (deutsch Departement der Mündungen der Maas; niederländisch Departement van de monden van de Maas) war ein von 1811 bis 1813 zum französischen Staat gehörendes Département. Es ging aus dem holländischen Departement Maasland hervor.

Das Gebiet stimmt ungefähr mit dem der heutigen Provinz Südholland, wie sie nach der Teilung der Niederlande (1840) entstanden ist.

Gliederung[Bearbeiten]

Hauptort (chef-lieu) des Departements bzw. Sitz der Präfektur war die Stadt Den Haag (La Haye).[1] Es war in sechs Arrondissements und 35 Kantone eingeteilt:[2]

Arrondissement Hauptorte der Kantone, Sitz der Friedensgerichte
Den Haag (La Haye) Alphen, Den Haag (4 Kantone), Katwijk, Voorburg
Brielle Brielle, Goedereede, Sommelsdijk
Dordrecht Dordrecht (2 Kantone), Oud-Beijerland, Ridderkerk, Strijen
Gorinchem (Gorcum) Culemborg, Gorinchem, Sliedrecht
Leiden (Leyde) Leiden (3 Kantone), Noordwijk, Woubrugge
Rotterdam Delft (2 Kantone), Gouda, Haastrecht, Hillegersberg, Naaldwijk, Rotterdam (4 Kantone), Schiedam, Vlaardingen

Das Departement hatte eine Fläche von 2.062 Quadratkilometern und nach einer Statistik aus dem Jahr 1813 insgesamt 209.234 Einwohner.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Albrecht Friedrich Ludolph Lasius: Der Französische Kayser-Staat unter der Regierung des Kaysers Napoleon des Großen im Jahre 1812. Ein Geographisch-Historisches-Handbuch, Erste Abtheilung, Osnabrück: Johann Gottfried Kißling, 1813, S. 73 (Google Books)
  2. a b Almanach Impérial 1813, Paris, S. 378 (Bibliothèque nationale de France)