Gorinchem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gorkum ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum britisch-US-amerikanischen Schauspieler siehe Harry Van Gorkum.
Gemeinde Gorinchem
Flagge der Gemeinde Gorinchem
Flagge
Wappen der Gemeinde Gorinchem
Wappen
Provinz Südholland Südholland
Sitz der Gemeinde Gorinchem
Fläche
 – Land
 – Wasser
22,01 km²
18,78 km²
3,23 km²
CBS-Code 0512
Einwohner 35.238 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 1601 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 50′ N, 4° 58′ O51.8305555555564.9741666666667Koordinaten: 51° 50′ N, 4° 58′ O
Vorwahl 0183
Postleitzahlen 4200–4207
Website www.gorinchem.nl
Lage von Gorinchem in den Niederlanden

Gorinchem ( anhören?/i) [ˈɣɔɾkʏm], oft auch nach der Aussprache Gorkum oder Gorcum geschrieben, ist eine Stadt und Gemeinde in der niederländischen Provinz Südholland und zählte am 1. Januar 2014 laut Angabe des CBS 35.238 Einwohner. Die Gesamtfläche der Gemeinde beträgt 22,01 km².

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im äußersten Südosten der Provinz, an der Merwede, und bei der Kreuzung der Autobahnen RotterdamTielArnheim / Nimwegen und UtrechtBreda. Gorinchem hat einen Kleinbahnhof an der Lokaleisenbahn DordrechtGeldermalsen. Zur Stadt gehört ein großes Industriegelände (Avelingen) mit Binnenhafen, wo sich eine Schiffswerft, Maschinen- und andere Metall verarbeitende Fabriken sowie Großhandelsunternehmen befinden. Auch die Land- und Gartenwirtschaft in der Umgebung (Rinder, Äpfel) ist von Bedeutung.

Die Märtyrer von Gorkum, Gemälde von Cesare Fracassini, Rom, Vatikan

Geschichte[Bearbeiten]

Schon um das Jahr 1000 war Gorinchem ein Bauern- und Fischerdorf. Es wird 1224 erstmals urkundlich bezeugt. Otto van Arkel verlieh dem bereits ummauerten Ort 1382 das Stadtrecht. Gorinchem kam, nach dem Aussterben des Geschlechtes Van Arkel, 1417 an Holland, was den Handel der Stadt begünstigte.

Im Jahre 1566 wurde die Stadt protestantisch. Im Achtzigjährigen Krieg fiel Gorcum 1572 an die aufständischen Holländer, wobei es zu einem Massaker kam: Neunzehn katholische Geistliche wurden, weil sie sich nicht zur neuen Lehre bekehren wollten, von den Geusen abtransportiert und später erhängt. Diese Opfer der damaligen Intoleranz werden – heutzutage auch von vielen Protestanten – als die Gorkumer Martelaren (Märtyrer) bezeichnet. Sie wurden am 24. November 1675 durch Papst Clemens X. seliggesprochen. Am 29. Juni 1867 erfolgte die Heiligsprechung durch Papst Pius IX.. Der bekannteste unter ihnen ist Theodor van der Eem. In der Sankt Nikolauskirche von Brüssel werden die Reliquien der Märtyrer von Gorkum verehrt. Ihr Gedenktag ist der 9. Juli.

Im Jahre 1609 wurde die neue Stadtbefestigung fertiggestellt.

Das 18. Jahrhundert war für Gorinchem eine Epoche des wirtschaftlichen Rückganges. Als preußische Truppen es 1814 von den Franzosen befreien wollten, entbrannten heftige Kämpfe, bei denen viele Menschen starben und Kriegsschäden entstanden. Ab etwa 1860, als die Eisenbahn gebaut wurde und neue Land- und Wasserstraßen entstanden, begann wieder eine Blütezeit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Festungswerke mit dem Dalemer Stadttor können zu den Sehenswürdigkeiten gezählt werden. Sie wurden 2001 restauriert. Im ehemaligen Rathaus (1860 erbaut) ist das Stadtmuseum untergebracht. Gorinchem hat noch einige alte Häuser.

Am Flüsschen Linge, das ebenfalls durch die Gemeinde fließt, gibt es einen Jachthafen.

Eine Radtour über Arkel und den Deich der Linge nach Leerdam oder über Meerkerk nach Ameide (Gemeinde Zederik), ist vor allem im Frühsommer wegen der malerischen Landschaft empfehlenswert.

Galerie[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gorinchem – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande