Britische Klasse 395

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Britische Klasse 395
„Javelin“
395026 at Ashford International (2).jpg
Anzahl: 29
Hersteller: Hitachi[1]
Baujahr(e): ab 2007
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 121,8 m
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h (Wechselstrom),
160 km/h (Gleichstrom)
Stromsystem: 25 kV / 750 V[1]
Stromübertragung: Oberleitung (Wechselstrom),
Stromschiene (Gleichstrom)
Zugsicherung: ERTMS, TVM430, TPWS
Sitzplätze: 348[1]

Die Britische Klasse 395 ist eine Baureihe von Hochgeschwindigkeitszügen des Herstellers Hitachi Transportation Systems,die für den Verkehr in Großbritannien konzipiert wurde. Züge dieses Typs werden seit 2009 vom Bahnverkehrsunternehmen South Eastern Railway auf der englischen Hochgeschwindigkeitsstrecke High Speed One und anderen Strecken im Südosten Englands eingesetzt.

Während der Olympischen Sommerspiele 2012 wurden die Züge unter dem Namen Javelin[2] (dt. Speer) für den Verkehr zum Olympiapark London eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten]

2004 wurde der Auftrag zum Bau der Züge im Wert von 250 Millionen britischen Pfund vergeben.[3]

Der erste Zug traf am 23. August 2007 per Schiff aus Japan in Southampton ein.[4] Er wurde bei der Inbetriebnahme des renovierten Londoner Bahnhofs St. Pancras präsentiert und nach der englischen Doppel-Olympiasiegerin Kelly Holmes benannt.

Im Rahmen eines umfangreichen Testprogramms erreichte ein Zug der Baureihe 395 im April 2008 auf der High Speed One eine Höchstgeschwindigkeit von 252 km/h.[5] Der Vorlaufbetrieb begann ebenfalls auf der High Speed One am 9. Juni 2009.

Der Einsatz der Züge verkürzt die Fahrzeiten im Binnenverkehr; seit Inbetriebnahme der Züge dauert die Fahrt von London St. Pancras nach Ashford nur noch 37 Minuten (zuvor 83 Minuten).[1] Die Reisezeiten nach Canterbury (60,5 Minuten statt 102 Minuten) und nach Folkestone (62,5 Minuten statt 98 Minuten) haben sich ebenfalls verkürzt.[6]

Der Vollbetrieb auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke wurde am 14. Dezember 2009 aufgenommen.[7]

Technik[Bearbeiten]

Innenraum eines Wagens der Klasse 395

Die 29 sechsteiligen Züge verfügen über 348 Sitzplätze in einer Klasse, sind jeweils 121,8 Meter lang und bestehen aus zwei Endwagen und vier Zwischenwagen. Mit Stehplätzen liegt die Kapazität bei 508 Personen.[1] Die Waggons aus Aluminium wurden von Hitachi in Japan mit dem in Großbritannien entwickelten Rührreib-Schweißverfahren hergestellt.[8][9]

Die im Depot Ashford (Kent) stationierten[10] Züge werden auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke High Speed One über die Oberleitung mit Wechselstrom versorgt. Auf klassischen Strecken im Südnetz erfolgt die Versorgung mit Gleichstrom über eine seitliche Stromschiene.

Einsatz[Bearbeiten]

Derzeit betreibt ausschließlich das Bahngesellschaft Southeastern die Klasse 395. Seit Dezember 2009 wird sie auf der Strecke von London St Pancras über Ebbsfleet International und Ashford (unter Nutzung der Hochgeschwindigkeitsstrecke High Speed One) Richtung Ramsgate in der Grafschaft Kent eingesetzt.

Während der Olympischen Spiele 2012, die in London stattfanden, wurden die Züge im Pendelverkehr zwischen St Pancras und dem Olympiagelände nahe dem Bahnhof Stratford International eingesetzt und erhielten hierzu den Beinamen Javelin (dt. Speer). Die Fahrzeit zwischen den beiden Stationen betrug sieben Minuten; es wurden bis zu acht Verbindungen pro Stunde angeboten. Die Gesamtzahl der beförderten Passagiere betrug 1,4 Millionen.[11] Auch zu den Paralympischen Spielen verkehrten Einheiten als Javelin.

Fotos[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Charles Horton: Class 395s transform Kentish rail services. In: Modern Railways. Bd. 66, Nr. 734, 2009, ISSN 0026-8356, S. 42–45
  2. Javelin train speeds into London BBC-Meldung vom 12. Dezember 2008 (englisch)
  3. Hitachi preferred for CTRL domestic trains Railway Gazette International, 1. Dezember 2004
  4. Hitachi Class 395 EMU arrives in Britain Railway Gazette International, 23. August 2007
  5. Bullet train in milestone run on HS1 Meldung vom 10. Juni 2008, railnews.co.uk
  6. Glimpse of a high-speed future on the Southeastern railway. Association of Train Operating Companies (ATOC). 23. Juni 2006. Archiviert vom Original am 6. November 2009. Abgerufen am 16. Februar 2014.
  7. High-speed travel for commuters BBC-Meldung vom 14. Dezember 2009
  8. S. W. Kallee and J. Davenport: Trends in the design and fabrication of rolling stock, Paper published in European Railway Review, Volume 13, Issue 1, 2007, in Englisch
  9. History, Principles and Advantages of FSW on Hitachi Transportation Systems Website, in Englisch
  10. Ashford Hitachi Depot (Version vom 21. Januar 2010 im Internet Archive)
  11. Beschreibung der Olympia-Einsätze des Zuges (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: British Rail Class 395 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien