Bucentaure

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf das Flaggschiff von Vizeadmiral Villeneuve in der Seeschlacht von Trafalgar; bezüglich der gleichnamigen venezianischen Galeasse mit etwas abgewandelter Schreibweise siehe den Artikel Bucentaur.
Civil and Naval Ensign of France.svg
Die Bucentaure in der Schlacht von Trafalgar
Die Bucentaure in der Schlacht von Trafalgar[1]
Schiffsdaten
Name: Bucentaure
Typ/Klasse: Linienschiff 3. Ranges Bucentaure-Klasse[2]
Kiellegung: 1803
Stapellauf (Schiffstaufe): 1804
Fertigstellung: 1804
Bauwerft: Arsenal in Toulon (Frankreich)
Besatzung: 840 Offiziere und Mannschaftsgrade
Technische Daten
Typ: Batterieschiff (Holzbau, Zweidecker)
Länge über alles: 51 m
Breite: 14 m
Antrieb: Segel
Tiefgang: 6 m
Verdrängung: 1630 t
Panzerungssystem: ohne
Bewaffnung
24 Pfünder auf dem oberen Batteriedeck: 32
36 Pfünder auf dem unteren Batteriedeck: 30
12 Pfünder auf den Kastellen: 18
36 Pfünder auf den Kastellen: 6
Gewicht einer Breitseite: 1140 Pfund (570 kg)

Die Bucentaure war ein Segelkriegsschiff der französischen Marine. Sie war Flaggschiff von Vizeadmiral Latouche Tréville, der am 18. August 1804 an Bord verstarb und anschließend Flaggschiff von Vizeadmiral Pierre de Villeneuve in der Seeschlacht von Trafalgar. Die Bucentaure war ein 80 Kanonen-Linienschiff.

Geschichte[Bearbeiten]

Seeschlacht von Trafalgar 1805[Bearbeiten]

Am 6. November 1804 war Vizeadmiral Pierre de Villeneuve offiziell der Bucentaure zugeordnet und ließ seine Flagge auf diesem Schiff hissen. Es nahm am 21. Oktober 1805 an der Seeschlacht von Trafalgar teil - kommandiert wurde es zu diesem Zeitpunkt von Kapitän Jean-Jacques Magendie. In dieser Seeschlacht hatte die Bucentaure einen nicht unerheblichen Einfluss auf das Kampfgeschehen, das sich wie folgt darstellte:

Napoléon Bonaparte erteilte dem in Cádiz vor Anker liegenden Vizeadmiral Pierre de Villeneuve den Befehl, mit seiner ihm unterstehenden Flotte nach Neapel auszulaufen, um hier 12.000 Soldaten an Bord zu nehmen. Villeneuve folgte diesem Befehl nur sehr zögerlich: vor Cádiz kreuzten vereinzelt britische Kriegsschiffe der Flotte von Vizeadmiral Nelson. Da Villeneuve bei Befehlsverweigerung die Enthebung seines Kommandos drohte, beugte sich dieser dem Befehl und ließ die vereinte napoleonische Flotte, bestehend aus französischen und spanischen Schiffen, am 19. Oktober 1805 aus dem Hafen von Cádiz auslaufen, was wegen ungünstiger Winde und schlechter navigatorischer Fähigkeiten der Schiffsbesatzungen bis zum Mittag des folgenden Tages dauerte.

Die Victory im Gefecht mit mehreren französischen Linienschiffen

Da die britische Fregatte Sirius das Auslaufen des Feindes beobachtet und sogleich an Admiral Nelson gemeldet hatte, konnte dieser einen Schlachtplan ausarbeiten.

Er ließ am 21. Oktober 1805 um 06:40 Uhr auf seinem Flaggschiff, der HMS Victory, das Signal zum Einnehmen der verabredeten Segelformation setzen: Sein Plan war es, in zwei Linien auf den französisch-spanischen Gegner zuzusegeln und die gegnerische Schlachtformation zu zerschneiden. Dabei sollte die Victory die nördliche Linie und die HMS Royal Sovereign die südliche Linie anführen. Beide Linien segelten daraufhin ostwärts auf den in südlicher Richtung fahrenden Gegner zu.

Villeneuve hingegen, der sich die Möglichkeit einer Flucht nach Cádiz erhalten wollte, gab um 08.00 Uhr seiner napoleonischen Flotte den Befehl zum Wenden. Da der Wind schwach und die Besatzungen unerfahren und nicht aufeinander abgestimmt waren, kam die traditionelle Schlachtordnung, nämlich in einer Line im Kielwasser des Vorausfahrenden zu segeln, vollkommen durcheinander. Das Manöver war schließlich um 10 Uhr abgeschlossen, so dass sich alle napoleonischen Schiffe nunmehr auf nördlichem Kurs befanden - allerdings gab es jetzt große Lücken in den Reihen, als beide gegnerischen Flotten im rechten Winkel aufeinander trafen.

Außenansichten der Victory – mit ihr geriet die Bucentaure in ein heftiges Gefecht

Auf der Victory war die Flagge des Oberbefehlshabers gehisst, weshalb Nelson und sein Stab davon ausgingen, dass der Gegner einiges unternehmen würde, um sie als bevorzugtes Ziel zu stellen und zu bekämpfen. Aus diesem Grund fuhr die HMS Temeraire Backbord etwas versetzt vor der Victory, um sie entsprechend absichern zu können.

Das britische Flaggschiff wollte in die kleine Lücke zwischen der französischen Bucentaure und dem spanischen Vierdecker Santissima Trinidad stoßen und geriet dabei unter schwerstes Feuer:

Um 12.20 Uhr eröffnete die Bucentaure das Feuer auf die Victory und konnte drei Breitseiten auf das britische Flaggschiff abschießen, so dass dieses sein Hauptbramsegel verlor. Nelsons Schiff stand anschließend für 40 Minuten im Kreuzfeuer der Héros, Santissima Trinidad und Redoutable, ohne den Angriff erwidern zu können.

Erst um 12:45 Uhr gelang es der Victory, die feindliche Linie zu zerschneiden und sich der Bucentaure zu nähern.

Die Schiffskonstellation und ~ordnung in der Schlacht von Trafalgar

Um 13.00 Uhr konnte die Victory mit ihren Karronaden die ersten Treffer auf der französischen Bucentaure verzeichnen. Die Victory feuerte eine komplette Breitseite in den Heckspiegel - die Schwachstelle damaliger Kriegsschiffe - und konnte dadurch, so erklärte Villeneuve später, ca. 400 Mann Besatzung und 20 Kanonen ausschalten, so dass die Bucentaure bereits nach 2 Minuten im ersten Gefecht empfindlich geschwächt wurde.[3] Unter den Verletzten dieses ersten Gefechts war auch Kapitän Magendie, der eine Kopfverletzung davontrug.

Durch den Beschuss der Victory wurden jedoch weder Besegelung noch Masten der Bucentaure getroffen, so dass diese immerhin manövrierfähig blieb.

Die Bucentaure war zwar das französische Flaggschiff von Vizeadmiral Pierre Charles de Villeneuve, das jedoch nicht als solches gekennzeichnet war, sondern sich erst als Flaggschiff durch Hissen der Admiralsflagge zu erkennen gab, als die Victory langsam ihr Heck gekreuzt hatte.

Die gefechtsbereite Bucentaure unter Segeln

Die französische Neptune eilte daraufhin der Bucentaure zu Hilfe und verwickelte die Victory in einen heftigen Schlagabtausch, in dessen Verlauf letztere schweren Schaden am Fockmast und am Bugspriet erhielt. Die Victory fiel daraufhin nach Backbord ab, schaffte es aber nicht, sich unmittelbar längsseits der Bucentaure zu legen.

Jetzt griff zusätzlich noch die französische Redoutable in das Geschehen ein und attackierte ihrerseits die Victory, die nun von drei Schiffen gleichzeitig angegriffen wurde. Kapitän Thomas Masterman Hardy von der Victory entschloss sich daraufhin, die angeschlagene Bucentaure zurückzulassen und stattdessen das Feuer auf die Redoutable zu konzentrieren.

Die Bucentaure setzte somit ihren Kurs weiter fort, ohne von der Victory weiter bekämpft zu werden - allerdings nahm die britische Neptune ihre Verfolgung auf, die sie auch später einholen und bekämpfen konnte. Schließlich konnte die Bucentaure nach drei Stunden Gefecht durch die britischen Schiffe Neptune, Leviathan und Conqueror aufgebracht werden, so dass Vizeadmiral Villeneuve gezwungen war, seine Flagge zu streichen. Er ergab sich Kapitän James Atcherly von der britischen Conqueror.

Verbleib des Schiffs[Bearbeiten]

Die Bucentaure wurde nach der verlorenen Schlacht von einer britischen Prisenbesatzung übernommen. Tatsächlich gelang es der gefangengenommenen französischen Besatzung noch, die Prisenbesatzung zu überrumpeln und das eigene Schiff wieder zurückzuerobern. Trotz allen Aufwandes gelangte die Bucentaure am 23. Oktober 1805 in einen Sturm und versank.

Zusammensetzung der Besatzung der Bucentaure[Bearbeiten]

Die funktionelle Zusammensetzung der Schiffsbesatzung der Bucentaure ist wie nachfolgend überliefert: [4]

Anzahl Französische Funktion (Rang/Dienstgrad) Übersetzung Anmerkung
23 officiers: Offiziere:
1 capitaine de vaisseau Kapitän zur See
1 capitaine de frégate Fregattenkapitän
4 lieutenants de vaisseau Kapitänleutnants
4 enseignes de vaisseau Fähnrich zur See
2 officiers de garnisons Garnisonsoffiziere
1 agent comptable Zahlmeister beamteter Buchhalter
1 officier de santé en chef Dienstgrad mit medizinischer Grundausbildung [5]
9 aspirants Offizieranwärter
117 officiers mariniers: Unteroffiziere der Marine:
2 maîtres de manœuvre ou d'équipage:
  • maître d'équipage
  • maître de manoeuvre
Oberbootsmann der Marine
2 second maîtres d'équipage Bootsmann ggf. auch Unterbootsmann
3 contremaîtres de manœuvre Obermaat
18 quartiers-maîtres de manœuvre Quartiermeister Dienstgrad vergleichbar mit Maat
2 maîtres canonniers des classes Erster Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse
2 seconds maîtres canonniers des classes Zweiter Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse
24 aides-canonniers des classes Hilfskanoniere der 1. oder 2. Klasse
2 maîtres canonniers militaires Erster Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse kein Angehöriger der Marine
1 second maître canonnier militaire Zweiter Kanoniermeister der 1. oder 2. Klasse kein Angehöriger der Marine
24 aides-canonniers militaires Hilfskanoniere keine Angehörigen der Marine
2 maîtres timoniers Erster Steuermann
5 seconds maîtres timoniers Zweiter Steuermann
8 aides-timoniers Steuermannsmaat siehe auch Maat (Schiff)
1 pilote côtier KüstenLotse
1 maître charpentier Erster Schiffszimmermeister siehe auch Schiffszimmerer
2 seconds maîtres charpentier Zweiter Schiffszimmermeister siehe auch Schiffszimmerer
5 aides-charpentiers Zimmermannsgehilfe siehe auch Schiffszimmerer
1 maître calfat Erster Kalfatmeister Zuständig für die Abdichtung des Schiffsrumpfes (kalfatern)
2 seconds maître calfat Zweiter Kalfatmeister Zuständig für die Abdichtung des Schiffsrumpfes (kalfatern)
5 aides-calfats Kalfatergehilfen
1 maître voilier Erster Segelmachermeister
1 second maître voilier Zweiter Segelmachermeister
2 aides-voiliers Segelmachergehilfen
1 capitaine d'armes Bootsmann mit Polizeibefugnis zuständig für die Disziplin und Gesetzeinhaltung an Bord
569 équipage: Schiffsbesatzung:
95 matelots de 1e classe Matrose 1. Klasse
95 matelots de 2e classe Matrose 2. Klasse
95 matelots de 3e classe Matrose 3. Klasse
95 matelots de 4e classe Matrose 4. Klasse
125 novices Leichtmatrose
60 mousse Schiffsjunge
129 garnisons Garnisonssoldaten Waffengattung Infanterie, keine Marinezugehörigkeit
28 surnuméraire: Zusätzliche Besatzung:
3 armuriers Waffenmeister Handwerksberuf: Waffenschmied bzw. Büchsenmacher
5 chirurgiens Wundarzt
9 préposés aux vivres Proviantmeister bzw. Provinantverwalter
11 domestiques Diener

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der Ausschnitt des Gemäldes heißt eigentlich La Redoutable und stammt vom Künstler Auguste Mayer. Untersuchungen des Gemäldes und Recherchen haben jedoch ergeben, dass das dargestellte enttakelte Schiff nur das französische Flaggschiff Bucentaure – und nicht wie getitelt - die Redoutable sein kann.
  2. Die Bucentaure-Klasse ist eine modifizierte Tonnant-Klasse
  3. Bezüglich der Verluste nach dem ersten Gefecht der Bucentaure mit der Victory gibt es unterschiedliche Angaben. Vizeadmiral Villeneuve soll nach der Schlacht den Verlust von 400 Besatzungsmitgliedern und 20 Kanonen bezeichnet haben, nachdem die Victory ihre Breitseite in den Heckspiegel der Bucentaure gefeuert hatte. Andere Quellen beziffern 197 Tote und 85 Verwundete.
  4. Die tabellarisch erfassten französischen Funktionen/Ränge/Dienstgrade lassen sich im Einzelfall nicht ins Deutsche übersetzen. In diesem Fall wird die Begrifflichkeit durch eine Umschreibung erklärt oder durch einen Funktioner/Rang/Dienstgrad definiert, der einer deutschen Definition nahekommt - oder einfach nicht definiert, wenn die Bedeutung unklar ist. Zudem kann es im Laufe der Jahrhunderte Veränderungen bzw. Verschiebungen in den Dienstgraden, Offiziersgraden, Aufgaben u.ä. gegeben haben, die hier ggf. nicht weiter erläutert bzw. berücksichtigt werden. Die Tabelle soll lediglich eine repräsentative Einsichtnahme in die überlieferte Zusammensetzung einer Schiffsbesatzung aus dem Jahr 1805 ermöglichen
  5. Der Grad des officier de santé war ein Ergebnis der Reform des medizinischen Systems während der Frühzeit der Napoléonischen Ära. In einem medizinischen Zwei-Klassen-System durchliefen die "officiers de santé" eine kürzere und wenig spezialisierte Ausbildung, die sie auf die Standardfälle des medizinischen Alltags auf dem Lande vorbereiten sollte. Im Gegensatz dazu deckte die Ausbildung zum regulären Arzt das ganze Spektrum der zeitgenössischen Medizin ab. (Zit. aus: Marc Föcking - Pathologia literalis)

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]