Maat (Dienstgrad)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maat
Schulterklappe eines Maat der deutschen Marine (Verwendungsreihe 10er Seemännischer Dienst) Ärmelabzeichen an der Jacke des Dienstanzugs eines Maat der deutschen Marine (Verwendungsreihe 10er Seemännischer Dienst)

Rangabzeichen
links Schulterklappe, rechts Ärmelabzeichen

Dienstgradgruppe Unteroffiziere ohne Portepee
NATO-Rangcode OR-5
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Unteroffizier
Dienstgrad Marine Maat
Abkürzung (in Listen) Maat(MT)
Besoldungsgruppe A5 nach BBesO

Maat, mittelniederdeutsch mat(e) Kamerad, ist der in deutschsprachigen Seestreitkräften dem Unteroffizier bei Heer und Luftwaffe entsprechende Dienstgrad. [1]

Deutsche Marine[Bearbeiten]

Angehörige der Laufbahngruppe der Offiziere durchlaufen diesen Dienstgrad als Seekadett. Soldaten in diesem Dienstgrad können innerhalb der durch die Vorgesetztenverordnung (VorgV) gesetzten Grenzen Mannschaften Befehle erteilen.

Die mündliche Anrede lautet Herr Maat, in der weiblichen Form Frau Maat. In der Deutschen Marine wie auch in den Marinen der angelsächsischen Länder ist es zudem jedoch traditionell gebräuchlich, dass Soldaten in diesem Dienstgrad von dienstgradhöheren Soldaten ohne die Dienstgradbezeichnung angesprochen werden, also z. B. Herr Müller anstelle von Herr (Dienstgrad).

Historische Entwicklung[Bearbeiten]

Maat war ursprünglich die Bezeichnung für den Gehilfen des Deckoffiziers, später der niedrigste Unterführerdienstgrad in den Seestreitkräften. Der als māt aus dem gleichen Wortstamm wie Matrose hervorgegangene niederdeutsche Begriff ging über das Niederländische in die Marinesprache vieler Länder ein.[2]

Bereits in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts, als sich stehende Flotten heraus zu bilden begannen, war Maat der unterste seemännische Unteroffizier an Bord. In der preußischen und später Kaiserlichen Marine zählten die Maate zu den Unteroffizieren ohne Portepee.

Je nach Laufbahn und Dienstzeit wurden sie als

  • Bootsmannsmaat,
  • Feuerwerksmaat,
  • Maschinistenmaat oder
  • Steuermannsmaat bezeichnet.

Bis 1871 gab es dazu noch die Unterteilung in Maat 2. Klasse und Maat 1. Klasse. Aus der ehemaligen ersten Klasse der Maate wurden die Oberbootsmannsmaate, Obermaschinistenmaate und so weiter. In der Torpedoabteilung führten die Maate zusätzlich das Wort Torpedo in der Dienstgradbezeichnung, zum Beispiel Torpedo-Steuermannsmaat oder Torpedo-Obermaschinistenmaat. Letztere Regelung entfiel nach 1920. Die übrigen Bezeichnungen blieben im Wesentlichen erhalten und wurden auch auf die neuen Laufbahnen angewendet, die im Ergebnis der technischen Entwicklung der Seestreitkräfte entstanden.

Kriegsmarine[Bearbeiten]

Hauptartikel: Dienstgrade der Wehrmacht

Der vergleichbare Dienstgrad in der Kriegsmarine der deutschen Wehrmacht von 1933 bis 1945 war der Maat.

Gemäß den heutigen NATO-Rangcodes wären diese Ränge mit OR-5 vergleichbar.

Anmerkung
  • OR - steht für das en Other Ranks (OR)[3]

Volksmarine[Bearbeiten]

In der Volksmarine der NVA existierten einheitlich für alle Laufbahnen die Dienstgradbezeichnungen Maat und Obermaat. Sie entsprachen dem Unteroffizier und dem Unterfeldwebel in den anderen Teilstreitkräften der NVA. Maate waren in der Regel Zeitsoldaten oder Berufssoldaten. Sie wurden nach dem Besuch der Flottenschule „Walter Steffens“ als Vorgesetzte von Teileinheiten sowie als Spezialisten eingesetzt.

Zivile Schifffahrt[Bearbeiten]

In der deutschen zivilen Schifffahrt ist die Bezeichnung "Maat" heute nicht mehr gebräuchlich. Früher bezeichnete der Begriff einen Gehilfen, z. B. bei einem Steuermann oder einem Koch (Kochsmaat). Er war in der Bordshierarchie oberhalb der einfachen Mannschaftsränge und unterhalb der Schiffsoffiziere angesiedelt.

Vergleichbare Ränge in anderen Ländern[Bearbeiten]

Polen[Bearbeiten]

In der Polnischen Marine gibt es vergleichbare Ränge mit zum Teil semantisch ähnlichen Rangbezeichnungen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BROCKHAUS, Die Enzyklopädie in 24 Bänden (1796–2001), Band 13, ISBN 3-7653-3673-4, S. 699
  2. Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte, 1. Auflage (Lizenz-Nr.5 P 189/84) Band 1, Ausgabe 1985, Seite 510
  3. Die im Bereich der NATO gebräuchliche Abkürzung "OR" steht für "englisch Other Ranks/ deutsch andere Ränge, Offiziere ausgenommen.