Budapester Bezirke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Budapester Bezirke sind Gemeinden innerhalb der Hauptstadt und Einheiten der öffentlichen Verwaltung. Im Ungarischen werden die Bezirke mit römischen Zahlen im Uhrzeigersinn durchnummeriert.

Satellitenbild der Stadt Budapest
Der Széll Kálmán tér (1951–2011 Moszkva tér) im 2. Bezirk
Der Főtér („Hauptplatz“) in Óbuda
Kirche von Krisztinaváros im 1. Bezirk
Ruinen des Amphitheaters im 3. Bezirk
Széchenyi rakpart: Uferpromenade im 5. Bezirk
Eine Straßenbahn im 6. Bezirk
Das neue Nationaltheater im 9. Bezirk
Das Kultiplex im 9. Bezirk
Der Móricz Zsigmond körtér im 11. Bezirk
Das geologische Institut im 14. Bezirk

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1873 bis 1930[Bearbeiten]

Mit der Vereinigung der drei Städte Buda, Óbuda und Pest zur einheitlichen Hauptstadt Budapest im Jahr 1873 entstanden zunächst 10 Bezirke.

Auf dem Gebiet von Buda und Óbuda auf der rechten Seite der Donau befanden sich die damaligen Bezirke 1 bis 3:

  • 1. Bezirk, bestehend aus dem Burgviertel, Tabán und Krisztinaváros
  • 2. Bezirk, bestehend aus Országút und Víziváros
  • 3. Bezirk, bestehend aus Újlak und Óbuda

Auf dem ehemaligen Pester Stadtgebiet befanden sich die Bezirke 4 bis 10:

  • 4. Bezirk: Belváros
  • 5. Bezirk: Lipótváros
  • 6. Bezirk: Terézváros
  • 7. Bezirk: Erzsébetváros
  • 8. Bezirk: Józsefváros
  • 9. Bezirk: Ferencváros
  • 10. Bezirk: Kőbánya

Von 1930 bis 1950[Bearbeiten]

Im Mai 1930 teilte die Stadtverwaltung mit dem Gesetz 1930:XVIII.tc. vier neue Bezirke ein. Diese wurden erst in den folgenden 10 Jahren vollständig ausgebaut.

Der 11. und 12. Bezirk wurden vom 1. Bezirk abgetrennt. Dies sind die Bereiche des ehemaligen Buda am rechten Donauufer. Der 11. Bezirk wurde am 1. März 1934 fertiggestellt, der 12. Bezirk am 1. Juli 1940.

Die Bezirke 13 und 14 wurden durch die neue Aufteilung des 5., 6., 7. und 10. Bezirks am linken Donauufer geschaffen. Der westliche 13. Bezirk wurde am 15. Juni 1938 fertiggestellt, der östliche 14. Bezirk 3 Jahre zuvor.

Außerdem wurde der staatliche Hafenbereich bei Csepel sowie das sich im Besitz der Stadt befindliche Waldgebiet zwischen Budakeszi und Budapest angegliedert. Der Hafenbereich wurde Teil des 9. Bezirks und auf dem Budakeszier Waldgebiet wurde der 12. Bezirk ausgebaut.

Infolge der Umgestaltung wurde die frühere Stadtgliederung grundlegend verändert. Zuvor waren die Bezirke strahlenförmig um den sehr kleinen 4. Bezirk angeordnet, die mit Ausnahme des 8. Bezirks bis an die Stadtgrenzen reichten. Die Bezirke im Zentrum (1., 5., 6. und 7. Bezirk) waren klein und sehr dicht besiedelt.

Nach 1950[Bearbeiten]

Seit den 1950er Jahren ist die Zahl der Bezirke zunächst auf 22, später auf 23 angewachsen. Zum 1. Januar 1950 wurden sieben Komitatsstädte und 16 Großgemeinden des Komitat Pest-Pilis-Solt-Kiskun, das teilweise auf dem Gebiet der heutigen Komitate Pest und Bács-Kiskun liegt der Stadt angeschlossen.

Es handelt sich um die ehemaligen eigenständigen Orte Budafok, Csepel, Kispest, Pestszenterzsébet, Pestszentlőrinc, Rákospalota, Újpest und die Großgemeinden Albertfalva, Békásmegyer, Budatétény, Cinkota, Mátyásföld, Nagytétény, Pesthidegkút, Pestszentimre, Pestújhely, Rákoscsaba, Rákoshegy, Rákoskeresztúr, Rákosliget, Rákosszentmihály, Sashalom und Soroksár.

Drei weitere Gebiete waren zuvor Teile anderer Orte:

Von den 14 alten Bezirken wurde der 4. mit dem 5. Bezirk vereinigt. Der neu angeschlossene Ort Újpest erhielt die frei gewordene Nummer 4. Weiterhin wurden alle Bezirksgrenzen im Groß-Budapest mehr oder weniger verändert.

Von den 23 Siedlungen, die mit der Hauptstadt verschmolzen, wurden drei an die alten Bezirke angeschlossen, dazu auch einer der Ortsteile, die zuvor einer anderen Siedlung angehörten. Dies sind Albertfalva (11. Bezirk), Békásmegyer (3. Bezirk), Pesthidegkút und Adyliget (jeweils 2. Bezirk).

Von den anderen 20 Siedlungen und zwei Ortsteilen wurden neun den neuen Bezirken zugeteilt. Die acht neuen Bezirke wurden nach kreisförmiger Reihenfolge von 15 bis 22 nummeriert. Das am weitesten nördlich gelegene Újpest erhielt die Nummer 4.[1]

Die neuen Bezirke wurden aus den folgenden Siedlungen gebildet, über deren alte Grenzen sie jeweils hinausgewachsen sind:

  • 4. Bezirk: Újpest m.v.*
  • 15. Bezirk: Rákospalota m.v. und Pestújhely nagyközség nk.*
  • 16. Bezirk: Cinkota, Mátyásföld, Rákosszentmihály und Sashalom nk., außerdem Szabadságtelep
  • 17. Bezirk: Rákoscsaba, Rákoshegy, Rákoskeresztúr und Rákosliget nk.
  • 18. Bezirk: Pestszentlőrinc m.v., Pestszentimre nk., außerdem das Flughafengebiet um Vecse
  • 19. Bezirk: Kispest m.v.
  • 20. Bezirk: Pesterzsébet m.v. und Soroksár nk.
  • 21. Bezirk: Csepel m.v.
  • 22. Bezirk: Budafok m.v., Budatétény und Nagytétény nk.
* 'm.v.' = Komitatsstadt (megyei város)
* 'n.k.' = Großgemeinde (nagyközség)

Im Jahr 1994 wurde das ehemalige Soroksár aus dem 20. Bezirk ausgegliedert und bildet seither den 23. Bezirk.

Bezirke und Stadtteile[Bearbeiten]

In der Tabelle ist zu jeder Bezirksnummer der offizielle Name angegeben, sofern der jeweilige Bezirk über einen Namen verfügt. In der zweiten Spalte folgen die Namen der Stadtteile, aus denen sich der Bezirk zusammensetzt. Die Hintergrundfarben Kennzeichnen Stadtbereiche, die westlich der Donau (rosa) und östlich der Donau (blau) liegen. Bei Csepel handelt es sich um eine Donauinsel.

Bezirk Stadtteile
1. Bezirk Burgbezirk – Stadtteile: Gellértberg (nur teilweise), Krisztinaváros („Christinestadt“, nur teilweise), Tabán („Raitzenstadt“, nur teilweise), Burgviertel, Víziváros („Wasserstadt“, nur teilweise)
2. Bezirk Stadtteile: Adyliget („Hotterbergl“), Budakeszierdő („Budakeszer Wald“, teilweise), Budaliget („Neuriss“), Csatárka, Erzsébetliget („Elisabethwäldchen“), Erzsébettelek („Elisabethgrund“), Felhévíz („Aigen“), Gercse, Hársakalja, Hárshegy („Lindenberg“), Hűvösvölgy („Kühlestal“), Kővár („Steinriegel“), Kurucles („Kreutzenwinkel“), Lipótmező („Leopoldfeld“), Máriaremete („Maria-Einsiedl“), Nyék („Huthweide“), Országút, Pálvölgy („Paulithal“), Pasarét („Sauwiesen“), Pesthidegkút-Ófalu, Petneházyrét, Remetekertváros, Rézmál, Rózsadomb, Szemlőhegy („Josephsberg“), Széphalom („Gartenbergel“), Szépilona („Schönhelene“), Szépvölgy („Schöntal“), Törökvész, Újlak (nur teilweise), Vérhalom, Víziváros (nur teilweise), Zöldmál
3. Bezirk Óbuda-Békásmegyer – Stadtteile: Aquincum, Aranyhegy („Goldberg“), Békásmegyer („Froschdorf“), Csillaghegy („Sternberg“), Csúcshegy, („Spitzberg“), Filatorigát („Filatoriried“), Hármashatárhegy („Dreihotterberg“), Kaszásdűlő („Mahdried“), Mátyáshegy („Matthiasberg“), Mocsárosdűlő („Großmorast“), Óbuda („Alt-Ofen“), Óbudaisziget („Großofenerinsel“), Remetehegy („Einsiedlerberg“), Rómaifürdő („Römisches Bad“), Solymárvölgy („Schaumartal“), Táborhegy („Lagerberg“), Testvérhegy („Brüdersberg“), Törökkő („Türkenstein“), Újlak (nur teilweise), Ürömhegy („Erben-Berg“)
4. Bezirk Újpest – Stadtteile: Istvántelek („Stephansgrund“), Káposztásmegyer, Megyer, Népsziget („Pestherinsel“, nur teilweise), Székesdűlő, Újpest („Neu-Pest“)
5. Bezirk Belváros-Lipótváros – Stadtteile: Belváros („Innenstadt“), Lipótváros („Leopoldstadt“)
6. Bezirk Terézváros – Stadtteile: Terézváros („Theresienstadt“)
7. Bezirk Erzsébetváros – Stadtteile: Erzsébetváros („Elisabethstadt“), Istvánmező („Stephansfeld“, nur teilweise)
8. Bezirk Józsefváros – Stadtteile: Istvánmező (nur teilweise), Józsefváros („Josephstadt“), Kerepesdűlő, Tisztviselőtelep
9. Bezirk Ferencváros – Stadtteile: Belső-Ferencváros, Középső-Ferencváros, Milleniumi Városközpont („Milleniumstadt“), Gubacsidűlő, József Attila-lakótelep („Attila-József-Wohngebiet“)
10. Bezirk Kőbánya – Stadtteile: Felsőrákos („Obere Rakoscher Wiesen“), Gyárdűlő, Keresztúridűlő, Kőbánya-Kertváros („Steinbruch-Gartenstadt“), Kúttó, Laposdűlő, Ligettelek, Népliget, Óhegy („Altgebirg“), Téglagyárdűlő, Újhegy
11. Bezirk Újbuda – Stadtteile: Albertfalva („Sachsenfeld“), Dobogó („Galgenberg“), Gazdagrét („Reicheried“), Gellérthegy (nur teilweise), Hosszúrét („Langeried“), Kamaraerdő („Kammerwald“), Kelenföld („Krenfeld“), Kelenvölgy („Scharfeseck“), Kőérberek, Lágymányos, Madárhegy („Vogelberg“), Őrmező („Feldhut“), Örsöd, Péterhegy („Petersberg“), Pösingermajor, Sasad (Burgerberg), Sashegy („Adlerberg“, nur teilweise), Spanyolrét (Spanischwiese), Tabán („Raitzenstadt“, nur teilweise)
12. Bezirk Hegyvidék („Bergland“) – Stadtteile: Budakeszierdő („Budakeszer Wald“, nur teilweise), Csillebérc („Kukukberg“, auch „Dreihotter“), Farkasrét („Wolfswiese“), Farkasvölgy („Wolfstal“), Istenhegy („Gottesberg“), Jánoshegy („Johannisberg“), Kissvábhegy („Kleinschwabenberg“), Krisztinaváros („Christinestadt“, nur teilweise), Kútvölgy („Brunntal“), Magasút („Hochstraße“), Mártonhegy, Németvölgy („Deutschenthal“), Orbánhegy („Urbaniberg“), Sashegy („Adlerberg“, nur teilweise), Svábhegy („Schwabenberg“), Széchenyihegy („Széchenyi-Berg“), Virányos, Zugliget („Auhügel“)
13. Bezirk Angyalföld („Engelsfeld“), Margitsziget, Népsziget („Pestherinsel“, nur teilweise), Újlipótváros („Neu Leopoldistadt“), Vizafogó
14. Bezirk Zugló („Lerchenfeld“)– Stadtteile: Alsórákos, Herminamező („Herminenfeld“), Istvánmező („Stephansfeld“), Kiszugló („Klein Lerchenfeld“), Nagyzugló („Groß Lerchenfeld“), Rákosfalva, Törökőr, Városliget („Stadtwäldchen“)
15. Bezirk Stadtteile: Pestújhely („Neustädtl“), Rákospalota („Palota“), Újpalota („Neupalota“)
16. Bezirk Stadtteile: Árpádföld („Arpadfeld“), Cinkota, Mátyásföld („Matthiasfeld“), Rákosszentmihály, Sashalom („Adlerhügel“)
17. Bezirk Rákosmente – Stadtteile: Akadémiaújtelep, Madárdomb („Vogelhügel“), Rákoscsaba, Rákoscsaba-Újtelep, Rákoshegy, Rákoskeresztúr, Rákoskert, Rákosliget, Régiakadémiatelep
18. Bezirk Pestszentlőrinc-Pestszentimre – Stadtteile Alacsakai úti lakótelep, Almáskert, Bélatelep („Bélasiedlung“), Belsőmajor, Bókaytelep, Erdőskert, Erzsébettelep („Elisabethsiedlung“), Ferihegy, Ganzkertváros, Ganztelep, Gloriett-telep („Gloriette-Siedlung“), Halmierdő, Havanna-telep („Havanna-Siedlung“), Kossuth Ferenc-telep („Ferenc Kossuth-Siedlung“), Lakatostelep, Liptáktelep, Lónyaytelep („Lónyay-Siedlung)“, Miklóstelep („Nikolaus-Siedlung“), Rendessytelep, Szemeretelep („Szemere-Siedlung“), Szent Imre-kertváros („Emmerich-Siedlung“), Szent Lőrinc-telep („Heiliger Laurentius-Siedlung“), Újpéteritelep
19. Bezirk Kispest („Klein-Pest“) – Stadtteile Kispest, Wekerletelep
20. Bezirk Pesterzsébet – Stadtteile: Gubacsipuszta, Kossuthfalva, Pacsirtatelep, Pesterzsébet, Pesterzsébet-Szabótelep
21. Bezirk Csepel – Stadtteile Csepel-Belváros („Tschepele-Innenstadt“), Csepel-Kertváros („Tschepele-Gartenstadt“), Csepel-Ófalu („Tschepele-Altdorf“), Csepel-Rózsadomb („Tschepele-Rosenhügel“), Csepel-Szabótelep, Csillagtelep („Sternsiedlung“), Erdőalja, Erdősor, Gyártelep, Háros („Harosch“), Királyerdő („Kaiserwald“), Királymajor, Szigetcsúcs („Inselspitz“)
22. Bezirk Budafok-Tétény – Stadtteile: Baross Gábor-telep („Gábor Baross-Siedlung“), Budafok („Promontor“), Budatétény („Kleinteting“), Nagytétény („Großteting“)
23. Bezirk Soroksár – Stadtteile: Millenniumtelep („Milleniumsiedlung“), Soroksár („Markt“), Soroksár-Újtelep

Bevölkerungsübersicht[Bearbeiten]

Die folgenden Angaben beziehen sich auf den 1. Januar 2007.

Bezirk Bevölkerungszahl Fläche(km2) Bevölkerungsdichte(pro km2) Gründungsdatum
01. Bezirk 24.707 3,41 7.245 17. November 1873
02. Bezirk 88.058 36,34 2.423 17. November 1873
03. Bezirk 124.256 39,70 3.130 17. November 1873
04. Bezirk 98.518 18,82 5 235 17. November 1873
05. Bezirk 27.055 2,59 10.446 17. November 1873
06. Bezirk 41.839 2,38 17 579 17. November 1873
07. Bezirk 62.001 2,09 29.666 17. November 1873
08. Bezirk 80.166 6,85 11 703 17. November 1873
09. Bezirk 59.992 12,53 4.788 17. November 1873
10. Bezirk 77.822 32,49 2.395 17. November 1873
11. Bezirk 136.557 33,47 4081 1. März 1934
12. Bezirk 56.461 26,68 2.116 1. Juli 1940
13. Bezirk 109.935 13,44 8.180 15. Juni 1938
14. Bezirk 116.879 18,13 6.448 15. Juni 1935
15. Bezirk 81.061 26,94 3.009 1. Januar 1950
16. Bezirk 68.400 33,51 2.041 1. Januar 1950
17. Bezirk 77.586 54,82 1.415 1. Januar 1950
18. Bezirk 93.120 38,60 2.412 1. Januar 1950
19. Bezirk 61.223 9,38 6.527 1. Januar 1950
20. Bezirk 63.161 12,18 5.186 1. Januar 1950
21. Bezirk 76.342 25,75 2.965 1. Januar 1950
22. Bezirk 50.449 34,25 1.473 1. Januar 1950
23. Bezirk 20.502 40,77 503 11. Dezember 1994
Gesamt 1.696.128 525,12 3.230

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ungarn - Budapest (IV. kerület)

Weblinks[Bearbeiten]