Byron Moreno

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Byron Aldemar Moreno Ruales (* 23. November 1969 in Quito) ist ein ehemaliger ecuadorianischer FIFA-Fußballschiedsrichter.

Werdegang[Bearbeiten]

Größere Bekanntheit erlangte er durch die Leitung des WM-Achtelfinals Italien gegen Südkorea bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2002, wo er Francesco Totti vom Platz verwies und Italien in der Verlängerung ein Tor nicht zuerkannte. Italien schied letztlich aus. In einem Interview mit der Gazzetta dello Sport gab Moreno im Jahr 2008 zu, dass die Aberkennung des Tores eine Fehlentscheidung war, für die er aber seinen Linienrichter verantwortlich machte.[1] Die römische Staatsanwaltschaft hatte nach Anzeige eines Parlamentsmitglied gegen Moreno eine ergebnislose Untersuchung eingeleitet, in der ihm vorgeworfen wurde, sportliche Wettbewerbe im Allgemeinen zu beeinflussen und einer Verschwörung zu Gunsten Südkoreas auf Kosten Italiens angehört zu haben. Unabhängig davon durfte Moreno keine internationalen Spiele mehr leiten. Er trat nach der Weltmeisterschaft in Unterhaltungssendungen im italienischen Fernsehen auf.

Moreno ist seit Beginn seiner Karriere für seine strenge Auslegung der Regeln bekannt. Im Jahr 1998 hatte er in einem Spiel sechs Spieler des Feldes verwiesen. In einer Saison brachte er es einmal auf 1,08 rote Karten pro Spiel.

Drei Monate nach der WM wurde er beschuldigt, ein Spiel in der Liga Ecuadors zwischen Liga de Quito und Barcelona SC Guayaquil zu Gunsten von LDU Quito verschoben zu haben. Er wurde beschuldigt, absichtlich falsche Elfmeterentscheidungen getroffen zu haben und solange nachspielen zu lassen (sechs Minuten waren angezeigt, zwölf Minuten ließ er nachspielen), bis Liga letztlich das Spiel von 2:3 auf 4:3 wendete. Tatsächlich gab er beiden Mannschaften je einen Elfmeter und eine rote Karte. Ein Tor erkannte er Quito wegen Handspiels ab. Als Motiv für eine Manipulation wurde seine (letztlich erfolglose) Kandidatur für das Stadtparlament von Quito im Oktober 2002 angesehen. Er soll durch die Verlängerung angestrebt haben, seine Beliebtheit bei den Fans des größten Clubs der Hauptstadt zu erhöhen und um ihre Stimmen zu werben. Moreno wurde vom ecuadorianischen Fussballverband zunächst für 20 Spiele gesperrt, jedoch dann wieder begnadigt. Er pfiff kurzzeitig wieder Erstligaspiele, wurde jedoch erneut kritisiert, nachdem er im Mai 2003 im Spiel Deportivo Cuenca gegen Deportivo Quito drei Spieler der Gastmannschaft des Feldes verwiesen hatte.[2] Kurz darauf zog er sich vom Profifußball gänzlich zurück. Aktiv ist er noch als Kommentator im Fernsehen und als ehrenamtlicher Schiedsrichter bei Amateurspielen.

Anklage[Bearbeiten]

Am 20. September 2010 wurde er auf dem John F. Kennedy International Airport bei dem Versuch, sechs Kilogramm Heroin in die USA zu schmuggeln, verhaftet. Am 23. September 2011 wurde Moreno vor einem Gericht in New York City zu einer Gefängnisstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anthony Sormani, Italy Were Wronged In 2002 - Infamous Referee Moreno, Goal.com, 17. Juni 2008 (englisch)
  2. Roland Schulz, Der Gerechte, fluter.de, 31. März 2006 (bzw. fluter. Ausgabe 47, S. 7-8).
  3. Drogenschiedsrichter Moreno bekommt Gefängnisstrafe
  4. "Skandal-Schiedsrichter" im Gefängnis