CD Leganés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CD Leganés
CD Leganes.gif
Voller Name Club Deportivo Leganés S.A.D.
Gegründet 26. Juni 1928
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Estadio de Butarque
Leganés, Spanien
Plätze 8.000
Präsident Rubén Fernández
Trainer David Gordo
Homepage http://www.clubdeportivoleganes.com
Liga Segunda División B
2012/13 2. Platz (Gruppe I)
Heim
Auswärts

Der Club Deportivo Leganés ist ein spanischer Fußballverein aus der Stadt Leganés, nahe Madrid. Der 1928 gegründete Klub spielt in der Saison 2013/14 in der Segunda División B, Gruppe I.

Geschichte[Bearbeiten]

Zeit als Amateurclub[Bearbeiten]

Der Club Deportivo Leganés wurde am 26. Juni 1928 von Félix López de la Serna gegründet. Erster Präsident des Vereins war Ramón del Hierro. Das erste Spiel in der Vereinsgeschichte war ein Freundschaftsspiel gegen "La Latina". In der Saison 1956/57 erreichte CD Leganés nach vielen Jahren gegen Mannschaften aus Madrid erstmals die Tercera División. Bis 1977/78, nach über 20 Jahren in der Tercera División stieg Leganés wieder ab. Nach der dritten Saison in Folge auf einem Aufstiegsplatz stieg CD Leganés 1986/87 erstmals in die Segunda División B auf.

Segunda División[Bearbeiten]

In der Spielzeit 1992/93 wurde der Club Deportivo Leganés Tabellenerster in seiner Segunda División B - Gruppe. Auch die Entscheidungsspiele gegen den FC Elche und Deportivo Xerez konnten gewonnen werden.

Die ersten beiden Spielzeiten in Spaniens Zweiter Liga liefen äußerst schlecht für die Madrilenen und bereits in der zweiten Saison war CD Leganés sportlich abgestiegen. Einzig und allein der Finanzkollaps beim Rivalen Palamós hielt das Team in der Liga. Im Jahr 1997/98 wurde das neue Stadion, das Estadio de Butarque eingeweiht mit einer Kapazität von 8.000 Plätzen. Nach zehn Jahren, in denen Leganés zweitklassig war, stieg man 2002/03 als Drittletzter (19. Platz) in die Segunda División B ab. Doch erneut wurde Leganés durch die finanziellen Probleme eines Konkurrenten gerettet. Der galicische Club SD Compostela stieg wegen Zahlungsunfähigkeit ab und Leganés hielt die Klasse.

Saison 2003/04[Bearbeiten]

Im Sommer 2003 tat sich einiges bei den Madrilenen. Der argentinische Geschäftsmann Daniel Grinbank kaufte den Club und stellte seinen Landsmann José Pekerman als Sportdirektor ein. Auch Trainer Carlos Aimar war Argentinier. Doch dies war noch nicht alles. Insgesamt 14 argentinische Spieler wurden verpflichtet, was zu Unstimmigkeiten mit den eigenen Anhängern führte. Verärgert verließ Grinbank zur Saisonhälfte den Verein, gefolgt vom Trainer und einigen argentinischen Spielern, die von ihm bezahlt wurden. Zumindest José Pekerman wollte den Karren wieder aus dem Dreck ziehen, durfte jedoch aufgrund fehlender Erfahrung (der spanische Fußballverband schreibt drei Jahre Erfahrung als Vereinstrainer vor), nicht das Traineramt übernehmen und musste ebenfalls gehen.

Die letzten Jahre[Bearbeiten]

Seit 2004 spielt CD Leganés in der Segunda División B, Gruppe 1. Schon unmittelbar nach der Abstiegssaison verpasste Leganés punktgleich mit dem Tabellenvierten Alcalá nur denkbar knapp die Entscheidungsspiele. Doch der nach dem "Argentinien-Desaster" gekommene Vereinspräsident Jesús Polo verließ den Club, so dass dieser sich in den letzten Jahren stetig im Abstiegskampf befindet. Im Januar 2009 sorgte der Verein für Schlagzeilen, als sich während des Spiels gegen Real Madrid Castilla die Spieler des Klub für 90 Sekunden auf den Boden knieten. Dies symbolisierte einen Streik, da sie seit vier Monaten keine Gehaltsfortzahlung bekamen. Real nutzte diese Möglichkeit nicht, um ein Tor zu schießen. Die Partie endete 2:1 für Leganés.[1]

Stadion[Bearbeiten]

Leganés spielt im Estadio de Butarque, welches eine Kapazität von 8.000 Zuschauern hat.

Spielzeiten[Bearbeiten]

Clubdaten[Bearbeiten]

  • Spielzeiten Liga 1: 0
  • Spielzeiten Liga 2: 11
  • Spielzeiten Liga 2B: 9
  • Spielzeiten Liga 3: 17

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel auf sportbild.de vom 7. Januar 2009