Camurac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camurac
Wappen von Camurac
Camurac (Frankreich)
Camurac
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Limoux
Kanton Belcaire
Gemeindeverband Le Pays de Sault.
Koordinaten 42° 48′ N, 1° 55′ O42.7983333333331.9152777777778Koordinaten: 42° 48′ N, 1° 55′ O
Höhe 1.134–1.764 m
Fläche 11,61 km²
Einwohner 115 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 11340
INSEE-Code

Ski-Resort von Camurac
.

Camurac ist eine französische Gemeinde mit 115 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aude in der Region Languedoc-Roussillon. Sie gehört zum Kommunalverband Le Pays de Sault. In Camurac gibt es das einzige Wintersportgebiet in den Pyrenäen im Département Aude.[1] Die touristische Bezeichnung für die Region um Camurac ist Pays Cathare.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Camurac liegt in Südfrankreich in den Pyrenäen in der Landschaft Pays d’Aillou am Westrand des Départements Aude, 98 Kilometer südöstlich von Toulouse, 37,4 Kilometer südwestlich von Limoux, dem Sitz der Unterpräfektur des Arrondissements, und 3,9 Kilometer südwestlich von Belcaire, dem Hauptort des Kantons, auf einer mittleren Höhe von 1449 Metern über dem Meeresspiegel. Die Mairie steht auf einer Höhe von 1221 Metern. Nachbargemeinden von Camurac sind Comus im Nordwesten, Belcaire im Nordosten, La Fajolle im Südosten und Montaillou im Westen. Montaillou liegt schon im benachbarten Département Ariège. Das Gemeindegebiet hat eine Fläche von 1161 Hektar.

Die Gemeinde ist einer Klimazone des Typs Cfb (nach Köppen und Geiger) zugeordnet: Warmgemäßigtes Regenklima (C), vollfeucht (f), wärmster Monat unter 22 °C, mindestens vier Monate über 10 °C (b). Es herrscht Seeklima mit gemäßigtem Sommer.[3]

Demografie[Bearbeiten]

Blick auf Camurac
Bevölkerungsentwicklung in Camurac
Jahr Einwohner



1962 179
1968 160
1975 176
1982 134
1990 149
1999 132
2005 119[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss Camurac stammt aus dem 16. Jahrhundert. Es ist in Privatbesitz und wird heute als Ferienkolonie und Pension genutzt.[5]

Im Ortskern steht ein Wegkreuz, das 1771 errichtet wurde. Es wurde 1976 als historisches Denkmal klassifiziert. In der Kirche Saint-Just-Saint-Pasteur befinden sich weitere denkmalgeschützte Objekte. Dazu gehört ein silbernes Ziborium, das zwischen 1809 und 1819 hergestellt wurde, ein silberner Kelch, der zwischen 1819 und 1838 gefertigt wurde sowie ein Altarretabel aus dem letzten Viertel des 17. Jahrhunderts.[6] Justus und Pastor waren zwei spanische Märtyrer.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Jahr 2009 waren 62,5 Prozent der Erwerbstätigen in der Gemeinde beschäftigt, die anderen waren Pendler. 9,1 Prozent der Arbeitnehmer waren arbeitslos.[4]

Es gibt ein Sportgeschäft und ein Grundschule in Camurac. Der nächste Bahnhof steht in der 10,5 Kilometer entfernten Gemeinde Ax-les-Thermes. Der nächste Flughafen ist der 56,3 Kilometer entfernt liegende Flughafen Carcassonne.[3]

Lokale Produkte[Bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet gelten geschützte geographische Angaben (IGP) für Schinken (Jambon de Bayonne), Tomme des Pyrénées und Weine mit der Bezeichnung Pays d’Oc und Aude.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camurac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Camurac in „Aude in Fotos“ (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Camurac. Communauté de communes du Pays de Sault, abgerufen am 7. März 2013 (französisch).
  2. Villes et villages de caractère. In: Aude Pays cathare. Comité Départemental du Tourisme de l’Aude, abgerufen am 7. März 2013 (französisch).
  3. a b c Le village de Camurac. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 7. März 2013 (französisch).
  4. a b Commune : Camurac (11066). Thème : Tous les thèmes. In: Insee.fr. Institut national de la statistique et des études économiques, abgerufen am 7. März 2013 (französisch).
  5. Das Château. In: chateaudecamurac.com. Abgerufen am 7. März 2013.
  6. Eintrag Nr. 11066 in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)
  7. Justus von Madrid im Ökumenischen Heiligenlexikon