Carausius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den römischen Feldherrn Carausius; für die nach diesem benannte Gattung der Stabschrecken siehe Carausius (Gattung).
Territorium des Britannischen Sonderreiches am Ende des 3. Jahrhunderts

Marcus Aurelius Maus(aeus?) Carausius[1] († 293) war ein römischer Feldherr, Admiral und Gegenkaiser zu Maximian (Augustus im Westen) und Diokletian (Augustus im Osten), der ein kurzlebiges (287–296) Sonderreich in Britannien und im nördlichen Gallien gründete.

Zeitliche Einordnung[Bearbeiten]

Über die Frage, wann diese letzte große Usurpation des dritten Jahrhunderts genau begonnen hat, gibt es unterschiedliche Meinungen. Dies ist vor allem auf Widersprüchlichkeiten zwischen schriftlichen und numismatischen Quellen zurückzuführen. Münzfunde deuten auf das Jahr 286. Die Schriften von Aurelius Victor, Eutropius und den Panegyrikern legen jedoch eher das Jahr 287 nahe.

Antoninian des Carausius
Münzbild des Allectus
Gold-Multiplum im Wert von 9 Solidi (oben) und Rückseite eines Gold-Multiplums im Wert von 10 Aurei des Constantius I (unten), das ihn als Imperator dargestellt, der die Unterwerfung der Stadt Londinium (LON) nach dem Sieg über Allectus entgegennimmt

Herkunft und Aufstieg[Bearbeiten]

Carausius wurde als Sohn einer armen Familie aus Menapia geboren, einer Region in den heutigen südlichen Niederlanden. Nachdem er in einem Feldzug Maximians gegen die aufständische Bagauden Galliens eine tragende Rolle gespielt hatte und seither einen ausgezeichneten Ruf als Soldat genoss, wurde ihm das Kommando über Classis Britannica, stationiert in Gesoriacum (Boulogne-sur-Mer), anvertraut. Carausius muss auch über umfangreiche Kenntnisse in der Seefahrt verfügt haben – wahrscheinlich hatte er in seiner Jugend auf See als Steuermann gearbeitet.

Der Augustus des Westens, Maximian, musste gegen die ausufernde Piraterie an beiden Küsten des Ärmelkanals vorgehen. Im Herbst des Jahres 285 wurde Carausius daher beauftragt, den Ärmelkanal von den Piraten zu säubern. Eutropius[2] spricht hierbei von Sachsen und Franken, während Aurelius Victor[3] sie einfach nur Germani nennt. Carausius’ Auftrag umfasste hierbei auch den Schutz der Küsten der Belgica (heutige Normandie/Belgien) und Armoricas (heutige Bretagne); auch bei diesen Operationen kam die Classis Britannica wiederholt zum Einsatz. Mit Hilfe der Flotte gelang es ihm, das Piratenunwesen weitgehend einzudämmen bzw. unter Kontrolle zu bringen. Nach diesem Erfolg wurde ihm aber vorgeworfen, die Piraten kurzerhand für seine Armee rekrutiert und mit der einbehaltenen Beute bezahlt zu haben. Es scheint, dass er damit nicht nur seine Flotte beträchtlich vergrößerte, sondern ab diesem Zeitpunkt auch sehr gute Verbindungen zu den Franken pflegte.

Die Usurpation[Bearbeiten]

Der argwöhnische Maximian sah darin die ersten Anzeichen einer aufkeimenden Rebellion seines allzu erfolgreichen und schon viel zu mächtig gewordenen Flottenbefehlshabers. Ob Carausius wirklich solches im Sinn hatte, ist nicht mehr zu eruieren; Maximian gab daher den Befehl aus, ihn zu verhaften und umgehend hinrichten zu lassen. Carausius hingegen erhielt rechtzeitig davon Kenntnis und handelte sofort. Um sein Leben zu retten, rief er sich mit Hilfe seiner Truppen und der Kanalflotte zum Imperator aus.

Im Herbst des Jahres 286 oder im Frühjahr 287 verlegte Carausius seine gesamte Flotte eilig nach dem sicheren Britannien, wo er abwechselnd in Londinium oder im gallischen Gesoriacum residierte. Britannien, das seine Herrschaft anerkannte, fiel vollständig unter seine Kontrolle; später gelangten auch noch große Teile der gallischen Nordküste hinzu, da die Franken weiter zu ihm standen. Hier ist auch die Existenz einer Münzprägestätte des Carausius in Rouen belegt. Durch die Unterstützung der britischen Provinzen und Teilen Nordgalliens befand sich Carausius vorerst in einer starken Position. Trotzdem verstärkte er seine Flotte vorsichtshalber noch zusätzlich durch gallische und fränkische Renegaten.[4]

Oft kann man in der einschlägigen Fachliteratur lesen, dass die Machtübernahme durch Carausius spontan und rasch vonstattenging, doch finden sich weder bei Aurelius Victor noch bei Eutropius Hinweise, die dies eindeutig bestätigen könnten. In diesem Zusammenhang erscheint auch die u. a. von Sheppard Frere geäußerte Vermutung gerechtfertigt, dass es sich bei diesem Staatsstreich sehr wohl um eine von langer Hand geplante Aktion gehandelt hat. Es stellt sich nämlich die Frage, wie es Carausius gelingen konnte, so schnell die unumschränkte Macht über Britannien zu ergreifen, ohne dabei auf nennenswerte Gegenwehr von Seiten der britischen Provinzverwaltung oder des dortigen (überaus kampferprobten) Militärs zu stoßen; über Abwehraktionen sind in keiner Quelle Hinweise zu finden. Es wäre also durchaus möglich, dass Carausius sich das Wohlwollen und die Unterstützung der in Britannien stationierten Truppen erkauft hat, was in so einem Fall eine altbewährte Praxis war. Entweder ließ er neues Geld prägen oder er konnte tatsächlich auf unterschlagene Mittel zurückgreifen. Eine andere Erklärung wäre, dass Carausius bereits durch einen vorangegangenen Feldzug in Britannien bei den Provenzialen als erfolgreicher Feldherr bekannt und geschätzt war. Diese These ist jedoch umstritten, da es keinerlei schriftliche oder archäologische Beweise dafür gibt.

Was auch immer der tatsächliche Grund für die rasche Akzeptanz der Herrschaft des Carausius in Britannien war, der Usurpator konnte ungestört fast sechs Jahre nach Belieben schalten und walten. Verantwortlich dafür scheint wohl auch der Umstand gewesen zu sein, dass Maximians Armee durch permanenten Druck der Barbaren auf die Rheingrenze voll in Anspruch genommen wurde, dass sie zunächst nicht auch noch gegen den weniger gefährlichen Carausius vorgehen konnte.

Der Gegenschlag[Bearbeiten]

Im Winter des Jahres 288 ordnete Maximian den Bau neuer Schiffe in der Rheinmündung an, befahl nach deren Fertigstellung eine übereilte Seeoperation gegen Britannien und scheiterte damit kläglich.

Die Invasionsflotte besaß wohl nach Überlaufen der römischen Kanalflotte zu Carausius nicht mehr genügend erfahrene Lotsen und Seeleute, die die Besonderheiten dieser tückischen Gewässer kannten. Das notorisch schlechte Wetter im Ärmelkanal durchkreuzte noch zusätzlich die Strategie des Kaisers. Britannien war nur schwer zu erobern, den seit etwa 270 von See her einfallenden germanischen Plünderern versuchte man mit teilweise neu errichteten, stark befestigten Kastellen an der Süd-Ostküste Herr zu werden. Diese strategisch wichtigen Festungen und Flottenstationen, wohl bemannt mit Carausius’ loyalsten Offizieren und Soldaten, konnten genauso gut auch römische Invasoren abwehren.

Maximian hatte sich blamiert und musste Carausius weiter gewähren lassen. Aurelius Victor deutet sogar an, dass dessen Herrschaft von Diokletian und Maximian vorerst inoffiziell anerkannt wurde. Die kaiserliche Propaganda verwies auf das schlechte Wetter, um das Desaster zu erklären, doch diente dies augenscheinlich nur als Vorwand, um die erfolgreiche Abwehr des wohl ziemlich dilettantisch in Gang gesetzten Feldzuges in den Hintergrund treten zu lassen.[5]

Carausius versuchte aber weiter, sich mit Maximian und Diokletian gütlich zu einigen; er übernahm sogar deren Namen in seine Kaisertitulatur (Marcus Aurelius Valerius), gab dazu Münzen aus, auf denen die Portraits aller drei Imperatoren aufgeprägt waren, und versah sie mit der Inschrift:

CARAUSIUS ET FRATRES SUI („Carausius und seine Brüder“).

Gleichzeitig verteidigte Carausius sein Inselreich erfolgreich gegen Barbareneinfälle. In seinem Auftrag wurde der - mittlerweile baufällig gewordene - Hadrianswall wieder instand gesetzt, um auch den Norden seiner Provinzen wieder wirksamer gegen räuberische Pikten und Scoten abzusichern. Wie in seinen früheren Aktionen gegen fränkische Piraten baute Carausius wohl wieder diplomatische Beziehungen zu den nördlichen Barbaren auf, seine dortigen militärischen Erfolge dürften also auch zum Teil auf seine guten Kontakte zu deren Stammesführern zurückzuführen sein.

Die Angelegenheit ruhte nun vorerst für weitere vier Jahre, sodass Carausius seine Herrschaft weiter konsolidieren konnte. Sein Versuch, sich als dritter Augustus im Reich zu etablieren, beschleunigte aber nur die Vorbereitungen zum schon längst fälligen Gegenschlag. Dieser wurde mit einer tiefgreifenden Verfassungsänderung und der darauffolgenden Einführung der Tetrarchie ab dem Jahr 293 in Gang gesetzt.

Die Rückeroberung[Bearbeiten]

Der nächste Schritt zur Vernichtung des Carausius war die Erhebung des fähigen und beliebten Heerführers Constantius Chlorus zum Caesar (Mitregenten) Maximians. Somit fiel auch das leidige Britannienproblem in den Zuständigkeitsbereich des neuen Caesars des Westens, der sofort daranging, diesmal aber wesentlich gründlicher, die Wiedereroberung dieses Teiles seines Reichs vorzubereiten. Die Ernennung von Constantius Chlorus zum Caesar des Westens kann mit Sicherheit als unverhüllte Kriegserklärung an den Usurpator in Britannien angesehen werden und ist dort wohl auch so verstanden worden. Constantius hatte u. a. die Aufgabe, auch den Nordwesten Galliens wieder in den Reichsverband zurückzuführen, also auch die Provinzen, die im Herrschaftsgebiet des Carausius lagen. Sein erstes Ziel war es daher, diese abtrünnigen Gebiete zurückzuerobern und damit dem Usurpator den ungestörten Zugang zu dem für ihn so wichtigen gallischen Festland abzuschneiden. In einem raschen Feldzug, der von seinem Hauptquartier in Trier seinen Ausgang nahm, ging er ab 293 Schritt für Schritt mit Beharrlichkeit und Effizienz vor. Carausius’ wichtigster Flottenstützpunkt an der Kanalküste, Gesoriacum, wurde von Reichstruppen eingeschlossen und belagert. Indem Constantius einen Damm errichten ließ, der die Hafeneinfahrt blockierte, zwang er die Verteidiger der Stadt bald zur Aufgabe. Danach wurden die Franken von den Kanalinseln und der gallischen Küste vertrieben.[6]

Der Tod des Carausius[Bearbeiten]

Der Verlust der Hafenstadt war für Carausius eine militärische und politische Katastrophe, da seine Macht nun allein auf das zunehmend isolierte Britannien beschränkt war. Gleichzeitig verhinderte auch die wachsende Flottenstärke seines Gegners die vollständige Kontrolle über den Ärmelkanal. Als nun für alle offensichtlich sein Glücksstern zu sinken begann, teilte Carausius das Schicksal vieler Usurpatoren. Es bildete sich bald eine Verschwörung und er wurde von seinem Quästor Allectus oder in dessen Auftrag ermordet. Allectus bestieg nun an seiner Stelle den Thron und hielt sich u. a. mit der Unterstützung fränkischer Händler an der Macht.[7]

Die Herrschaft des Allectus[Bearbeiten]

Über Leben und Herkunft des Allectus oder über dessen kurze Regierungszeit sind in den diesbezüglichen Quellen so gut wie keine brauchbaren Angaben zu finden, nicht einmal sein vollständiger Name ist überliefert worden.

Der Umstand, dass zwischen der Rückeroberung Nordgalliens und dem militärischen Vorgehen gegen Allectus drei Jahre vergingen, führt die Forschung mit dem Verweis auf die Panegyrici, die in diesem Fall die Hauptinformationsquelle darstellen, darauf zurück, dass Constantius diese Zeit benötigte, um einerseits wieder eine neue Flotte aufzubauen und andererseits die Franken und andere feindliche Stämme vollständig von der Rheinmündung zu vertreiben. Um Britannien überhaupt erfolgreich angreifen zu können, musste zuerst die Flotte fertiggestellt werden, vor allem aber galt es, neue Mannschaften für sie zu rekrutieren und auszubilden. Nach Abschluss dieser Vorbereitungen ließ Constantius die Invasionsflotte in den Häfen und Buchten der gallischen Kanalküste zusammenziehen. Die Vorbereitungen dafür dauerten mehr als zwei Jahre und beinhalteten auch die Niederringung rebellischer Bataver an der Rheinmündung, die wohl zuerst mit Carausius und dann auch mit Allectus zusammenarbeiteten. Im Jahre 296 fühlte sich Constantius dann endlich in der Lage, gegen das abtrünnige Britannien vorzugehen.

Niederlage und Tod des Allectus[Bearbeiten]

Constantius hatte zwei Flottengeschwader bilden lassen. Das erste stand unter seinem eigenen Kommando bei Gesoriacum, das zweite wurde von seinem Praetorianerpräfekten Asclepiodotus befehligt und war in Sequana in der Nähe der Seinemündung stationiert. Den Quellen nach ging die unter dem Kommando des Constantius stehende Flottille als erste in See, hatte jedoch wegen des caelo et mari turbidis, wegen rauer See, Schwierigkeiten die Küste Britanniens zu erreichen und musste vorerst wieder unverrichteter Dinge nach Gallien zurückkehren. Diese Aussage steht jedoch im Widerspruch zu dem Bericht eines anderen Panegyricus, der das Meer zum Zeitpunkt der Überfahrt des Constantius als äußerst ruhig beschreibt.

In der Zwischenzeit war jedoch auch die Flotte des Asclepiodotus mit Kurs auf Vecta, der Isle of Wight, ausgelaufen. Die zwei Flottenverbände überquerten also kurz hintereinander den Kanal. Asclepiodotus gelangte nahezu unbemerkt an die Küste Britanniens. Dank des berühmten englischen Nebels schlüpfte er zwischen den Patrouillen der Classis Britannica durch und konnte entweder bei Dubris (Dover), Rutupiae (Richborough) oder Portus Lemanis (Lympne) an Land gehen. Schlechtes Wetter hatte seine Landung zusätzlich begünstigt. Die Schiffe wurden auf den Strand gezogen und verbrannt, wohl um die Soldaten zum äußersten Kampf zu zwingen, vielleicht wollte Asclepiodotus seine Schiffe aber auch nicht Allectus im Falle einer Niederlage als willkommene Verstärkung für seine Flotte überlassen. Nachdem dies erledigt war, marschierte das Expeditionsheer in Richtung Londinium.

Auf diese Nachricht hin zog Allectus alle verfügbaren Einheiten zusammen, um die Eindringlinge wieder zurückzuschlagen. Er eilte ihnen entgegen und wollte die Invasoren bei Farham stellen. Diese günstige Gelegenheit nutzte wiederum Constantius aus, um mit seinen Truppen ungestört an der Küste von Kent landen zu können. Wegen des aufkommenden schlechten Wetters kamen aber zahlreiche seiner Transportschiffe vom geplanten Kurs ab und liefen stattdessen in die Themsemündung ein. Ohne deren Ausrüstung und Mannschaften war Constantius vorerst noch gezwungen, einem direkten Kampf mit Allectus auszuweichen. Dennoch drangen seine Truppen rasch und ohne Gegenwehr immer weiter ins Landesinnere vor. Allectus, von dieser neuen Entwicklung offensichtlich vollkommen überrascht, konnte jetzt nur mehr einen kleinen Teil seiner Truppen gegen den neuen Angreifer ins Feld schicken, da der größte Teil seiner Armee schon an der Südküste aufmarschiert war, um Asclepiodotus entgegenzutreten.

Asclepiodotus gelang in der Schlacht im Gebiet des heutigen Northamptonshire oder Berkshire ein überragender Sieg über Allectus, der dabei getötet wurde. Manche Archäologen nehmen allerdings an, dass die Stadt Calleva Atrebatum (Silchester) Schauplatz dieser Entscheidungsschlacht war[8]. Seine fränkischen Söldner flohen nach Londinium, dort angekommen, begannen sie die Stadt zu plündern trafen jedoch dabei auf die Soldaten jener Transportschiffe, die in die Themse abgetrieben worden und nun ebenfalls gelandet waren. Die Plünderer wurden niedergemetzelt.[9]

Der Retter Britanniens[Bearbeiten]

Mit Allectus' Niederlage und Tod ging das letzte separatistische Regime des 3. Jahrhunderts unter. Asclepiodotus’ Sieg und dem Zufallserfolg in Londinium war hauptsächlich die Wiedereingliederung Britanniens zu verdanken, Constantius’ persönlicher Anteil daran war zu vernachlässigen. Es entsteht sogar der Eindruck, als hätte Constantius an den entscheidenden Kampfhandlungen gegen Allectus gar nicht teilgenommen. Dies hinderte ihn anschließend aber nicht, sich als Retter Britanniens auf zahlreichen Münzen und Medaillen feiern zu lassen:

  • Auf einer Münze etwa reicht er als Herkules im Löwenfell einer knienden Britannia die Hand, während ihm Victoria einen Lorbeerkranz reicht.
  • Auf einem in Trier geprägten Medaillon (rechts) lässt sich Constantius als Redditor Lucis Aeternae („Wiederhersteller des ewigen Lichts“) feiern und präsentiert sich so als alleiniger Retter und Befreier Britanniens.
  • In ähnlichen überschwänglichen Tönen preisen auch die Panegyriker seine Ankunft auf der Insel.

Ob all diese Lobeshymnen auch auf die Zustimmung der britischen Provinzialen traf sei dahingestellt. Schon 296 begab sich Constantius wieder nach Gallien, 306 kehrte er - mittlerweile schwer erkrankt - wieder zurück starb aber bald darauf in Eburacum (York).

Ein bemerkenswertes Zeugnis für die Ereignisse jener Jahrzehnte ist ein Meilenstein, der in der Nähe der Stadt Carlisle, Nordengland, gefunden wurde. Er war ursprünglich mit folgendem Text beschriftet:

Für den Imperator Caesar Marcus Aurelius Maus(aeus?) Carausius Pius Felix, den unbesiegten Augustus.“

Nachdem Carausius und Allectus beseitigt waren, drehte man den Stein einfach um, vergrub die mittlerweile überholte Inschrift im Boden und meißelte eine neue ein:

Für Flavius Valerius Constantius, den vornehmsten Caesar.“

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der in der Inschrift AE 1895, 1 abgekürzte Name Maus wird allgemein als Mausaeus aufgelöst. Doch kann dies nicht mehr als eine Vermutung sein, denn in der gesamten kaiserlichen Prosopographie gibt es keinen Namen – außer einen Mausacas –, der mit Maus... anfängt.
  2. Breviarium 9.13, 21, vgl. Orosius 7.25.3.
  3. de Caesaribus 39.20-21.
  4. Panegyrici latini VIII (5) 12.1.
  5. Panegyrici latini X (2) 11.7, VIII (5) 12.1-2).
  6. Panegyrici latini VIII (5) 6.1-2.
  7. Eutropius 22.2.
  8. Sheppard Frere, Britannia: A History of Roman Britain, third edition, 1987,S. 331
  9. Panegyrici latini VIII (5) 6.14-20

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carausius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien