Chandra Shekhar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chandra Shekhar

Chandra Shekhar (Hindi: चन्द्रशेखर, Candraśekhar; * 1. Juli 1927 in Ibrahimpatti, Uttar Pradesh; † 8. Juli 2007 in Neu-Delhi) war vom 10. November 1990 bis zum 21. Juni 1991 Premierminister Indiens.

Biographie[Bearbeiten]

Shekar studierte Politikwissenschaften an der Allahabad University. Seit den frühen 1950er Jahren engagierte er sich in der sozialistischen Bewegung. Er wurde 1962 in das Rajya Sabha, dem Oberhaus des Parlaments, gewählt und wechselte daraufhin zur Kongresspartei. Dort blieb er bis 1967 Mitglied. 1969 gründete und gab er das Magazin «Young India» heraus, das eine Verbreitung der sozialistischen Weltanschauung förderte.

In den frühen 1970er Jahren wurde er zum innerparteischen Mittelpunkt des Widerstands gegen Indira Gandhis diktatorische Amtsführung. Diese Opposition hatte seine Inhaftierung mit anderen Gleichgesinnten zur Folge. Nach seiner Freilassung wurde er 1977 zum ersten Präsidenten der Janata Party gewählt. Die Janata Party führte von 1977 bis 1979 eine Regierungskoalition unter Premierminister Morarji Desai an. 1980 kam Gandhi wieder an die Macht. Shekhar machte 1983 mit einem Gang von über 2.500 Meilen von Kanyakumari nach New Delhi auf die Probleme des ländlichen Indiens aufmerksam.

1988 vereinigte sich die Janata Party mit mehreren anderen Oppositionsparteien, um die Janata Dal unter Führung von Vishwanath Pratap Singh zu gründen, Singh wurde später Premierminister.

Shekhar organisierte eine Gruppierung innerhalb der neuen Partei, trat mit ihr aus und gründete die «Socialist People’s Party». Mit Hilfe einiger Stimmen aus der Congress Party, der Bharatiya Janata Party und den beiden kommunistischen Parteien wurde er fünf Tage später Premierminister.

Sein Amt als Ministerpräsident musste er nach einem halben Jahr wieder aufgeben, da die Congress Party die Unterstützung für ihn beendete. Er blieb aber Mitglied des indischen Parlaments (Lok Sabha) und leitete die Samajwadi Janata Party.

Chandra Shekhar hinterlässt seine Frau Duja Devi und seine beiden Söhne Pankaj und Neeraj Singh.

Zitat[Bearbeiten]

[Shekar] was known as a firebrand idealist with revolutionary fervor.

New York Times [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chandra Shekhar Singh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. „Chandra Shekhar Dies at 80; Led India“, New York Times, 16. Juli 2007