Christian Victor von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christian Victor von Schleswig-Holstein

Prinz Christian Victor von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg, vollständiger Name: Prinz Christian Victor Albert Ludwig Ernst Anton von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg (* 14. April 1867 auf Schloss Windsor, Berkshire, England; † 29. Oktober 1900 in Pretoria, Südafrika) war ein Mitglied der britischen königlichen Familie und Offizier.

Leben[Bearbeiten]

Prinz Christian Victor war der älteste Sohn von Prinz Christian von Schleswig-Holstein (1831–1917) und seiner Ehefrau Prinzessin Helena von Großbritannien und Irland (1846–1923), dritte Tochter von Königin Victoria von Großbritannien und Irland und Prinzgemahl Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Er wurde in der Familie „Christle“ gerufen.

Prinz Christian Victor wurde am Wellington College, Magdalen College an der Universität Oxford und an der Royal Military Academy Sandhurst ausgebildet. Er war das erste Mitglied der britischen Königsfamilie, das ein öffentlichen College besuchte. Das Wellington College wurde von seinem Großvater, Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, 1859 gegründet. Er war auch Kapitän der Cricketmannschaft und ist das einzige Mitglied der königlichen Familie, das diesen Sport ausübte[1].

Prinz Christian Victor war britischer Offizier in der 4. King’s Royal Rifle Corps. Er kämpfte unter Lord Kitchener 1898, als die britischen Truppen die Derwische in Omdurman nahe Khartum besiegten und den Sudan zurückgewannen. Er nahm auch an der Ashanti Expedition nach Ghana teil. 1900 diente er im Zweiten Burenkrieg unter Lord Roberts.

Er starb am 29. Oktober 1900 in Pretoria an Malaria und wurde dort auch bestattet.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

Titel und Ehren[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Queen Victoria: Grandmother of Europe, her Children and Grandchildren

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. "Never a famous cricketer", Jonathan Rice. Wisden Cricketers’ Almanack 2001