Christina Plate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Christina Plate, 2012

Christina Plate (* 21. April 1965 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten]

Christina Plate begann schon als Sechsjährige mit Werbeaufnahmen für Kinderbekleidung und trat zusammen mit ihrer Mutter in Werbespots auf. Nach ihrem Bildschirmdebüt als Elfjährige in der ZDF-Fernsehserie „Kinder, Kinder“[1] spielte sie u. a. an der Seite von Thomas Ohrner in Manni, der Libero und arbeitete als Synchronsprecherin. Nach Abschluss der Schule machte sie zunächst eine Ausbildung zur Gymnastiklehrerin, die sie 1985 mit dem Staatsexamen abschloss.

Ihr Durchbruch als Schauspielerin gelang Plate 1987 in der Fernsehserie Praxis Bülowbogen; 1988 wurde sie mit dem Bambi ausgezeichnet. Nachdem sie 1989 am Set zusammengebrochen war, unterzog sie sich einer Therapie gegen Magersucht. Plate ist weiterhin in vielen Fernsehfilmen und -serien zu sehen, wie beispielsweise in Familie Dr. Kleist.[2] Im Jahr 2004 nahm sie ein Angebot des Playboy für ein Fotoshooting mit Titelbild in der Juliausgabe des Magazins an. Am 28. Januar 2011 gab Plate bekannt, dass sie ihre Schauspielkarriere erst einmal einschränken will. Sie erklärte auch ihr Ausscheiden aus der Arztserie Familie Dr. Kleist.[3]

Privatleben[Bearbeiten]

2005 trennte sie sich von ihrem zweiten Mann, dem Kostümbildner Klaus Bergmann, dem Vater ihrer im Jahr 2000 geborenen Tochter. Seit Sommer 2007 ist sie mit dem Moderator Oliver Geissen liiert und seit September 2009 mit ihm verheiratet[4]. Das Paar hat einen Sohn (* Oktober 2008).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1976: Kinder, Kinder (TV-Serie)
  • 1980: Asphaltnacht
  • 1982: Manni, der Libero (TV-Serie) Im Abspann als Christine Plate aufgeführt.
  • 1984–1985: Eine Klasse für sich (Fernsehserie)
  • 1985: Mord im Spiel (Krimi)
  • 1986: Der Fahnder – Kettenreaktion
  • 1986: Urlaub auf italienisch (TV-Serie)
  • 1986: Der Junge mit dem Jeep
  • 1986–1987: Losberg (TV-Serie)
  • 1989: Molle mit Korn (TV-Serie)
  • 1987–1994: Praxis Bülowbogen (TV-Serie) 18 Folgen
  • 1988: Die Schwarzwaldklinik (TV-Serie) 3 Folgen, im Abspann als Christine Plate aufgeführt.
  • 1988: Die Senkrechtstarter
  • 1988: Atlantis darf nicht untergehen (TV-Serie)
  • 1990: Ich will leben
  • 1990: Projekt Aphrodite
  • 1990–1993: Vera und Babs (in 26 Episoden)
  • 1991: Tatort – Finale am Rothenbaum
  • 1992: Tatort: Bienzle und der Biedermann
  • 1994: Derrick – Das Floß
  • 1995: Tatort – Schneefieber
  • 1995: Derrick – Teestunde mit einer Mörderin?
  • 1996: Fröhlich geschieden
  • 1997: Ein Mord für Quandt - Geld ist geil
  • 1997: Die Superbullen
  • 1998: Das Traumschiff – Galapagos/Jamaika
  • 1998: Tödliche Diamanten
  • 1999: Das Traumschiff – Tahiti
  • 2001: Liebe unter weißen Segeln
  • 2001: Das Traumschiff – Las Vegas
  • 2002: Ein Sack voller Geld
  • 2003–2011: Familie Dr. Kleist (TV-Serie)
  • 2005: Eine Mutter für Anna
  • 2006: Und ich liebe dich doch!
  • 2006: Das Traumschiff – Singapur/Bali
  • 2006: Einmal Dieb, immer Dieb
  • 2006: Das Traumhotel – Afrika
  • 2008: Hindernisse des Herzens
  • 2010: Die Hüttenwirtin
  • 2010: Liebe ohne Minze
  • 2011: Das Traumhotel – Tobago
  • 2012: Aus Liebe zu dir
  • 2012: Afrika ruft nach Dir

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herman & Tietjen: Christina Plate - Schauspielerin (Version vom 15. Mai 2007 im Internet Archive)
  2. Christina Plate: Ausstieg bei „Dr. Kleist“ für die Familie - BUNTE
  3. Fünfte Staffel "Dr. Kleist" ohne Christina Plate
  4. Heimliche Hochzeit auf Mallorca

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Christina Plate – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien