Cornelia Poletto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cornelia Poletto

Cornelia Poletto (* 9. August 1971 in Hamburg als Cornelia Diedrich) ist eine deutsche Köchin.

Leben[Bearbeiten]

Cornelia Poletto, Tochter des Lübecker Medizinprofessors Klaus Diedrich,[1], wuchs nach der Trennung ihrer Eltern bei der Mutter in Hövelhof auf. Nach dem Abitur besuchte sie zunächst eine Hotelfachschule in Bayern, anschließend war sie Kochlehrling bei Heinz Winkler in Aschau am Chiemsee. Nach der Lehre kehrte sie 1995 nach Hamburg zurück und wurde Souschef im inzwischen nicht mehr bestehenden Hamburger Sternerestaurant Anna & Sebastiano unter Anna Sgroi, wo sie auch ihren späteren Ehemann Remigio Poletto kennenlernte.[2]

Zwischen dem Jahr 2000 und 2010 betrieb sie in Hamburg-Hoheluft mit ihrem Ehemann unter der Bezeichnung Poletto ein eigenes Restaurant.[1] [3] Am 1. Juni 2011 eröffnete sie in Hamburg einen Feinkostladen mit angeschlossenem Restaurant,[4] das Cornelia Poletto.[5]

Fernsehen[Bearbeiten]

Poletto trat zwischen 2008−2012 regelmäßig bis zur Einstellung der Sendung Ende 2012 als Gastköchin in der Kochsendung Lanz kocht auf. Im NDR Fernsehen und im SR Fernsehen hat Poletto seit Herbst 2007 mit Polettos Kochschule eine eigene Kochshow. Im ZDF tritt sie bei der Sendung Die Küchenschlacht im Wechsel mit anderen Köchen als Moderatorin oder Jurorin auf. Seit Januar 2011 verstärkt sie das Kochteam der ARD-Sendung ARD Buffet.[6] Cornelia Poletto ist Mitglied in der Vereinigung Jeunes Restaurateurs d’Europe. Seit Anfang 2014 ist Poletto als Jurorin in der ZDF-Kochshow Topfgeldjäger zu sehen.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Als Lesebotschafterin unterstützt Cornelia Poletto die Stiftung Lesen [7].

Privat[Bearbeiten]

Poletto ist mit Remigio Poletto verheiratet, lebt jedoch seit 2008 von ihm getrennt. Mit ihm hat sie eine gemeinsame Tochter (geb. 2002).[8] Laut Medienberichten ist sie mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, liiert. [9] [10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Der Feinschmecker rechnete das Restaurant Poletto seit 2003 regelmäßig zu den zehn besten ausländischen Restaurants in Deutschland. In der Ausgabe 2006/07 des Restaurantführers Der Feinschmecker erhielt sie dreieinhalb von fünf möglichen F. Von 2001 bis zur Schließung 2010 erhielt sie regelmäßig einen Stern im Guide Michelin.[11] Der Gault-Millau bewertete das Poletto mit 16 von 20 Punkten.

Ihr neues Restaurant Cornelia Poletto in Hamburg-Eppendorf wurde vom Gault-Millau 2013 mit 14 Punkten ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cornelia Poletto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b radiobremen-online: Cornelia Poletto – höchstpersönlich!, 23. Februar 2009
  2. Bericht in der Neuen Westfälischen vom 3. Juli 2010, abgerufen am 16. Juli 2013
  3. http://www.restaurant-kritik.de/blogs/nachrichten-poletto-schliesst-el-bulli-geht-in-die-pause-ruhrgebiets-tapas-und-ein-ausraster-im-video
  4. http://www.abendblatt.de/hamburg/persoenlich/article1911394/Alles-Poletto-in-der-Gastrono
  5. http://www.cornelia-poletto.de/
  6. Neue Sterneköche am „ARD-Buffet“-Studioherd Pressemappe SWRDas Erste vom 30. Dezember 2010 in presseportal.de abgerufen am 4. Januar 2011
  7. https://www.stiftunglesen.de/unterstuetzen-sie-uns/prominente-lesebotschafter/79/#detail
  8. Bericht in der Neuen Westfälischen vom 3. Juli 2010, abgerufen am 16. Juli 2013
  9. http://www.focus.de/panorama/boulevard/ruediger-grube-und-cornelia-poletto-bahn-chef-im-liebesglueck_aid_760493.html | focus.de, 31. Mai 2012.
  10. Saarbrücker Zeitung vom 6. März 2013: Analytisch, zurückhaltend, leidensfähig. Abgerufen am 28. Oktober 2013
  11. SpiegelOnline: Michelin kürt fünf neue Zwei-Sterne-Restaurants!, 10. November 2010