Topfgeldjäger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Topfgeldjäger
Logo Topfgeldjäger 2014 jd.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2010
Produktions-
unternehmen
Fernsehmacher GmbH & Co. KG
Länge 55 Minuten
Episoden 794+ in 4+ Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
montags–freitags
Genre Kochsendung, Quizshow
Musik Katy PerryHot n Cold
Moderation

Juroren:

Erstausstrahlung 16. August 2010 auf ZDF
Ehemaliges Logo von Topfgeldjäger (2010–2014)

Topfgeldjäger ist eine Kochshow mit Quizanteilen des ZDF.

Produktion und Ausstrahlung[Bearbeiten]

Die von den Fernsehmachern produzierte Kochshow wird seit dem 13. Januar 2014 von Alexander Herrmann moderiert. Zuvor führte Steffen Henssler durch die Sendung. Sie wird in der Regel nicht live gesendet, sondern vorab blockweise aufgezeichnet und etwa einen Monat später zeitversetzt ausgestrahlt.[1][2] Die erste Folge wurde am 16. August 2010 gesendet. Die Erstausstrahlung der weiteren Folgen erfolgte immer werktags ab 15:05 Uhr. Am 30. August 2013 stellte man die Sendung mit der 676. Folge vorerst mit dem Bemerken ein, sie solle nach einer Pause fortgesetzt werden.[3] Im Oktober 2013 wurde bekannt, dass rund 15 weitere bereits vorproduzierte Folgen beim ZDF sendebereit vorlägen.[4] Nach dem vorzeitigen Aus für die auf dem gleichen Sendeplatz ausgestrahlte Talkshow "inka!" mit Inka Bause erschien das Format am Montag, den 11. November 2013, wieder mit neuen Folgen im Programm des ZDF.[5]

Konzept[Bearbeiten]

In der Sendung traten bis zum Jahreswechsel 2012/13 jeweils zwei Frauen und zwei Männer mit je drei Gerichten gegeneinander an. Seit Jahresbeginn 2013 ist jede Geschlechterkombination in und zwischen den Teams möglich. Beide Teams haben identische Zutaten zur Verfügung, aus denen sie eigenständig drei Gänge in 45 Minuten zubereiten müssen.

In vier – anfänglich drei – Quizrunden können die Teilnehmer weitere Zutaten (beispielsweise eine Zitrone) gewinnen. Die ersten drei Quizrunden bestehen aus je einer Multiple-Choice-Frage (mit vier Antworten). Die letzte Runde ist eine Schätzfrage, bei der garantiert ein Team gewinnt. Die zu erspielenden Zutaten müssen sich die Teams im Vorfeld aussuchen.

Am Ende entscheidet ein Juror darüber, wer mit seiner Kochkunst gewonnen hat. Bis Ende August 2013 wurde diese Entscheidung von Frank Rosin, bis Mitte Januar 2014 von Ali Güngörmüş getroffen. Seitdem bewertet er im wöchentlichen Wechsel mit Cornelia Poletto die Gerichte. Das Preisgeld erhöht sich nach jedem gewonnenen Kochduell (maximal vier Duelle) von anfänglich 1.000 Euro auf 2.000, dann 4.000 und schließlich 10.000 Euro. Das Team der Tagesgewinner kann (Bei einem Unentschieden können beide Teams) sich entscheiden – nachdem die neuen Zutaten angesehen wurden – ob sie aufhören und das erspielte Geld mit nach Hause nehmen oder aber zur nächsten Sendung wieder antreten. Bei einer Niederlage ist das bisher erspielte Geld wieder verloren.

Zwischen dem 10. und 14. Januar 2011 sprang Horst Lichter als Urlaubsvertretung für Steffen Henssler ein. Vom 14. bis 18. Februar 2011 bewertete Alexander Herrmann anstelle von Frank Rosin die Gerichte der Teams.

Zur Sendung gehörten neben dem Kochen auch einige Running-Gags. So werden beispielsweise Reiner „Calli“ Calmund, Tine Wittler aber auch die parallel laufenden Fernsehsendungen Sturm der Liebe, Verdachtsfälle und Richterin Barbara Salesch ironisch kommentiert. Man versuchte sich so von anderen Kochsendungen abzuheben.

In den Folgen, die freitags ihre Erstausstrahlung hatten, wurden eine oder mehrere „Mails der Woche“ (in Eigenschreibweise „Mehl der Woche“) vorgelesen. Dabei hielt es sich in der Regel um Zuschauerkritik, aber auch Bejahung zur Sendung.

Eine weitere feste Größe war „Hensslers schnelle Nummer“, ein Gericht, das in wenigen Minuten aus den auch für die Kandidaten vorhandenen Zutaten vom Moderator zubereitet wird. Seit dem 13. Januar 2014 trägt diese Rubrik den Titel „Herrmanns Chefsache“.

Als Abwandlung des Sendeformats kreierte man die sogenannte 10 Freunde Woche. Die Premiere hierfür wurde vom 26. November bis 2. Dezember 2012 zur gewohnten Sendezeit ausgestrahlt. Bei der 10 Freunde Woche tritt jeweils ein Kochpaar aus jedem der zwei Fünfer-Teams gegeneinander an, sodass (theoretisch) jedes Teammitglied zweimal in den fünf Sendetagen kocht. Während dieser Zeit betreuen Steffen Henssler seinen Henssler SV auf der einen und Frank Rosin das Fünfer-Team auf der anderen Seite. Als Juroren der 10 Freunde Woche fungierten bislang Reiner Calmund, Cornelia Poletto und Ali Güngörmüş.

Trivia[Bearbeiten]

In Folge 150 vom 30. März 2011 traten Steffen Henssler und Frank Rosin gegeneinander an. Unterstützt wurden sie von jeweils einem ehemaligen Kandidaten. Die Aufgabe des Moderators übernahm Markus Lanz, die des Jurors Heinz Horrmann. Gewinner war Steffen Henssler.

In der am 8. September 2011 erstgesendeten Folge wurden die Rollen getauscht. Frank Rosin moderierte die Sendung und Steffen Henssler bewertete dieses eine Mal die Gerichte der Kandidaten.

Anlässlich der 300. Sendung traten in den Folgen 298 und 299 je zwei Promi-Teams gegeneinander an. Die jeweiligen Gewinnerteams kochten dann am 1. Dezember 2011 um den Sieg im Topfgeldjäger Promi-Spezial.

In Folge 350 (Erstausstrahlung: 21. Februar 2012) traten Steffen Henssler und Frank Rosin ein weiteres Mal gegeneinander an. Durch die Sendung führte Andrea Kiewel und Heinz Horrmann übernahm als Juror die Bewertung. Steffen Henssler gewann das Duell erneut mit 2:1.

Anlässlich der 500. Folge am Mittwoch, dem 7. November 2012 wurde die Ausstrahlungswoche vom 5. bis 9. November als Jubiläumswoche gefeiert.[6] Vorab konnten die Zuschauer im Internet über die besten „Zehntausend-Euro“-Gewinner abstimmen. Diese durften von Montag bis Donnerstag gegeneinander kochen. Das Gewinnerteam kochte in der Freitagssendung gegen Steffen Henssler und Frank Rosin. Moderiert wurde diese Sendung von Ingo Nommsen, Juror war erneut Heinz Horrmann. Henssler und Rosin konnten das Duell 3:0 für sich entscheiden.

In Folge 600, erstmals gesendet am 29. April 2013, wurden die Kandidaten vor der Sendung aus dem Publikum ausgewählt und von Steffen Henssler und Frank Rosin unterstützt. Ali Güngörmüş fungierte hierbei als Juror. Die Gewinner erhielten anlässlich des Jubiläums jeweils 600 Euro.

In der Sendung vom 10. Mai 2013 kam es zu einem Unikum. Beide Kandidatenpaare versäumten es, die zubereiteten Gerichte rechtzeitig unter den Gloschen zu platzieren, sodass der Juror Frank Rosin keines der Gerichte bewerten konnte. An sich hatten beide Teams verloren. Sie traten aber am darauffolgenden Montag erneut gegeneinander an und kochten dabei wieder um 1000 Euro.[7]

Anlässlich der 150. Sendung von Alexander Herrmann traten in der Woche vom 10. bis 14. November zwei prominente Fünfer-Teams in einer abgewandelten 10 Freunde Woche gegeneinander an. Für das Team „ZDF-Mittagsmagazin“ kochten Susanne Conrad, Norbert Lehmann, Heike Schnaar, Achim Winter und Sina Mainitz. Sie spendeten ihrem Gewinn in Höhe von 4.000 Euro der Spendahilfe e.V.. Gegner war das Team „Notruf Hafenkante“, welches sich aus Rhea Harder, Sanna Englund, Gerit Kling, Hannes Hellmann und Dominik Kempf zusammensetzte. Sie gewannen 6.000 Euro, was sie dem Kinderhospiz Sternenbrücke zukommen ließen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ich war dabei“ - aus dem Chefkoch.de Forum [1], abgerufen am 23. August 2013
  2. Endgültig Schluss: Steffen Henssler verlässt "Topfgeldjäger". abendblatt.de vom 8. November 2013, abgerufen am 9. November 2013
  3. Markus Ruoff auf quotenmeter.de am 2. September 2013, abgerufen am 3. September 2013
  4. Spiegel Online vom 6. Oktober 2013: ZDF berät über Absetzung von Inka Bauses Talkshow. Abgerufen am 9. Oktober 2013
  5. ZDF-Talk mit Inka Bause abgesetzt - "Dieser Job ist immer ein Risiko", www.tagesspiegel.de, abgerufen am 23. Mai 2014
  6. 500. Folge , zdf.de, abgerufen am 2. November 2012
  7. Video Topfgeldjäger (10. Mai 2013) in der ZDFmediathek, abgerufen am 24. Mai 2013 (offline)