Costa Serena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Costa Serena
Die Costa Serena in Santa Cruz de Tenerife

Die Costa Serena in Santa Cruz de Tenerife

p1
Schiffsdaten
Flagge ItalienItalien (Handelsflagge) Italien
Schiffstyp Kreuzfahrtschiff
Klasse Concordia-Klasse
Rufzeichen ICAZ
Heimathafen Genua
Eigner Carnival Corporation & plc
Costa Crociere
Bauwerft Fincantieri, Sestri Ponente
Stapellauf 4. August 2006
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
289,6 m (Lüa)
Breite 35,5 m
Tiefgang max. 8 m
Vermessung 114.147 BRZ
 
Besatzung 1.100
Maschine
Maschine dieselelektrischer Antrieb
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 8.900 tdw
Zugelassene Passagierzahl 3.780
Sonstiges
Klassifizierungen

Registro Italiano Navale

Registrier-
nummern

IMO 9343132

Costa Serena in Katakolo, Griechenland

Die Costa Serena ist ein Kreuzfahrtschiff der Carnival Corporation & plc. Sie ist auf die italienische Tochtergesellschaft Costa Crociere in Genua eingetragen und wird seit 2007 bei der gleichnamigen Kreuzfahrtmarke vor allem im Mittelmeer eingesetzt. Ihr Name bedeutet Sirene, ein weibliches Fabelwesen der antiken griechischen Mythologie, in deren Stil das gesamte Schiff ausgestattet ist.

Als zweites Schiff der Concordia-Klasse ist sie baugleich zur am 13. Januar 2012 havarierten Costa Concordia. Bis 2012 folgten die weiteren Schwersterschiffe Costa Pacifica, Costa Favolosa und Costa Fascinosa. Gemeinsam mit der Costa Serena sind dies die größten Kreuzfahrtschiffe, die bislang in Italien gebaut wurden und für eine Passage des Panamakanals gut dreieinhalb Meter zu breit.

Geschichte[Bearbeiten]

Auftrag und Bau[Bearbeiten]

Am 4. Januar 2005, noch vor der Fertigstellung der Costa Concordia, einigte sich Costa Crociere mit der Werft Fincantieri, in Sestri Ponente für 475 Mio. Euro gleich noch ein zweites Schiff auf Basis derselben Pläne bauen zu lassen.[1] Die Auslieferung sollte im Frühjahr 2007, also nur ein dreiviertel Jahr nach planmäßiger Fertigstellung der Costa Concordia erfolgen. Nach Angaben des Unternehmens wurden letztlich rund 450 Millionen Euro in den Bau investiert. Am 15. Mai 2007 wurde das Schiff an Costa Crociere übergeben und im Anschluss zur Schiffstaufe am 19. Mai 2007 nach Marseille überführt.[2] Die Feier wurde in der französischen Hafenstadt durch eine Operngala mit Feuerwerk und Lasershow um die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt begleitet. Taufpatin war die französische Schauspielerin Marion Cotillard. Zeitgleich fand in der virtuellen Welt Second Life ein Parallel-Event zur Einführung einer digitalisierten Version des Schiffes inklusive Kreuzfahrtterminal statt.[3]

Einsatz[Bearbeiten]

Am 18. Mai 2007 startete von Savona nach Venedig zunächst eine siebentägige Vernissage-Kreuzfahrt. Zur Innenausstattung der Costa Serena im Stil der griechisch-römischen Antike zählen fast 6000 Kunstwerke zeitgenössischer Künstler und Designer, die sich mit der antiken Mythenwelt beschäftigen. Man wollte man das Schiff daher zunächst einem fachkundigem Publikum vorstellen. Die offizielle Premierenkreuzfahrt der Costa Serena fand im Anschluss statt, von Venedig ab dem 26. Mai 2007. Sie führte das neue Schiff über Bari, Katakolo, Piräus, Izmir, Istanbul und Dubrovnik wieder nach Venedig zurück.

In den folgenden Jahren führten die Kreuzfahrten der Costa Serena jeweils von Savona oder Barcelona zu den Kanaren und ins Mittelmeer. Im Winter 2010/11 wechselte das Schiff für ein Jahr nach Südamerika zu jeweils siebentägigen Brasilien-Kreuzfahrten ab Santos. Nach einer Rückkehr ins Mittelmmer standen für die Wintersaison 2012/13 erneut siebentägige Südamerika-Kreuzfahrten, diesmal jedoch ab Buenos Aires auf dem Plan. Seit dem 2013 ist das Schiff wieder im Mittelmeer. Für die Wintersaison 2014/15 ist erstmals eine Fahrt durch den Sueskanal nach Dubai und anschließend Rundfahrten im Persischen Golf und Golf von Oman geplant.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

Am 1. November 2013 fiel ein 82-jähriger Rollstuhlfahrer zwischen Palma de Mallorca und Valencia in der Nähe von Ibiza von Deck 10 in 33,5 Meter Tiefe und starb. Die Leiche wurde am 2. November 2013 geborgen.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Costa Serena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Costa Crociere doubles its order with Fincantieri. Agreement reached to build the Costa Concordia's new sister ship. In: Press Releases. Fincantieri, 4. Januar 2005, abgerufen am 4. März 2014.
  2. Fincantieri delivers the twelfth flagship of Costa Crociere's italian fleet. Costa Serena, the God's ship. In: Press Releases. Fincantieri, 15. April 2007, abgerufen am 4. März 2014.
  3. Costa Serena: Taufe des größten Kreuzfahrtschiffs Europas. In: pressemeldungen.at. Hochegger|Com, 16. April 2007, abgerufen am 4. März 2014.
  4. Costa Serena: 82-Jähriger Mann fällt von Bord und stirbt. In: schiffe-und-kreuzfahrten.de. 2. November 2013, abgerufen am 4. März 2014.