Costanzo Festa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Komposition von Costanzo Festa.

Costanzo Festa (* 1490 in Piemont; † 10. April 1545 in Rom) war ein italienischer Komponist.

Er studierte möglicherweise bei Jean Mouton in Paris und war ab 1517 päpstlicher Kapellsänger und später Leiter dieses Chores. Als Komponist war er einer der Begründer der Römischen Schule der Hochrenaissance, zugleich aber auch ein Bahnbrecher als Frühmadrigalist. Festa war der erste namhafte italienische Vertreter des durchimitierenden Vokalstils, aber auch einer der allerersten Madrigalienkomponisten (neben Adrian Willaert) im A-cappella-Stil.

In seinen Werken herrscht die Dreistimmigkeit vor, Homophonie (Musik) sowie enger Anschluss an den Versbau und die Reimordnung der Dichtung bestimmen die musikalische Form. Enggeführte imitierende Einsätze und zwischengeschobene homophone Blöcke unterscheiden Festas Kompositionen im Wesentlichen von der Stilistik der englischen und niederländischen Komponisten.

Festas Kompositionen sind zwar im A-cappella-Stil geschrieben; aber es mindert den Wert seine Werke durchaus nicht, wenn - wie es in der damaligen Zeit auch üblich war - nur die Oberstimme gesungen wird und die Unterstimmen auf Instrumenten gespielt werden.

Als Festa 1545 in Rom starb, hinterließ er ein Buch 3-stimmiger Madrigale, ein 4-stimmiges Magnificat, 8-stimmige Litaneien sowie viele Motetten und Madrigale in Sammelwerken.

Literatur[Bearbeiten]