Dabie Shan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dabie-Gebirge bzw. Dabie Shan (大别山; Pinyin: Dàbié Shān) ist ein Mittelgebirge in China, im Grenzgebiet der drei Provinzen Hubei, Henan und Anhui.

Lage[Bearbeiten]

Es verläuft von Nordwest nach Südost und ist die Wasserscheide zwischen den Flüssen Huai He und Jangtsekiang. Sein höchster Gipfel erreicht 1852 m und liegt im Nordosten des Gebirges. Der Dabie Shan bildet den östlichen Ausläufer des Qinling-Gebirges und endet im Südosten abrupt an der aktiven Tan-Lu-Störung. Es findet seine geologisch-morphologische Fortsetzung auf der Shandong-Halbinsel und in Zentralkorea.

Geologie[Bearbeiten]

Das Gebirge bildet das größte bekannte Vorkommen von Ultrahochdruck-Gesteinen auf der Erde.[1] Der Dabie Shan resultiert aus der triassischen Kollision zwischen dem Süd- und Nordchina-Block. Hierbei wurden die kontinentalen Gesteine des Südchina-Blocks einer Ultrahochdruck-Metamorphose unterzogen (p > 2,8 GPa). In der frühen Kreide (ca. 140 – 120 Ma) wurden die triassischen Ultrahochdruck-Gesteine von zahlreichen granitischen Schmelzen intrudiert. Die jetzige Morphologie verdankt der Dabie Shan überwiegend spätkretazischen und känozischen Hebungs- und Erosionsprozessen. Zeugen dieser Prozesse bilden die kretazisch-känozoischen Sedimentbecken, die den Dabie Shan im Süden, Osten und Norden umgeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens Carsten Grimmer: Tektonik und Thermochronologie des Jangtse-Vorland-Falten- und Überschiebungsgürtels und sein Bezug zum Qinling-Dabie-Orogen, Ostchina. Diss. TU Freiberg 2002 (Online)
  • Grimmer J.C., Jonckheere R., Enkelmann E., Ratschbacher L., Hacker B.R., Blythe A.E., Wagner G., Wu Q., Liu S., Dong S.: Cretaceous-Cenozoic history of the southern Tan-Lu fault zone: apatite fission-track and structural constraints from the Dabie Shan (eastern China). Tectonophysics 359 (2002): 225-253.
  • Grimmer J.C., Ratschbacher L., McWilliams M.O., Franz L., Gaitzsch I., Tichomirowa M., Hacker B.R., Zhang Y. : When did the ultrahigh-pressure rocks reach the surface? A 207Pb/206Pb zircon, 40Ar/39Ar white mica, and Si-in white mica, single-grain provenance study of Dabie Shan synorogenic foreland sediments. Chemical Geology 197 (2003): 87-110.
  • Ratschbacher L., Hacker B.R., Webb L.E., McWilliams M., Ireland T., Dong S., Calvert A., Chateigner D., Wenk H.-R.: Exhumation of the ultrahigh-pressure continental crust in east-central China: Cretaceous and Cenozoic unroofing and the Tan-Lu fault. J. Geophys. Res. B6 105 (2000): 13.303-13.338.
  • Ratschbacher L., Hacker B.R., Calvert A., Webb L.E., Grimmer J.C., McWilliams M.O., Ireland T., Dong S., Hu J.: Tectonics of the Qinling (Central China): tectonostratigraphy, geochronology, and deformation history. Tectonophysics 366 (2003): 1-53.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dabie Shan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://opus.kobv.de/ubp/frontdoor.php?source_opus=18&la=de

31.25115Koordinaten: 31° 15′ N, 115° 0′ O