Damien Broderick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damien Francis Broderick

Damien Francis Broderick (* 22. April 1944) ist ein australischer Autor, der Science-Fiction und populärwissenschaftliche Bücher schreibt. Von dem Begriff Virtuelle Realität wird manchmal gesagt, er sei das erste Mal in Brodericks Science-Fiction-Roman The Judas Mandala benutzt worden.

Broderick ist Träger eines Doktorgrads in Literatur der Deakin University in Australien, er schrieb seine Dissertation über vergleichende Semiotik in wissenschaftlicher, literarischer und Science-Fiction-Textualität.

Damien Broderick lebt unter anderem in Melbourne und Lockhart, Texas. Er ist mit Barbara Lamar verheiratet. Er arbeitet außerdem als Science-Fiction-Redakteur für das australische populärwissenschaftliche Magazin Cosmos.

Werk[Bearbeiten]

Vier von Brodericks Romanen haben den Ditmar Award gewonnen (einschließlich des Buches Transmitters, das als Nicht-Science-Fiction-Werk einen gesonderten Preis erhielt). Der erste Roman The Dreaming Dragons war der Zweitplatzierte für den Campbell Award für den besten Roman. Im November 2003 erhielt Broderick vom Australia Council for the Arts ein Stipendium über zwei Jahre (2004 und 2005), um Romane über die Technologische Singularität zu schreiben. Im Jahr 2005 erhielt er den Distinguished Scholarship Award der International Association for the Fantastic in the Arts.

Brodericks bekannteste wissenschaftliche Werke sind The Spike (1997, überarbeitet 2001), ein wissenschaftliches Buch über die Technologische Singularität, und The Last Mortal Generation (1999), in dem er über radikal verlängerte, aber immer noch jugendliche Lebensphasen schreibt.

Sein Roman The Hunger of Time (2004, mit Rory Barnes) wurde als E-Book und Book-on-Demand veröffentlicht. Seine neueren Studien x, y, z, t: Dimensions of Science Fiction (2004) und Ferocious Minds: Polymathy and the New Enlightenment (2005) wurden ebenfalls als Book-on-Demand veröffentlicht. Die Titelbilder von The Hunger of Time und x, y, z, t: Dimensions of Science Fiction wurden von dem schwedischen Transhumanisten Anders Sandberg gestaltet, ebenso die Anthologie Earth is but a Star, in der Broderick verschiedene Science-Fiction-Geschichten zusammenfasst, die sich alle mit der fernen Zukunft befassen.

Zu seinen neueren Romanen gehören Godplayers (2005), der in die jährliche Liste der empfehlenswerten Bücher der Fachzeitschrift Locus aufgenommen wurde, sowie K-Machines (2006), der 2007 den Aurealis Award für den besten Science-Fiction-Roman erhielt. Außerdem zählt der Comic I Suppose a Root's Out of the Question? A Comedy of Bad Manners (2007) dazu, den er mit Rory Barnes schrieb. Mit seiner Frau, Barbara Lamar, schrieb er außerdem den Science-Fiction-Thriller Post Mortal Syndrome, der in der Zeitschrift Cosmosveröffentlicht wurde.

Broderick schrieb auch mehrere Hörspiele, darunter sowohl Vertonungen seiner eigenen Werke, wie auch die anderer Autoren. Sein Stück Schrödinger's Dog, das erstmals 1995 ausgestrahlt wurde, gewann den Prix Italia. Die Kurzgeschichte, die daraus entstand, wurde für Gardner Dozois Year's Best Science Fiction ausgewählt.

Bibliografie[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Sorcerer's World (1970)
    • überarbeitet und erweitert: The Black Grail (1986)
  • The Dreaming Dragons (1980)
    • überarbeitete Version: The Dreaming (2001)
Die träumenden Drachen, Bastei Lübbe Verlag Bergisch-Gladbach 1983 (übersetzt von Harro Christensen), ISBN 3-404-22059-5
  • The Judas Mandala (1982, überarbeitet 2002)
  • Valencies (1983, mit Rory Barnes)
  • Transmitters (1984)
  • Striped Holes (1988)
  • The Sea's Furthest End (1993)
  • The White Abacus (1997)
  • Zones (1997, mit Rory Barnes)
  • Stuck in Fast Forward (1999, mit Rory Barnes)
  • The Book of Revelation (1999, mit Rory Barnes)
  • Transcension (2002, mit Rory Barnes und Barbara Lamar)
  • The Hunger of Time (2003, mit Rory Barnes)
  • Godplayers (2005)
  • K-Machines (2006)
  • I Suppose a Root's Out of the Question? A Comedy of Bad Manners (2006, mit Rory Barnes)
  • Post Mortal Syndrome (2007, veröffentlicht im Cosmos Magazin, mit Barbara Lamar)

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • Jack and the Aliens (2002)
  • Jack and the Skyhook (2003)

Sammlungen von Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • A Man Returned (1965)
  • The Dark Between the Stars (1991)

Herausgegebene Anthologien[Bearbeiten]

  • The Zeitgeist Machine: A New Anthology of Science Fiction (1977)
  • Strange Attractors: Original Australian Speculative Fiction (1985)
  • Matilda at the Speed of Light: A New Anthology of Australian Science Fiction (1988)
  • Not the Only Planet: Science Fiction Travel Stories (1998)
  • Centaurus: Best of Australian Science Fiction (1999, mit David G. Hartwell)
  • Earth is But a Star: Excursions through Science Fiction to the Far Future (2001)

Wissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

  • The Lotto Effect: Towards a Technology of the Paranormal (1992)
  • The Architecture of Babel: Discourses of Literature and Science (1994)
  • Reading by Starlight: Postmodern Science Fiction (1995)
  • Theory and Its Discontents (1997)
  • The Spike: How Our Lives are being Transformed by Rapidly Advancing Technology (1997, überarbeitet 2001)
Die molekulare Manufaktur: Wie Nanotechnologie unsere Zukunft beeinflusst, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2003 (übersetzt von Hubert Mania), ISBN 3-499-61627-0
  • The Last Mortal Generation (1999)
  • Transrealist Fiction (2000)
  • x, y, z, t: Dimensions of Science Fiction (2004)
  • Ferocious Minds: Polymathy and the New Enlightenment (2005)
  • Cultural Dominants and Differential MNT Uptake (ein Aufsatz, der komplette Text steht unter Weblinks)
  • Outside the Gates of Science: Why It's Time for the Paranormal to Come In From The Cold (2007)
  • Year Million: Science at the Far Edge of Knowledge (2008)

Weblinks[Bearbeiten]