Denel AH-2 Rooivalk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Denel AH-2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denel AH-2 Rooivalk
Denel AH-2 „Rooivalk“ bei einer Flugschau
Denel AH-2 „Rooivalk“ bei einer Flugschau
Typ: Kampfhubschrauber
Entwurfsland: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Hersteller: Denel Aerospace Systems
Erstflug: 11. Februar 1990
Indienststellung: 1999
Stückzahl: 12 (Stand: Ende 2007)

Der Denel AH-2 Rooivalk (früher: Atlas CSH-2) ist ein südafrikanischer Kampfhubschrauber mit großer Reichweite.

Geschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Die konstruktive Auslegung der Rooivalk (roter Falke) ist ähnlich der des europäischen Tiger-Kampfhubschraubers. Wie dieser verfügt er über einen vierblättrigen Hauptrotor, einen Heckrotor zum Drehmomentausgleich und die beiden Besatzungsmitglieder sitzen in einem in der Höhe gestaffeltem Tandemcockpit. In einem Kinnturm am Bug befindet sich eine Maschinenkanone, ähnlich wie beim amerikanischen AH-64 Apache. Raketen befinden sich unter den seitlichen Stummelflügeln. Die beiden Triebwerke befinden sich hinter dem oberen Cockpit und beide Helikopter verfügen über ein festes Drei-Punkt-Fahrwerk.

Denel Ltd. entwickelte den Rooivalk für die südafrikanischen Streitkräfte. Neben Anleihen beim AH-64 Apache flossen die besonderen Anforderungen für den Einsatz von Maschinen auf dem afrikanischen Kontinent und die Erfahrungen aus dem Krieg mit Angola in die Entwicklung ein.

Basisanforderungen an den Rooivalk waren unter anderem:

  • Konstruktion nach MIL-Standards
  • Kompatibilität mit Standardwaffen der NATO
  • Hauptrolle als Panzerabwehrhubschrauber
  • Eignung gegen Land-, See- und Luftziele
  • Luftverlastung mit Lockheed C-130-Transportern
  • Bis zu 72 Stunden ohne Wartung kampffähig
  • Wartung im Feld durch vier Personen, Ausrüstung passt in einen mittleren Transporthubschrauber
  • Fähigkeit, weit in den gegnerischen Luftraum einzudringen

Der erste Prototyp des damals noch Atlas XH-1 Alpha genannten Programms wurde bereits 1982 fertiggestellt. Nach einem weiteren Zwischenschritt über den Experimentaltyp XTP-2 Beta konnte schließlich der Prototyp der CSH-2 am 11. Februar 1990 zu seinem Erstflug starten und anschließend in Produktion gehen. Aufgrund seines modularen Aufbaus und der verschiedenen Möglichkeiten der Bewaffnung soll der Rooivalk mindestens 30 Jahre lang upgrade-fähig sein.

Erste Tests bei der 16. Squadron der südafrikanischen Luftstreitkräfte (SAAF) wurden 2005 erfolgreich durchgeführt. Ende 2005 stürzte ein Rooivalk auf Grund eines technischen Defekts ab. Es wurde jedoch niemand verletzt. In der Folge verzögerte sich die Einsatzfähigkeit um mehrere Jahre, da eine Reihe von Systemen und Ausrüstungen umkonstruiert werden musste. Hierzu zählten das optische Erkennungssystem, Teile des Getriebes und die Bordkanone. Erst im Frühjahr 2011 übergab der Hersteller die ersten fünf Exemplare an die SAAF, dieser Konfigurations-Standard wird seither als Mk 1 (Mark 1) bezeichnet. Einige Beurteilungsversuche standen bei Übergabe jedoch noch aus.

Malaysia plant den Kauf einiger Helikopter dieses Typs. Bislang schlugen die Exportversuche von Denel fehl, da die Maschine mit einem Stückpreis von 40 Millionen Dollar (Stand 2007) in etwa so teuer wie der amerikanische Apache oder der europäische Tiger ist, aber die Avionik infolge der langen Entwicklungszeit auf alten Systemen aufbaut.[1]

Teilnahme an türkischer Ausschreibung[Bearbeiten]

Für einige Zeit befand sich die Maschine in einer türkischen Ausschreibung mit der italienischen Mangusta in der Endauswahl. Sie konnte sich unter anderem gegen den amerikanischen AH-64 und den europäischen Tiger durchsetzen. Die Bedingungen waren allerdings überdurchschnittlich hoch, da die Türkei von Denel einen vollständigen Technologietransfer erwartete. Des Weiteren sollte die Türkei das Recht besitzen, alle notwendigen Modifikationen an der Maschine selbst durchzuführen. Die Endmontage der Maschinen sollte, nach Plänen von Denel und der türkischen Armee, in der Türkei bei TAI erfolgen. Im Falle eines Sieges hatte das südafrikanische Unternehmen weitreichende selbstständige Vermarktungsrechte für die Türkei eingeräumt.

Die ATAK II bezeichnete Ausschreibung hatte nach türkischen Angaben ein Volumen von 2,7 Milliarden US-Dollar und umfasste 51 Maschinen und Ausrüstung. Der Rooivalk galt in dieser Ausschreibung eigentlich als Favorit und hätte als Sieger hervorgehen können, da die Mangusta einige Anforderungen der türkischen Armee nicht erfüllen konnte. Dazu gehörten Dienstgipfelhöhe und Einsatztemperaturen über 30 °C, die dem Rooivalk keine Probleme bereitete. Die im März 2007 beendete Ausschreibung gewann jedoch die italienische Mangusta, da sie die kostengünstigere Alternative war.

Einsatz[Bearbeiten]

Neben der Bekämpfung von Panzern nennt der Hersteller als Einsatzvarianten für den Rooivalk auch die Bekämpfung von Infanterie, die Luftnahunterstützung (close air support) eigener Einheiten, den Seekrieg und Aufklärung. Dabei kommt dem Rooivalk seine große Eindringtiefe zugute.

Ist das Einsatzgebiet weiter entfernt, kann der Rooivalk dieses unter Zuhilfenahme von Außentanks erreichen oder mit Transportflugzeugen verlegt werden. Der Rooivalk ist für den Einsatz von vorgeschobenen Basen ausgelegt.

Im Einsatzgebiet kann er einzeln oder im Verbund mit anderen Rooivalks oder anderen Waffensystemen in feindlichen Luftraum eindringen und aufklären oder kämpfen. Die Missionsplanung ist dabei schon vor dem Einsatz am Computer möglich, aber auch während des Einsatzes können (Ziel-)Daten aktualisiert und mit anderen Rooivalks ausgetauscht werden.

Der Rooivalk soll möglichst ungesehen in das Zielgebiet vordringen. Dazu wird er in der Regel in Baumwipfelhöhe geflogen, wobei natürliche Gegebenheiten zum Sichtschutz genutzt werden. Dann wird das Zielgebiet mit der Kamera oder dem Forward Looking Infrared-System (FLIR) beobachtet. Die Ziele werden festgelegt und ihnen Waffen zugewiesen. Gleichzeitig werden die Zieldaten so abgespeichert, dass sie auch nach Bewegungen des Rooivalk noch nutzbar sind. Dann begibt sich der Helikopter in Schussposition, markiert die Ziele und feuert. Anschließend zieht sich der Helikopter wieder zurück.

Für die ersten 72 Stunden eines bewaffneten Konflikts kommt der Rooivalk ohne Wartung aus. Das Tanken und Bewaffnen kann in 15 Minuten erfolgen. In der anschließenden Phase benötigt der Rooivalk ein Team von vier Mechanikern. Für den Transport dieses Teams, des notwendigen Werkzeugs und der Ersatzteile reicht ein mittlerer Transporthubschrauber aus.

Konstruktion[Bearbeiten]

Heckansicht

Im verglasten Cockpit befinden sich die Sitze für Pilot und Waffensystemoffizier hintereinander. Die Besatzung sitzt auf für Abstürze optimierten Sitzen. Auf Wunsch kann ein Notausstiegssystem geordert werden. Beide Plätze können für alle anfallenden Aufgaben benutzt werden.

Alle Systeme verwenden Digitaltechnik und sollen die Besatzung entlasten. Missionen können am Computer vorbereitet und dann in den Computer des Helikopters geladen werden. Ebenso können von dort Daten für das De-Briefing und die Wartung abgerufen werden. Dafür verfügt der Rooivalk auch über umfangreiche eingebaute Testsysteme (BITE = built in test equipment) und Fehler/Statusanzeigen (HUMS). Zur Datendarstellung verfügt jeder Arbeitsplatz über drei Multifunktionsbildschirme. Die Helme sind darüber hinaus mit Head-Up-Display ausgestattet, ebenso ist ein Nachtsichtsystem vorhanden. Für eine gute Sicht können die Cockpitscheiben geheizt werden.

Für die Trefferauswertung verfügt der Helikopter über einen mit der Fernsehkamera gekoppelten Videorekorder. Der Rooivalk verfügt auch über ein FLIR sowie einen kombinierten Laser-Zielbeleuchter/Entfernungsmesser. Auf Wunsch liefert der Hersteller auch ein Puls-Doppler-Radar.

Zum Selbstschutz steht ein als Helicopter Electronic Warfare Self-Protection System (HEWSPS) bezeichnetes System, also wahrscheinlich ein Radarwarnempfänger, zur Verfügung. Dieses ist mit dem Counter Measures Dispensing System (CMDS) gekoppelt, das Täuschkörper ausstößt.

Die Triebwerks- und Rotoranlage wurde ursprünglich vollständig vom Aérospatiale SA 330 übernommen. Es sind jetzt jedoch zwei verschiedene Varianten Makila 1A1 und Makila 1K2 verfügbar, wobei letztere mit einer digitalen Motorsteuerung ausgerüstet ist. Der Rooivalk ist vollständig auf Operationen von vorgeschobenen Basen ausgelegt. Die meisten Systeme sind modular ausgelegt. Bauteile der Außenhülle können zum Teil als Arbeitsplattform benutzt werden, weitere Arbeitsplattformen sind nicht notwendig. Sogar ein transportabler Kran kann am Helikopter befestigt werden, um einzelne schwere Bauteile zu entfernen. Der Rooivalk besitzt außerdem eine eigene Pumpe, um aus Fässern betankt zu werden und kommt ohne externe Generatoranlagen aus. Als Besonderheit für den Einsatz auch in Wüstenregionen ist der Helikopter mit Sandfiltern ausgestattet.

Bewaffnung[Bearbeiten]

Im weiteren Text wird die Standardbewaffnung des Rooivalk dargestellt. Sie lässt sich aber auch gegen viele bei der NATO eingeführte andere Waffensysteme austauschen.

Fix montierte Rohrwaffe[Bearbeiten]

Bugwaffe

Im Bug befindet sich in einem Kinnturm eine Ratler-Maschinenkanone im Kaliber 20 × 138 mm. Bis zu 700 Patronen werden auf zwei verschiedenen Wegen zugeführt. Bei einer Maximalreichweite von 4000 m beträgt die effektive Kampfentfernung 2000 m. Die Waffe kann über ein im Pilotenhelm integriertes Visier auf das Ziel gerichtet werden. Für gezieltes Feuer gibt es einen Präzisionsmodus.

Waffen an Stummelflügeln[Bearbeiten]

Es kann eine Waffenzuladung bis zu 2.032 kg an vier Außenlaststationen unter den Stummelflügeln mitgeführt werden. Aus Kostengründen hat die SAAF ihre Rooivalk jedoch lediglich mit ungelenkten Raketen ausgerüstet. Die möglichen Luft-Luft-Lenkwaffen sind bereits mit der Cheetah ausgemustert worden. [3] Es können anstatt der Panzerabwehrraketen auch bis zu vier Startbehälter für ungelenkte Raketen montiert werden. Jeder Behälter enthält 19 Raketen im Kaliber 70 mm mit ausklappbaren Stabilisatorflügeln (FFAR) der Firma Forges de Zeebrugge (Belgien). Die Reichweite liegt bei über 4000 m.

Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 4 × Forges de Zeebrugge Type 159 (M159) Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm[4]

Optionale Waffen

Diese umfassen die Mokopa-ZT-6-Panzerabwehrlenkwaffe, deren Reichweite rund 10 km beträgt. Sie soll mit ihrem Tandem-Sprengkopf bis zu 1350 mm starke Panzerungen durchschlagen können. In Verbindung mit den Zielsystemen des Helikopters kann ein Ziel entweder erst aufgeschaltet und dann beschossen oder nach dem Abfeuern der Raketen zugewiesen werden. Alternativ können die Mokopa-Raketen mit einem Sprengkopf zur Schiffsbekämpfung ausgestattet werden. Standardmäßig ist der Rooivalk an zwei Flügelstationen mit je zwei Mistral-2-Luft-Luft-Raketen bewaffnet. Die Waffen verfügen über Infrarot-Zielsuchköpfe und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 2,6 sowie eine Maximalreichweite von 6000 m. Ebenso wird auch die Bewaffnung mit Denel/Kentron V3C Darter von Denel Aerospace Systems angeboten, die ebenfalls mit Infrarot-Zielsuchköpfen ausgerüstet sind.
Luft-Luft-Lenkflugkörper
  • 2 × Startschienen für je 1 × Kentron V3C „Darter“ (infrarotgesteuerter Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper)
  • 2 × Startschienen für je 1 × Matra R.550 „Magic 2“ (infrarotgesteuerter Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper)
  • 2 × Doppel-Lenkwaffenwerfer Mistral für je 2 × MBDA Mistral (AATCP) (infrarotgesteuerte Kurzstrecken-Luft-Luft-Lenkflugkörper)
Luft-Boden-Lenkflugkörper
  • 4 × Lenkwaffen-Starterbox für je 4 × Denel Dynamics ZT 6 „Mokopa“ (lasergesteuerter Panzerabwehrlenkflugkörper)
  • 4 × Lenkwaffen-Starterbox für je 4 × Denel Dynamics ZT 6 „Mokopa“ (infrarotgesteuerte Panzerabwehr-Lenkflugkörper)
  • 4 × Lenkwaffen-Starterbox für je 4 × EADS HOT 3 (drahtgesteuerter Panzerabwehr-Lenkflugkörper)
  • 4 × M299-Lenkwaffen-Aufhängungen für je 4 × Boeing Corp/Martin Marietta AGM-114F/N „Hellfire“ (lasergesteuerte Panzerabwehr-Lenkflugkörper)

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Gesamtlänge 18.731 mm
Gesamthöhe 5.187 mm
Gesamtbreite 6.355 mm (Abstand zwischen den Außenstationen)
Rotordurchmesser 15.580 mm
Heckrotordurchmesser 3.061 mm
Rumpflänge 16.389 mm (inkl. Heckrotor)
Achsabstand 11.772 mm
Spurbreite 3.005 mm (nur Vorderräder)
Triebwerke 2 × Atlas Turbomeca Turbo IV Topaz bzw. Versionen davon
Dauerleistung 1.492 kW
Maximalleistung 1.716 kW
Leergewicht 5.910 kg
max. Startgewicht 8.750 kg
Höchstgeschwindigkeit 315 km/h
Marschgeschwindigkeit 269 km/h
Seitwärtsbewegung 90 km/h
Steigrate 670 m/min (2.200 ft/min)
Innentankvolumen 1.469 kg
Reichweite 700 km
Reichweite mit Außentanks 1.130 km + 45 min Reserveflugzeit

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denel AH-2 Rooivalk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. What went wrong with the Rooivalk? auf www.engineeringnews.co.za
  2. F2 20mm Canon – Artikel. Inoffizielle Webseite der südafrikanischen Luftwaffe. Abgerufen am 11. April 2012.
  3. http://www.saairforce.co.za/the-airforce/weapons/67/v3c-darter V3C Darter – Artikel zur Lenkwaffe. Inoffizielle Website der südafrikanischen Luftwaffe. Abgerufen am 11. April 2012.
  4. FZ 70 mm (2.75 in) aircraft rockets and launchers (Belgium), Air-launched rockets – Artikel. Webseite von Jane's. Abgerufen am 11. April 2012.