Agusta A129

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Agusta A129 Mangusta
Agusta A129 „Mangusta“
Agusta A129 „Mangusta“
Typ: Kampfhubschrauber
Entwurfsland: ItalienItalien Italien
Hersteller: Agusta
Erstflug: 15. September 1983
Produktionszeit: 1980er-Jahre
Stückzahl: 60

Der Agusta A129 Mangusta (italienisch für Mungo) bzw. AW129 ist ein allwettertauglicher Kampfhubschrauber, der aufgrund einer Anforderung der italienischen Streitkräfte entstand. Der A129 war ursprünglich als eine Weiterentwicklung des Agusta A109 geplant. Dies ließ sich jedoch wegen der hohen Anforderungen an die Panzerung nicht realisieren, weshalb der Helikopter komplett neu konstruiert werden musste. Der Erstflug fand am 15. September 1983 (andere Quelle: 11. November 1983) statt.

Varianten[Bearbeiten]

Tonal[Bearbeiten]

Ende der 1980er-Jahre entwickelten Italien, Großbritannien und die Niederlande eine verbesserte Variante des A129 mit der Bezeichnung Tonal (Joint European Helicopter Tonal). Großbritannien und die Niederlande entschieden sich dann doch für den US-amerikanischen AH-64 Apache, Italien beschaffte die verbesserte Exportversion des A129 und brachte seine älteren Hubschrauber auf den Stand der Exportversion, in die etliche Lösungen des Tonal einflossen.

A129 International[Bearbeiten]

Agusta A129 Mangusta

Agusta hatte nach der Entwicklung der Mangusta bereits 1997 damit begonnen, ihren fünften Prototyp, die MMX598, für eine Exportversion mit einer Turmkanone auszurüsten. Bisher konnten noch keine Exportkunden gewonnen werden.

Die Neuerungen gegenüber der A129 sind folgende:

  • 20-mm-Kinn-MK-Turm mit einer Lockheed Martin/Otobreda TM 197B
  • Munitionszufuhr entlang des Rumpfes
  • Möglichkeit, bis zu 4 × Luft-Luft-Raketen AIM-92 „Stinger“ mitzuführen (eine Version der FIM-92 Stinger)
  • 2 × LHTEC T800-LHT-800-Turbine mit je 996 kW Leistung und verstärktem Getriebe
  • 5-Blatt-Hauptrotor
  • Erhöhung des Abfluggewichtes auf 4,6 Tonnen
  • ergonomischere Cockpitgestaltung mit GPS-Navigation
  • verbesserte Selbstschutzsysteme.

A129 CBT[Bearbeiten]

Diese Version für das italienische Heer erhielt 1999 einen Vertrag für 15 Maschinen in der Version A129 CBT. Zwei Jahre später erging ein Folgeauftrag zur Nachrüstung von 45 Stück A129 Mangusta auf den CBT-Stand. Sie wird auch als A.129 G-13 bezeichnet.

Unterschiede gegenüber der Exportvariante A129 International sind die zwei Rolls-Royce-Turbinen Gem 2-1004D, eine vereinfachte Avionik (Hubschrauber-Infrarot-Navigationssystem – engl. Helicopter Infrared Navigation System (HIRNS II Plus)) und eine Sensorik-Anzeigeeinheit (engl. Sensor Display Unit), die gefechtsrelevante Informationen direkt in die Nachtsichtgeräte (engl. Night Vision Goggles) am Pilotenhelm einspeist.

T129 ATAK[Bearbeiten]

Ende März 2007 gewann Agusta Westland mit dem A129 die ATAK-Ausschreibung (Tactical Reconnaissance and Attack Helicopter) des türkischen Heeres. 52 Kampfhubschrauber werden von Turkish Aerospace Industry (TAI) in der Türkei gebaut werden, wobei im Rahmen des Geschäfts unter anderem ein vollständiger Technologietransfer, die Einbeziehung türkischer Zulieferer und der Einbau neuer türkischer Komponenten vereinbart wurde. In dieser Form wird der Hubschrauber, an dem TAI die kompletten Vermarktungsrechte haben wird, T129 heißen.[1] Der Erstflug startete Ende September 2009. Der Prototyp P1 der T129 stürzte am 19. März 2010 bei einem Testflug in der Nähe von Verbania (Italien) ab, als in etwa 4500 Metern Flughöhe der Heckrotor ausfiel. Der Testpilot Luigi Cassioli konnte die Maschine zwar unter Kontrolle bringen, den Aufprall aber nicht mehr verhindern und wurde ebenso wie der an Bord anwesende Flugingenieur verletzt.[2]

Im Vergleich zur Basisversion der A129 wird die T129 folgende Verbesserungen aufweisen:

  • Durch bessere LHTEC-CTS800-4A-Triebwerke mit 1015 kW erhöht sich die max. Einsatzhöhe um 20 %.
  • Höchstgeschwindigkeit 278 km/h.
  • Ein höheres maximales Startgewicht von 5,5 t.
  • Einsatzreichweite 1000 km.
  • Aselsan entwickelt für den Hubschrauber ein EFIS-System (Glascockpit).
  • Ein Radar wie beim Apache Longbow soll eingebaut werden, dieser basiert jedoch auf IAI/ELTA's (Israel); es kann Land- und Seeziele in 30 km Entfernung wahrnehmen, zusätzlich verfügt die Radaranlage über SAR- und ISAR-Fähigkeiten.
  • Aselsan entwickelte ein thermisches Ortungs- und Zielsystem (FLIR) unter der Bezeichnung ASELFLIR.
  • Der Großteil der Software wird von türkischen Unternehmen unter der Leitung von Aselsan entwickelt.

ARH-129D[Bearbeiten]

Der Hersteller AgustaWestland hat auf eigene Kosten hin die A129 CBT für die italienischen Heeresflieger modernisiert. Dabei wurde im Kinnturm ein Rafael TOPLITE III-Turm mit FLIR, Zielbeleuchtungs-Laser und Laserentfernungsmesser eingebaut. Zusätzlich wurde die israelische Lenkflugkörper Rafael Spike integriert. AgustaWestland plant derart zwei Dutzend Maschinen aufzurüsten.

Technische Daten[Bearbeiten]

Risszeichnung
Flugmanöver bei der Air 04 in Payerne (Schweiz)
Kenngröße Daten
Typ:    Kampfhubschrauber
Gesamtlänge:    14,29 m
Rumpflänge:    12,27 m
Rotordurchmesser:    11,90 m
Höhe:    3,30 m
Leergewicht:    2.529 kg
Maximales Startgewicht:    4.600 kg
Höchstgeschwindigkeit:    275 km/h
Marschgeschwindigkeit:    240 km/h
Dienstgipfelhöhe:    4.725 m
Steigrate:    10,2 m/s
Flugreichweite:    ca. 700 km (3 Stunden im Normalbetrieb, 1,5 Stunden im Gefecht)
Besatzung:    2
Turbinen:    zwei Rolls Royce Gem 2-1004D mit je 559 kW (760 PS)
(in der Exportversion A129 International mit zwei LHTEC-T800-Turbinen mit je 927 kW (1260 PS)).

Bewaffnung[Bearbeiten]

A129[Bearbeiten]

Bewaffnung bis zu 1.500 kg an vier Außenlaststationen unter den beiden Stummelflügeln
Luft-Boden-Lenkflugkörper (Panzerabwehr-Lenkflugkörper)
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 4 × LAU-68D/A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 7 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Hydra-Raketen; Kaliber 70 mm
  • 4 × LAU-69D/A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Hydra-Raketen; Kaliber 70 mm
  • 4 × Harvard Interiors LAU-261/A-Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte FFAR-Luft-Boden-Hydra-Raketen; Kaliber 70 mm
Externe Behälter

A129 CBT / International / T129 ATAK[Bearbeiten]

Schwenkbar installierte Bewaffnung in Waffendrehtrum Oto Melara TM-197B in der Nase
Bewaffnung bis zu 1.500 kg an vier Außenlaststationen unter den beiden Stummelflügeln
Luft-Luft-Lenkflugkörper
Luft-Boden-Lenkflugkörper (Panzerabwehr-Lenkflugkörper)
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 4 × Raketen-Rohrstartbehälter SNIA BPD 81-HAL-12 MEDUSA für je 12 × ungelenkte Hydra-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 81 mm
  • 4 × Raketen-Rohrstartbehälter Aerea HL-19-70 für je 19 × ungelenkte Hydra-Luft-Boden-Raketen; Kaliber 70 mm

Nutzerstaaten[Bearbeiten]

ItalienItalien Italien Aviazione dell'Esercito (italienische Heeresflieger)

  • 60 × A129 „Mangusta“ / A129 CBT

TurkeiTürkei Türkei Türkisches Heer

  • 60 Bestellungen[3] Bezeichnung T129, in der Türkei unter Lizenz gefertigt

Vergleichbare Kampfhubschrauber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Agusta A129 Mangusta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. International Herlad Tribune, – Italy's Agusta Aerospace wins Turkish attack helicopter contract, 30. März 2007
  2. http://www.defensenews.com/story.php?i=4551386 Artikel vom 23. März 2010 bei defensenews.com
  3. http://www.flightglobal.com/news/articles/turkey-signs-for-more-t129-attack-helicopters-349497/