Der Freund (2004–2006)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Freund war eine Literaturzeitschrift der Axel Springer AG. Herausgeber war Christian Kracht, Chefredakteur Eckhart Nickel. Der Sitz der Redaktion befand sich in Kathmandu, Nepal.

Der Freund erschien alle drei Monate; insgesamt gab es acht Ausgaben innerhalb von zwei Jahren. Die erste Nummer erschien am 23. September 2004, die letzte am 15. Juni 2006. Der Freund präsentierte Texte in aller Ausführlichkeit sowie die Kunst der Zeichnung, der obskuren Illustration. Es reihten sich Essays, Short Storys, literarische Miniaturen, Kolumnen, Gedichte und ausführliche Interviews in einem amüsanten Forum aneinander. Die meisten Texte erschienen auf deutsch; hin und wieder auch auf englisch und französisch.

Zu den Autoren von Der Freund gehörten unter anderem Rem Koolhaas, Hans-Ulrich Obrist, Jonathan Safran Foer, Alain Robbe-Grillet, Julia Franck, Alban Nikolai Herbst, David Woodard, Karlheinz Stockhausen, Ingo Niermann, Momus, Albert Ostermaier, Rafael Horzon, Albert Hofmann, Reinhold Messner, Rezzo Schlauch, Wladimir Sorokin und Eduardo Kac. Zu den Illustratoren gehörten unter anderem das slowenische Künstlerkollektiv NSK und das schweizerische Künstlerduo Fischli & Weiss. In Lizenz nachgedruckt wurden Erzählungen bzw. Lyrik von Truman Capote bis Allen Ginsberg. Ausführliche Interviews wurden unter anderem mit David Lynch, Nam June Paik, Stanisław Lem und Albert Hofmann geführt.

Viel Anerkennung erhielt Der Freund für seine Gestaltung und seine Titelseiten. Im März 2006 bekam die Zeitschrift zwei Auszeichnungen: den bronzenen Nagel des Art Directors Club in der Kategorie „Zeitschriftengestaltung“ und den LeadAward in Gold in der Kategorie „Cover des Jahres“.

2007 startete der Verlag ein neues Förderkonzept namens SCOOP! (von Scoop) für „kreative Querdenker“. Aus diesem ist die Zeitschrift Humanglobaler Zufall entstanden.

Weblinks[Bearbeiten]