Detlev Glanert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlev Glanert (* 6. September 1960 in Hamburg) ist ein deutscher Komponist.

Glanert studierte bei Diether de la Motte, Günter Friedrichs, Frank Michael Beyer und Hans Werner Henze. Bekannt wurde er vor allem durch seine Opern Der Spiegel des großen Kaisers (UA Mannheim 1995), die mit dem Rolf-Liebermann-Opernpreis ausgezeichnet wurde, Joseph Süß (UA Bremen 1999) und Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung (Bayerischen Theaterpreis 2001, Uraufführung in Halle). In Halle wurde auch seine (Kinder-)Oper Die drei Rätsel (2003) uraufgeführt. Drei frühe Kammeropern nach Texten von Thornton Wilder fasste Glanert später als Triptychon Drei Wasserspiele zusammen (UA Bremen 1995). 2006 wurde in Frankfurt - in einer Koproduktion mit der Oper Köln - seine Oper Caligula unter der Leitung von Markus Stenz uraufgeführt. Das Libretto stammt von Hans-Ulrich Treichel nach dem gleichnamigen Drama Albert Camus'. Ashley Holland sang die Hauptrolle. Am 6. April 2008 wurde am Theater Aachen die Kammeroper Nijinskys Tagebuch für zwei Sänger, zwei Schauspieler, zwei Tänzer und Instrumente uraufgeführt. 2009 entstand die Bearbeitung des Schubert-Liedes "Einsamkeit" D620 für Sopran und Orchester. Deutsche Uraufführung am 24. Oktober 2010 in der Kölner Philharmonie. Am 9. Oktober 2010 fand die Uraufführung seiner Oper Das Holzschiff nach dem gleichnamigen Roman von Hans Henny Jahnn im Nürnberger Staatstheater statt.

Außerdem schrieb Glanert bisher drei Sinfonien sowie zahlreiche kammermusikalische und Orchesterwerke. Am 20. Juni 2009 erfolgte die Uraufführung des Orchesterwerks Fluss ohne Ufer mit dem WDR-Sinfonierochester unter Semyon Bychkov in der Kölner Philharmonie.

Detlev Glanert ist Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Stil[Bearbeiten]

Glanert zählt Maurice Ravel mit seinen künstlich-sinnlichen Klanglandschaften zu seinen Vorbildern. Er versteht es wie nur wenige andere Komponisten seiner Generation, die musikalische Tradition mit der Moderne zu verbinden und das Melodisch-Gestische herauszuarbeiten. Vor allem seine Bühnenwerke sind daher auch beim traditionsgebundenen Publikum ungewöhnlich erfolgreich.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Mahler/Skizze für Ensemble (1989)
  • Der Spiegel des großen Kaisers, Oper (1995)
  • Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung, Komische Oper (2001)
  • Joseph Süß, Oper (1998/99)
  • Vier Präludien und Ernste Gesänge für Bassbariton und Orchester (2004/05, nach Brahms' op. 121)
  • Solaris, Science-Fiction-Oper nach dem gleichnamigen Roman von Stanisław Lem; das Libretto dazu stammt von Reinhard Palm (Auftragswerk, Uraufführung 2012, Bregenzer Festspiele)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]