Deutsche Fußballmeisterschaft 1910/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die neunte Deutsche Meisterschaftsendrunde brachte nichts grundlegend Neues. Acht Mannschaften nahmen an der Endrunde teil und die Region Berlin-Brandenburg schickte wie in den beiden Vorjahren wieder zwei Vertreter ins Rennen, zum letzten Mal allerdings. Viktoria 89 Berlin holte sich seinen zweiten Meistertitel und schloss so mit zwei Titeln und zwei Vizemeisterschaften zum bisherigen alleinigen „Rekordmeister“ VfB Leipzig (zwei Titel, eine Vizemeisterschaft) auf.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Verein Qualifiziert als
SC Lituania Tilsit Meister des Baltischen Rasensport-Verbandes
FC Askania Forst Meister des Südostdeutschen Fußball-Verbandes
Berliner TuFC Viktoria 89 Meister des Verbandes Berliner Ballspielvereine
TuFC Tasmania Rixdorf Meister des Märkischen Fußball-Bundes
VfB Leipzig Meister des Verbandes Mitteldeutscher Ballspiel-Vereine
FV Holstein Kiel Meister des Norddeutschen Fußball-Verbandes
Duisburger SpV Meister des Westdeutschen Spiel-Verbandes
Karlsruher FV Meister des Verbandes Süddeutscher Fußball-Vereine und Titelverteidiger

Viertelfinale[Bearbeiten]

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
7. Mai 1911 Karlsruher FV TuFC Tasmania Rixdorf 4:0 (1:0) Fürth, Ronhof
7. Mai 1911 FC Askania Forst VfB Leipzig 2:3 (1:1) Cottbus, Alemannia-Platz
7. Mai 1911 FV Holstein Kiel Duisburger SpV 3:1 (1:1) Bremen, Platz des Bremer SC
7. Mai 1911 Berliner TuFC Viktoria 89 SC Lituania Tilsit ausgefallen geplanter Ort: Berlin

Lituania Tilsit verzichtete aufgrund zu hoher Reisekosten, Berlin kam kampflos ins Halbfinale.

Halbfinale[Bearbeiten]

Datum Spielpaarung Ergebnis Stadion
21. Mai 1911 Karlsruher FV VfB Leipzig 0:2 (0:1) Frankfurt am Main, Victoria-Platz
21. Mai 1911 FV Holstein Kiel Berliner TuFC Viktoria 89 0:4 (0:2) Hamburg, Sportplatz Hoheluft

Finale[Bearbeiten]

Paarung Berliner TuFC Viktoria 89 Berliner TuFC Viktoria 89VfB Leipzig VfB Leipzig
Ergebnis 3:1 (1:0)
Datum 4. Juni 1911
Stadion Sportplatz an der Hygieneausstellung, Dresden
Zuschauer 12.000
Schiedsrichter Paul Schröder (München-Gladbach)
Tore 1:0 Worpitzky (42.), 2:0 Kugler (52.), 2:1 Riso (82.), 3:1 Worpitzky (88.)
Berliner TuFC Viktoria 89 Reinhold Welkisch – Helmut Röpnack, Paul Fischer – Albert Graßmann, Willi Knesebeck, Paul HunderOtto Dumke, Norbert Krüger, Willi Worpitzky, Paul Kugler, Hermann Gasse
VfB Leipzig Johannes SchneiderWilly Völker, Curt Hesse – Curt Fischer, Camillo Ugi, Lothar Rubin – Karl Uhle, Heinrich Riso, Hans Dolge, Feiler, Adelbert Friedrich


Torschützenkönig[Bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Willi Worpitzky Berliner TuFC Viktoria 89 4
2. Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Fritz Förderer Karlsruher FV 3 (in zwei Spielen)
3. Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Emil Feiler VfB Leipzig 3 (in drei Spielen)