Dick Heckstall-Smith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dick Heckstall-Smith in Hamburg 1973

Richard Malden ("Dick") Heckstall-Smith (* 26. September 1934 in Ludlow, Shropshire; † 17. Dezember 2004 in London) war ein einflussreicher britischer Blues-, Rock- und Jazz-Saxophonist.

Karriere[Bearbeiten]

Im Laufe seiner Karriere arbeitete Heckstall-Smith mit vielen Blues-, Jazz- und Rock-Musikern zusammen. Er übertrug auf dem Saxophon Jazztechniken in die Rockmusik und wurde auch dafür bekannt, ein Tenor- und ein Sopran-Saxophon gleichzeitig zu spielen.

Heckstall-Smith leitete schon als Student ein Jazzorchester, wurde 1957 Profi-Musiker und trat u. a. mit dem Klarinettisten Sandy Brown auf. Alexis Korner brachte ihn 1962 zu Blues Incorporated. Weitere Stationen waren die Graham Bond Organization (mit Jack Bruce und Ginger Baker, den späteren Cream-Gründern) und John Mayall's Bluesbreakers, bevor er 1968 mit dem Schlagzeuger Jon Hiseman die legendäre Jazzrock-Gruppe Colosseum ins Leben rief. Nach dem vorläufigen Ende dieser Formation im Jahr 1971 folgten Solo-Alben (A Story Ended) und eine Reihe weiterer Engagements in Rock-, Jazz-, Blues- und Folk-orientierten Ensembles. 1978 war er mit Alexis Korner im Rockpalast zu sehen (The Party Album, 1978). 1993 trat er in der Band von Jack Bruce anlässlich dessen 50. Geburtstages im E-Werk in Köln auf. Dick Heckstall-Smith, studierter Agrarwissenschaftler, widmete sich jedoch auch einer akademischen Karriere.

Seit 1994 wurde Colosseum von Hiseman und ihm mehrfach reaktiviert (1994: Reunion Concert im "Rockpalast"). In den letzten Jahren vor seinem Tod war Dick Heckstall-Smith mit der Hamburg Blues Band in Deutschland zu sehen.

Er starb am 17. Dezember 2004 an Krebs.

Diskografie[Bearbeiten]

Alexis Korner's Blues Incorporated[Bearbeiten]

  • 1962: R&B From The Marquee
  • 1964: Red Hot From Alex
  • 1965: Alexis Korner's Blues Incorporated

Graham Bond Organization[Bearbeiten]

  • 1965: The Sound Of '65
  • 1966: There's A Bond Between Us

John Mayall's Blues Breakers[Bearbeiten]

  • 1967: The Diary Of A Band
  • 1968: Bare Wires

Colosseum[Bearbeiten]

  • 1969: Those Who Are About to Die Salute You-Morituri Te Salutant
  • 1969: Valentyne Suite
  • 1970: The Grass Is Greener
  • 1970: Daughter Of Time
  • 1971: Colosseum Live

Mainsqueeze[Bearbeiten]

  • 1983: Live At Ronnie Scott's 1983

Hamburg Blues Band[Bearbeiten]

  • 1989: Live; feat. Dick Heckstall-Smith
  • 1996: Real Stuff
  • 1999: Rollin'
  • 2001: Touch
  • 2004: Live On The Edge Of A Knife

Solo[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • The Safest Place In The World. A Personal History Of British Rhythm and Blues (1989); wiederveröffentlicht als: Blowing The Blues. Fifty Years Playing The British Blues (2004)

Weblinks[Bearbeiten]