Die Schwestern des Bösen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Schwestern des Bösen
Originaltitel Sisters
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1973
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Brian De Palma
Drehbuch Brian De Palma, Louisa Rose
Produktion Edward R. Pressman
Musik Bernard Herrmann
Kamera Gregory Sandor
Schnitt Paul Hirsch
Besetzung

Die Schwestern des Bösen (Sisters) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm von Brian De Palma aus dem Jahr 1973.

Handlung[Bearbeiten]

Danielle Breton arbeitet als ein Fotomodell. Sie lernt einen Werbeexperten kennen, den sie zu sich einlädt. Ihre Nachbarin Grace Collier, eine Journalistin, behauptet später, in Bretons Wohnung sei ein Mord begangen worden. Der Polizeiermittler Kelly besichtigt die angegebene Wohnung, in der er jedoch keine Spuren eines Verbrechens findet.

Collier beauftragt den Privatermittler Joseph Larch mit weiteren Nachforschungen. Larch findet heraus, dass Breton einen siamesischen Zwilling hatte, von dem sie getrennt wurde – Dominique. Dominique starb dabei, woraufhin Breton unter einer dissoziativen Identitätsstörung leidet und gelegentlich die Rolle ihrer toten Schwester annimmt.

Collier folgt Breton in ein Krankenhaus, in dem Danielle den Arzt Emil Breton tötet, mit dem sie früher eine Beziehung hatte. Kelly und seine Kollegen kommen in das Krankenhaus.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, der „elegante kleine“ Film würde als eine Hommage an Alfred Hitchcock gemacht, aber er habe ein eigenes Leben. Er funktioniere nicht wegen der Wendungen der Handlung, sondern wegen der Darstellungen. Margot Kidder und Jennifer Salt seien zwei Ausnahmen in der Welt der hübschen Darstellerinnen, die nicht spielen können; besonders Salt wirke überzeugend als eine „zähe und bockige Außenseiterin“.[1]

„Spannender Psychothriller, der geschickt technische Perfektion mit einem spontanen Inszenierungsstil verbindet. Einige blutrünstige Effekte erfordern starke Nerven.“

Lexikon des internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film wurde im Jahr 1975 als Bester Horrorfilm für den Golden Scroll nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City und in Great Meadows (New Jersey) gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 500.000 US-Dollar.[4] Der Film wurde im August 1975 auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig vorgeführt.[5]
2006 drehte Douglas Buck ein Remake mit dem Titel Sisters – Tödliche Schwestern, für den Produzenten des Original-Films, Edward R. Pressman,[6] mit einem geschätzten Budget von $ 60,000.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roger Ebert: Kritik. In: Chicago Sun-Times, 27. März 1973; abgerufen am 17. August 2007
  2. Die Schwestern des Bösen im Lexikon des Internationalen Films
  3. Filming locations in der Internet Movie Database (englisch)
  4. Box office / business in der Internet Movie Database (englisch)
  5. Premierendaten in der Internet Movie Database (englisch)
  6. Sisters – Tödliche Schwestern in der Internet Movie Database (englisch)