Don Alias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Charles "Don" Alias (* 25. Dezember 1939 in New York City; † 28. März 2006 ebenda) war ein US-amerikanischer Jazz-Schlagzeuger und Perkussionist.

Leben[Bearbeiten]

Don Alias wuchs in Harlem/New York City auf. Er besuchte das Cannon College in Erie und studierte am Carnegie Institute for Biochemistry in Boston. Dort spielte er mit Tony Williams, Chick Corea und Bill Fitch. Sein erstes professionelles Engagement hatte er 1957 in Dizzy Gillespies Big Band. Er wurde mit Gene Perla Mitglied der Salsaband Los Muchachos und wechselte mit diesem zu Nina Simones Band. 1969/70 arbeitete er mit Miles Davis an dem Album Bitches Brew und 1989 an Amandla, spielte danach in Gruppen wie Weather Report und Blood, Sweat & Tears sowie mit Musikern wie Jeremy Steig, Mongo Santamaría, Joni Mitchell, Herbie Hancock, Sting und Jaco Pastorius, seit den 1980er Jahren mit David Sanborn. Im Rahmen des Charles Mingus-Projektes Weird Nightmare: Meditations on Mingus arbeitete er 1992 mit Bill Frisell, Greg Cohen, Art Baron und Don Byron zusammen. Eines der letzten Alben, auf denen er brillierte, ist die Mike Stern-Produktion „These Times“.

Daneben leitete er die eigenen Bands Stone Alliance, die er mit Gene Perla und Steve Grossman bereits in den 1960er Jahren gegründet hatte, und Kebekwa, die er in den 1980er Jahren im kanadischen Québec gegründet hatte. Mit Stone Alliance trat er zuletzt 2004 in Amsterdam und 2005 in Bremen auf.

Weblinks[Bearbeiten]