Dry Creek Valley AVA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dry Creek Valley AVA
Appellations-Typ: American Viticultural Area
Jahr der Gründung: 1983[1]
Land: USA
Teil der Weinbauregion: Kalifornien, North Coast AVA, Northern Sonoma AVA, Sonoma County
Subregionen: Rockpile AVA
Bestockte Anbaufläche: 3.640 Hektar (9000 acre)[2]
Rebsorten: Alicante Bouschet, Barbera, Black Malvasia, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carignan, Chardonnay, Chasselas, Cinsault, Gewürztraminer, Grenache, Malbec, Marsanne, Merlot, Mourvèdre, Muscat Canelli, Muscat d’Alexandrie, Peloursin, Petit Verdot, Petite Sirah, Pinot Blanc, Pinot Noir, Riesling, Roussanne, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Sauvignon Musque, Sémillon, Syrah, Viognier, Zinfandel[3]
Anzahl Weinbaubetriebe: 167[3]

Dry Creek Valley AVA (anerkannt seit 1983) ist ein Weinbaugebiet im US-Bundesstaat Kalifornien . Das Gebiet liegt im nordwestlichen Teil des Verwaltungsgebiets Sonoma County, nordwestlich der Gemeinde Healdsburg. Das Tal wurde durch den Dry Creek, einem Nebenfluss des Russian River, geformt und ca. 25 km lang und max. 3 km breit.[2] Der Weinbau wird nur durch eine Bewässerung der Rebflächen ermöglicht. Das hierzu notwendige Wasser stammt aus dem künstlich aufgestauten Lake Sonoma.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Anfang des 20. Jahrhunderts war das Weinbaugebiet einer der bedeutendsten Hersteller von Weinen der Rebsorte Zinfandel. Während der Zeit der Alkoholprohibition wurden die Reben durch Pflaumen-, Zwetschgen- und Birnenbäume ersetzt. Die weltweit bekannte Firma Sunsweet Growers bei Healdsburg verarbeitete die Früchte und exportierte die getrockneten Früchte weltweit.[4] Seit dem Anfang der 1970er Jahre gewinnt der Weinbau wieder stark an Bedeutung und der Cabernet Sauvignon sowie Zinfandel sind die wichtigsten Rebsorten. Sauvignon Blanc ist aktuell die bedeutendste weiße Rebsorte des Tals.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Code of Federal Regulations. "§ 9.64 Dry Creek Valley." Title 27: Alcohol, Tobacco and Firearms; Part 9 — American Viticultural Areas; Subpart C — Approved American Viticultural Areas. Letzter Seitenaufruf 4. Januar 2008.
  2. a b Wine Country (2006). "Little Dry Creek Valley Turns Out Big Wine Experience". Letzter Seitenaufruf 4. Januar 2008.
  3. a b c Appellation America (2007). "Dry Creek Valley (AVA): Appellation Description". Letzter Seitenaufruf 4. Januar 2008.
  4. Gilbert, Nan (2003). "Appellation Series: Part 4 Dry Creek Valley". North Bay Biz. July, 2003.

Literatur[Bearbeiten]