Ebenshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ebenshausen
Ebenshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ebenshausen hervorgehoben
51.087510.308055555556191Koordinaten: 51° 5′ N, 10° 18′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Wartburgkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Mihla
Höhe: 191 m ü. NHN
Fläche: 2,6 km²
Einwohner: 284 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99826
Vorwahl: 036924
Kfz-Kennzeichen: WAK, SLZ
Gemeindeschlüssel: 16 0 63 019
Adresse der Verbandsverwaltung: Michael-Praetorius-Platz 2
99831 Creuzburg
Webpräsenz: www.vg-mihla.de
Bürgermeister: Fred Leise (Bürger für Ebenshausen)
Lage der Gemeinde Ebenshausen im Wartburgkreis
Kaltennordheim Bad Liebenstein Bad Salzungen Barchfeld-Immelborn Berka/Werra Berka vor dem Hainich Bischofroda Brunnhartshausen Buttlar Creuzburg Dankmarshausen Dermbach Diedorf Dippach Krayenberggemeinde Ebenshausen Empfertshausen Ettenhausen an der Suhl Kaltennordheim Frankenroda Frauensee Geisa Gerstengrund Gerstungen Großensee Hallungen Hörselberg-Hainich Ifta Barchfeld-Immelborn Kaltennordheim Kaltennordheim Kaltennordheim Krauthausen Lauterbach Leimbach Marksuhl Vacha Krayenberggemeinde Mihla Moorgrund Nazza Neidhartshausen Oechsen Ruhla Schleid Bad Liebenstein Seebach Stadtlengsfeld Bad Liebenstein Tiefenort Treffurt Unterbreizbach Urnshausen Vacha Vacha Weilar Wiesenthal Vacha Wolfsburg-Unkeroda Wutha-Farnroda Zella ThüringenKarte
Über dieses Bild

Ebenshausen ist eine Gemeinde im Wartburgkreis in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Mihla an.

Geografie[Bearbeiten]

Ebenshausen befindet sich etwa zehn Kilometer (Luftlinie) nördlich von Eisenach. Die Ortslage von Ebenshausen ist ein Straßendorf, der Ort befindet sich in einem schmalen Talabschnitt am nördlichen Ufer der Werra. Nachbarorte sind Frankenroda im Westen, Nazza im Norden und Osten sowie Mihla im Süden; die zu Mihla gehörige Kleinsiedlung Freitagszella befindet sich 1,5 km südlich.

Die höchste Erhebung befindet sich am Hang des Fuchsberg (330 m ü. NN), mit dem Flurnamen Lerchenberg wird der südliche Hangabschnitt des Fuchsberges bezeichnet. Die Flächen der Gemarkung werden überwiegend landwirtschaftlich (Ackerbau und Milchviehzucht) genutzt.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Blick über Ebenshausen (2009)
Am Uferweg in Ebenshausen
In Ebenshausen
Am Flutgraben in Ebenshausen
Blick über die Werra zum Steg

Der Ort Ewanshusen wurde 1229 in einer Urkunde des Landgrafen Heinrich Raspe IV. erstmals erwähnt, dies war Anlass für die im Jahr 2004 begangene 775-Jahr-Feier.[3] Nach örtlicher Überlieferung bestand der Ort zunächst aus drei Höfen und gehörte einem Iftaer Grundherren. Die Besiedlungsgeschichte ist jedoch wesentlich früher belegbar, was mit archäologischen Funden aus dem nur 1200 m entfernten bronzezeitlichen Hügelgräberfeld bei Freitagszella dokumentiert ist. Bereits um das Jahr 1000 war das Werratal bei Ebenshausen mit zahlreichen Siedlungsplätzen belegt – hierzu zählen neben Mihla und Frankenroda auch die heutigen Wüstungen Werthausen, Wesse, Almenhausen und Münsterkirchen – alle im Umkreis von 1500 m in der Gemarkung von Mihla befindlich.

Im 14. Jahrhundert wurde das Werratal nördlich von Eisenach in die Kämpfe um die Vorherrschaft in (West-)Thüringen hineingezogen. Zunächst wurde die Herrschaft Treffurt, deren Herren sich als Raubritter unbeliebt gemacht hatten, von den Landgrafen von Thüringen und Hessen sowie dem Erzstift Mainz besetzt und als Ganerbschaft aufgeteilt; dies geschah 1336. In der Folge kam es zwischen den Landgrafen von Thüringen und dem Erzstift Mainz zum Streit über die Vogtei Dorla und den Einfluss im südlichen Eichsfeld. Durch Landgraf Balthasar wurde 1392 die Burg Haineck bei Nazza erbaut, die angrenzenden Orte seines Herrschaftsbereiches: Hallungen, Nazza, Lauterbach, Neukirchen, Frankenroda und Ebenshausen – wurden zum Burgbezirk der Haineck zusammengefasst, sie bildeten später das Amt Haineck. Unweit der Burg Haineck entstanden ausgedehnte Befestigungsanlagen – die Nazzaer Landwehr, sie verlief in einem ersten Teilstück bei Probsteizella beginnend über den Fuchsberg nach Nazza. Ein zweiter Teil sperrte den Zugang in das Lempertsbachtal östlich von Ebenshausen (Flurname Landwehr), ein dritter Teil sperrte auch das Hallunger Tal bei Nazza.

Nach 1500 erhielten die Herren von Hopffgarten Burg und Amt Haineck als Pfandbesitz und ab 1513 als erbliches Lehen durch den Landesherren, Herzog Friedrich der Weise übertragen. In den folgenden Landesteilungen der wettinischen Gebiete wurde das Amt Haineck und damit auch Ebenshausen wegen der Zugehörigkeit zum Hopffgartenschen Gericht stets zum ernestinischen Teil gezählt. Die Hopffgartenschen Gemeinden bildeten so bis 1920 eine Exklave des Gothaer Herzogtums. Das sächsische Amt Creuzburg (Eisenacher Herzogtum) nahm jedoch die Zivilgerichtsbarkeit wahr, die Kriminalgerichtsbarkeit lag bei den Herren von Hopffgarten, Abgaben und Steuern mussten auch an die Herren von Harstall in Mihla gezahlt werden.

Die Ebenshäuser Pfarrkirche soll sich ursprünglich in Werthausen befunden haben. Als dieser Ort zur Wüstung wurde, ging die Pfarrei auf Frankenroda über. Die in Ebenshausen erbaute Dreifaltigkeitskirche war eine Filialkirche der Frankenrodaer Kirche. Die erste Ebenshäuser Dorfschule wurde bereits 1667 begründet, das Schulhaus, zugleich Wohnhaus des Dorfschullehrers, wurde etwa zeitgleich mit der Kirche erbaut. Noch in den 1950er Jahren war es eine Einklassenschule, bis 1970 war darin die Grundschule untergebracht, dann erfolgt der Schulunterricht im Nachbarort Mihla.[4]

Die Ortschaft entwickelte sich langsam, nach der Steuerliste des Creuzburger Amtes gab es im Jahre 1730 in Ebenshausen 39 Wohnhäuser mit etwa 230 Einwohnern, 1827 zählte man 52 Wohnhäuser und 262 Bewohner. Die Bevölkerung war überwiegend in der Landwirtschaft tätig, die Anbaufläche war jedoch gering, auch Wald war nicht vorhanden, so versuchte man in einer endlosen Reihe von Prozessen in den Besitz der angrenzenden Wüstungsflächen von Werthausen und Wesse zu kommen, deren Einwohner sich einst in Ebenshausen niedergelassen hatten.[5]

Eine gewisse Bedeutung erlangte der Abbau von Kalkstein, Steinbrüche finden sich am Steilhang westlich des Dorfes, auch Brandkalk wurde erzeugt.

Mit dem Bau der Werratalbahn erhielt Ebenshausen einen gemeinsamen Bahnhof mit dem Nachbarort Frankenroda. Die Eisenbahn ermöglichte die Aufnahme neuer Beschäftigungsmöglichkeiten in den Nachbarstädten Eisenach und Treffurt, vor allem aber im benachbarten Sodawerk Buchenau. Am Ende des Zweiten Weltkrieges erhöhte sich die Einwohnerzahl durch 120 Umsiedler und Heimatvertriebene sprunghaft, damals zählte man 440 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Ebenshausen setzt sich aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • Bürger für Ebenshausen: 6 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[6]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Fred Leise wurde am 6. Juni 2010 wiedergewählt.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kulturell hat sich seit einigen Jahren das immer Anfang September stattfindende Preisackern als der Höhepunkt im Jahreslauf der Dorfgemeinschaft entwickelt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Der Ort Ebenshausen verfügt über einen kleinen Bestand historischer Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Das älteste erhaltene Haus im Ort wird in die Zeit um 1530 datiert.

Dreifaltigkeitskirche[Bearbeiten]

Die Dreifaltigkeitskirche (2009) (Lage→51.08711660972210.308370292222)

Im Zentrum des Ortes befindet sich die Evangelische Dorfkirche, ein barocker Saalbau von 1714. Sie wurde von dem im Nachbarort Scherbda geborenen Baumeister Caspar Werneburg (1662–1732) erbaut und hat eine Grundfläche von 14,5 × 7,6 m.[8]

Der Ebenshäuser Steg[Bearbeiten]

Am Steg, Ansicht vom Ort

Bemerkenswert ist auch der 1997 eingeweihte Ebenshäuser Steg – eine moderne Fußgängerbrücke über die Werra zum nahe gelegenen Schwimmbad von Mihla. Die Bauzeit war vom 6. September 1996 bis 22. Mai 1997, die Baukosten betrugen 1.030.000 DM. Technische Daten: Die Gesamtlänge zwischen den Endauflagern beträgt 53 Meter (Spannweite), die lichte Weite beträgt 2,50 Meter, die Pylonkopfhöhe beträgt (201,09 m ü. NN), die Höhe des Hauptträgers (Unterkante) beträgt (187,15 m ü. NN), die Höhe des Wasserspiegels bei Normalpegel beträgt (180,61 m ü. NN), das Durchlaufmaß beträgt somit 6,54 Meter; das errechnete Gesamtgewicht beträgt 45 Tonnen.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Campingplatz bei Ebenshausen

Am Ortsrand von Ebenshausen bestand bereits in den 1970er Jahren ein Camping-Platz am Werraufer, die Entwicklung des Wander- und Erlebnistourismus hat mit der Gründung des Nationalpark Hainich weiter zugenommen. Ebenshausen ist ein wichtiger Rast- und Etappenort für Bootstouren auf der Werra und am Werratal-Radweg.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Ebenshäuser Gewerbegebiet Oberfeld befindet sich der Standort der Elektronik-Firma Cablotec GmbH.

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Nach Ebenshausen verläuft die Kreisstraße K 5, sie verbindet den Ort mit Mihla, Nazza und Frankenroda. Bereits 1992 wurde zur Verkehrsberuhigung nördlich der Ortslage eine Umgehungsstraße angelegt. Über die Landstraße L 1016 ist die Stadt Eisenach und die A 4 zu erreichen.

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Der Betrieb der Werratalbahn wurde nach dem Zweiten Weltkrieg nicht wieder aufgenommen, da mehrere Brücken entlang der Strecke zerstört waren. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Eisenach.

Busverkehr[Bearbeiten]

Nach Ebenshausen verkehren folgende Buslinien der Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH [10] :

Linie Fahrstrecke
L-28 EisenachMihla–Ebenshausen–NazzaHallungenHeyerode
L-29 EisenachMihla–Ebenshausen–Frankenroda

Kurioses[Bearbeiten]

Ein überraschend auftretendes Hochwasser der Werra im Jahr 1926 blieb im Gedächtnis des Ortes erhalten – für eine Hochzeitsgesellschaft mussten damals eiligst Boote beschafft werden, um noch rechtzeitig die Trauung in der Kirche vollziehen zu können.[11]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rainer Lämmerhirt: Aus der Geschichte Ebenshausens. Ein Überblick über 765 Jahre Dorfentwicklung, Mihla 1994.
  • Rainer Lämmerhirt: 600 Jahre Burg Haineck. Geschichtlicher Überblick und bauliche Besonderheiten einer beinahe vergessenen thüringischen Burg. Zum Jubiläum 1992. Gemeindeverwaltung, Nazza 1991.
  • Johann G. A. Galetti: Geschichte und Beschreibung des Herzogtums Gotha. Dritter Teil. Ettinger, Gotha 1780, S. 169.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Thüringer Landesvermessungsamt TK25 – Blatt 4927 Creuzburg, Erfurt 1992,ISBN 3-86140-202-5
  3. Wolfgang Kahl: Ersterwähnungen Thüringer Städte und Dörfer bis 1300. 1. Auflage, Erfurt 1996, ISBN 3-931426-09-2
  4. N.N. Die Ebenshäuser Schule, in: Werratalnachrichten, Mitteilungsblatt der Gemeinde Mihla …, Jahrgang 1994, Nummer 24, S. 7
  5. Rainer Lämmerhirt Der Streit um Werthausen und kein Ende …, in: Werratalnachrichten, Mitteilungsblatt der Gemeinde Mihla …, Jahrgang 1992, Nummer 46, S. 9
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 25. Mai 2014. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 26. Mai 2014.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.
  8. Rainer Lämmerhirt: Rätsel um den Baumeister der Ebenshäuser Kirche gelöst, in: Werratalnachrichten, Mitteilungsblatt der Gemeinde Mihla …, Jahrgang 1996, Nummer 5, S. 9
  9. N.N.Der neue Ebenshäuser Steg, in: Werratalnachrichten, Mitteilungsblatt der Gemeinde Mihla …, Jahrgang 1997, Nummer 23, S. 13
  10. Fahrplan der Verkehrsgesellschaft Wartburgkreis mbH
  11. Rainer Lämmerhirt Aus der Geschichte von Ebenshausen, in: Werratalnachrichten, Mitteilungsblatt der Gemeinde Mihla …, Jahrgang 1994, Nummer 22, S. 7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebenshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien