Edward Sharpe and the Magnetic Zeros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Sharpe and the Magnetic Zeros
Die Band im Jahr 2011
Die Band im Jahr 2011
Allgemeine Informationen
Herkunft Los Angeles, Kalifornien
Genre(s) Alternative Rock, Pop-Rock, Indie-Folk
Gründung 2007
Website Edward Sharpe and the Magnetic Zeros
Aktuelle Besetzung
Alex Ebert
Gitarre, Synthesizer, Keyboard, Gesang
Nico Aglietti
Trompete, Schlagzeug, Keyboard, Tenorukulele, Gesang
Stewart Cole
Keyboard, Klavier, Gesang
Aaron Embry
Trommel, Schlagzeug, Gesang
Josh Collazo
Schlagzeug, Gesang
Orpheo McCord
Akkordeon, Gesang
Nora Kirkpatrick
Gitarre, Gesang
Christian Letts
E-Bass, Gesang
Seth Ford-Young
Ehemalige Mitglieder
E-Bass, Gesang, Banjo, Schlagzeug
Aaron Older
Klavier, Harmonika, Gesang
Tay Strathairn
Gesang, Gitarre
Jade Castrinos
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Up from Below
  UK 52 20.07.2013 (3 Wo.)
  US 76 11.09.2010 (27 Wo.)
Edward Sharpe and the Magnetic Zeros
  UK 51 07.09.2013 (… Wo.)
  US 14 10.08.2013 (… Wo.)
Singles[1]
Home
  UK 50 20.07.2013 (6 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Jade Castrinos und Alex Ebert auf dem TFF Rudolstadt 2013

Edward Sharpe and the Magnetic Zeros ist eine US-amerikanische Band aus Los Angeles, Kalifornien. Die Band lässt sich den Genres Alternative Rock, Pop-Rock und Indie-Folk zuordnen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Band im Jahr 2007 von Alex Ebert, dem Sänger der Band Ima Robot. Kurz zuvor lernte Ebert die Sängerin Jade Castrinos in einem Café kennen und beschloss, mit ihr gemeinsam Musik zu machen.

Im Sommer 2008 absolvierte die Band ihre erste Tour durch Amerika, ihr erstes Konzert überhaupt gab sie beim Marfa Film Festival in Marfa (Texas).

Etwa ein Jahr später, am 14. Juli 2009, veröffentlichte die Band ihr erstes Album mit dem Namen Up from Below, dieses erreichte Platz 76 in den Billboard 200.[1] Wenig später folgte die EP Here Comes.

Name[Bearbeiten]

Der Name der Band stammt von einem fiktiven Charakter ab, den Alexander Ebert erfand, nachdem er ein Zwölf-Schritte-Programm zur Bewältigung eines Drogenproblems abgeschlossen hatte. Der Charakter war eine Art Messias, der auf die Erde geschickt wurde, um die Menschheit zu retten, dann jedoch von mehreren Mädchen „abgelenkt“ wurde und sich häufig verliebte.[2]

Big Easy Express[Bearbeiten]

Im April 2011 zog die Band gemeinsam mit Mumford & Sons und Old Crow Medicine Show auf der Railroad Revival Tour durch die USA. Die drei Bands fuhren in einem Zug mit 14 Waggons von Oakland nach New Orleans und spielten unterwegs sechs Konzerte. Festgehalten wurde die Tour in dem Dokumentarfilm Big Easy Express von Emmett Malloy.[3]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Up from Below (2009)
  • Here (2012)
  • Edward Sharpe and the Magnetic Zeros (2013)

EPs[Bearbeiten]

  • Here Comes (2009)

Singles[Bearbeiten]

  • 40 Day Dream/Geez Louise (2009)
  • Home (2010)
  • Memory of a Free Festival (2010)
  • Chickens in Love (2010)

Populärkultur[Bearbeiten]

  • Das Lied Home wurde unter anderem in den Fernsehserien Community, Alles Betty!, Gossip Girl sowie Raising Hope sowie dem französischen Film 'Ein Mordsteam' (Originaltitel: De l'autre côté du périph) gespielt.
  • Der Song Janglin war 2011 in einer US-Werbung für den Ford Fiesta zu hören.[4]
  • In einem Trailer für den Film 50/50 – Freunde fürs (Über)Leben wurde das Lied Carries On genutzt.
  • Das Musikvideo für Kisses Over Babylon war 2011 in einer Folge von Beavis and Butt-Head zu sehen.
  • Der Song 40 Day Dream wurde von AMC für einen Trailer zur fünften Staffel der Fernsehserie Mad Men verwendet. Außerdem wird es in der sechsten Episode der dritten Staffel der Fernsehserie Chuck gespielt.
  • Das Lied Home ist 2013 in der Fernsehwerbung für den Crossover SUV Peugeot 2008 zu hören.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: UK 1 UK 2 US
  2. Artikel auf pastemagazine.com, abgerufen am 20. Juli 2012
  3. Artikel auf rollingstone.de, abgerufen am 20. Juni 2012
  4. Video auf hearya.com, abgerufen am 4. Januar 2012
  5. musikradar.de, abgerufen am 8. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]