Internationale Filmfestspiele Berlin 1961

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Internationalen Filmfestspiele Berlin 1961 fanden vom 23. Juni bis zum 4. Juli 1961 statt.

Obwohl das Berlinale-Programm künstlerisch hochkarätig besetzt war, sorgte für die größte Aufmerksamkeit die US-amerikanische Schauspielerin Jayne Mansfield als Gast der Berlinale. So war in der deutschen Presse auch eher von der Busen-Berlinale die Rede, denn von einem Festival der Filmkunst. Von der herannahenden Berlin-Krise mit dem Höhepunkt des Mauerbaus im August und dem gleichzeitigen Stattfinden eines Filmfestivals mit Filmen aus 46 Ländern wurde von der deutschen Presse eher wenig berichtet.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Folgende Filme wurden im offiziellen Wettbewerb gezeigt:

Filmtitel Regisseur Produktionsland Darsteller (Auswahl)
14000 Zeugen Hoo Wang China
Amélie ou le temps d'aimer Michel Drach Frankreich Marie-José Nat
In angenehmer Gesellschaft George Seaton USA Fred Astaire, Debbie Reynolds, Lilli Palmer, Tab Hunter
Antigone Yorgos Javellas Griechenland Irene Papas
Anuradha Hrishikesh Mukherjee Indien Balraj Sahni, Leela Naidu
Die Bösen schlafen gut Akira Kurosawa Japan Toshirō Mifune
Die Ehe des Herrn Mississippi Kurt Hoffmann Schweiz, Deutschland O. E. Hasse, Johanna von Koczian, Hansjörg Felmy, Martin Held
Das Ende der Cangaceiros Walter Guimares Motta Brasilien
I faresonen Bjørn Breigutu Norwegen
Eine Frau ist eine Frau Jean-Luc Godard Frankreich Jean-Claude Brialy, Anna Karina, Jean-Paul Belmondo
Der Fehltritt Charles Walters USA Shirley MacLaine, Laurence Harvey
Frage 7 Stuart Rosenberg USA, Deutschland Michael Gwynn
Los Jóvenes Luis Alcoriza Mexiko
Der Kutscher Dae-jin Kang Südkorea
Liebhaber für fünf Tage Philippe de Broca Frankreich, Italien Jean Seberg, Micheline Presle, Jean-Pierre Cassel
Macbeth George Schaefer USA Maurice Evans, Judith Anderson, Ian Bannen
Die Nacht Michelangelo Antonioni Italien, Frankreich Marcello Mastroianni, Jeanne Moreau, Monica Vitti, Bernhard Wicki
Nichts als Scherben Memduh Ün Türkei
La Patota Daniel Tinayre Argentinien
Prae Dum Ratana Pestonji, Ratanavadi Ratanabhand Thailand
Romanoff and Juliet Peter Ustinov USA Peter Ustinov, Sandra Dee, John Gavin
Teenager Ahmed Diaeddin Ägypten
Trauen Sie Alfredo einen Mord zu? Elio Petri Italien, Frankreich Marcello Mastroianni
Traumland der Sehnsucht Wolfgang Müller-Sehn Griechenland, Deutschland Dokumentarfilm
Tulipunainen kyyhkynen Matti Kassila Finnland
Und morgen alles Ralph Thomas Großbritannien Peter Finch
Wenn es Euch nicht von Herzen geht Fons Rademakers Niederlande
Das Wunder des Malachias Bernhard Wicki Deutschland Horst Bollmann, Richard Münch, Christiane Nielsen, Günter Pfitzmann, Brigitte Grothum

Internationale Jury[Bearbeiten]

Jury-Präsident war der Brite James Quinn. Er stand folgender Jury vor: Falk Harnack (Deutschland), Hirotsugu Ozaki (Japan), Nicholas Ray (USA), Satyajit Ray (Indien), France Roche (Frankreich), Hans Schaarwächter (Deutschland) und Marc Turfkruyer (Belgien).

Preisträger[Bearbeiten]

  • Goldener Bär für den besten Dokumentarfilm: Beschreibung eines Kampfes von Chris Marker
  • Silberner Bär einen Dokumentarfilm: Traumland der Sehnsucht

Weitere Preise[Bearbeiten]

  • Jugendfilmpreis (Bester Kurzfilm): Land aus Menschenhand von George Sluizer
  • Jugendfilmpreis (Bester Dokumentarfilm): Beschreibung eines Kampfes von Chris Marker
  • Jugendfilmpreis (Bester Spielfilm): Frage Sieben von Stuart Rosenberg
  • FIPRESCI-Preis: Michelangelo Antonioni

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]