Elisabeth Amalie von Hessen-Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elisabeth Amalie Magdalena von Hessen-Darmstadt, Kurfürstin von der Pfalz. Gemälde von Johannes Spilberg, 1654, Stadtmuseum Düsseldorf. Die Kurfürstin ist vermutlich mit ihrer Tochter, der späteren Kaiserin Eleonore, dargestellt

Elisabeth Amalie Magdalene von Hessen-Darmstadt (* 20. März 1635 in Gießen; † 4. August 1709 in Neuburg an der Donau) war eine geborene Prinzessin von Hessen-Darmstadt und durch Heirat zunächst Herzogin von Pfalz-Neuburg, Jülich und Berg sowie später auch Kurfürstin von der Pfalz.

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Amalie war eine Tochter des Landgrafen Georg II. von Hessen-Darmstadt (1605–1661) aus dessen Ehe mit Sophie Eleonore (1609–1671), einer Tochter des Kurfürsten Johann Georg I. von Sachsen. Elisabeth Amalie, von ihrer Mutter streng lutherisch erzogen, galt als Prinzessin von einnehmendem Äußeren mit auffallend blonden Haaren, die sie bis ins hohe Alter behalten haben soll.

Am 3. September 1653 heiratete Elisabeth Amalie in Langenschwalbach den 20 Jahre älteren nachmaligen Kurfürsten Philipp Wilhelm von der Pfalz. Die Ehe war auf Vermittlung des Landgrafen Ernst von Hessen-Rheinfels zu Stande gekommen, nachdem Elisabeth Amalie zunächst heimlich und ohne Wissen und Einwilligung ihrer Familie zum Katholizismus übergetreten war. Sie nahm öffentlich und feierlich das neue Glaubensbekenntnis am 1. November 1653 in der Andreaskirche von Düsseldorf an, im Beisein des Kurfürsten und Erzbischofs von Köln Maximilian Heinrich.

Die 37 Jahre andauernde Ehe galt als ausgesprochen glücklich. Das äußerst fromme Kurfürstenpaar lebte und prägte Düsseldorf in den ersten Ehejahren durch die Gründung und Ausstattung von Kirchen und Klöstern. Später zogen sich Philipp Wilhelm und Elisabeth Amalie vermehrt nach Neuburg zurück, wo die Kurfürstin, die ihren Mann fast 20 Jahre überlebte, auch in der Hofkirche bestattet wurde.

Der Schriftsteller Wilhelm Nakatenus widmete ihr sein Werk Das Himmlisch Palm-Gärtlein.

Nachkommen[Bearbeiten]

Im Laufe ihrer Ehe war Elisabeth Amalie 23 mal schwanger. Sie gebar 9 Söhne und 8 Töchter. Mit ihren Schwiegersöhnen war Elisabeth Amalie eine dynastische Zentralfigur ihrer Zeit.

∞ 1676 Kaiser Leopold I. (1640–1705)
  • Maria Adelheid Anna (*/† 1656)
  • Sophie Elisabeth (1657–1658)
  • Johann Wilhelm (1658–1716), Kurfürst von der Pfalz
  1. ∞ 1678 Erzherzogin Maria Anna Josepha von Österreich (1654–1689)
  2. ∞ 1691 Anna Maria Luisa von Medici (1667–1743)
  1. ∞ 1688 Prinzessin Ludwika Karolina Charlotte von Radziwiłł-Birze (1667–1695), Witwe des Prinzen Ludwig von Brandenburg
  2. ∞ 1701 Prinzessin Theresa Katharina Lubomirska (1683–1712)
  3. ∞ 1728/29 (morg.) Gräfin Violante Maria Theresa von Thurn und Taxis (1683–1734)
∞ 1687 König Peter II. von Portugal aus dem Hause Braganza
∞ 1690 König Karl II. von Spanien
∞ 1690 Prinzessin Anna Maria Franziska von Sachsen-Lauenburg (1672–1741)
  1. ∞ 1690 Herzog Odoardo II. Farnese von Parma und Piacenza (1666–1693)
  2. ∞ 1696 Herzog Francesco Farnese von Parma und Piacenza (1678–1727)
∞ 1691 Jakob Ludwig Sobieski von Polen (1668–1737)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]