Emma – Eine viktorianische Liebe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emma – Eine viktorianische Liebe
Originaltitel 英國戀物語エマ
Transkription Eikoku Koi Monogatari Emma
Genre Historie, Romantik
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Kaoru Mori
Verlag Enterbeam
Magazin Monthly Comic Beam
Erstpublikation Januar 2002 – Mai 2006
Ausgaben 10
Fernsehserie
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr 2005
Länge 25 Minuten
Episoden 24 in 2 Staffeln
Produktion Hisato Usui, Kaoru Saitō, Michiyuki Honma, Yōko Furugawa, Yukio Sonobe
Musik Kunihiko Ryo
Erstausstrahlung 2. April 2005 – 18. Juni 2005 auf BS-i, TBS
Synchronisation

Emma – Eine viktorianische Liebe (jap. エマ, Ema) ist eine Manga-Reihe der japanischen Zeichnerin Kaoru Mori. Die Reihe wurde auch als Anime-Fernsehserie und Roman umgesetzt.

Das Werk handelt von dem Dienstmädchen Emma, das sich im viktorianischen England in den Sohn einer reichen Familie verliebt. Es lässt sich in die Genre Romantik und Historie einordnen.

Handlung[Bearbeiten]

Emma wurde als kleines Mädchen aus einem Dorf in Yorkshire entführt, um in ein Bordell in London gebracht zu werden. Doch konnte sie fliehen und kam bei Kelly Stowner als Dienstmädchen unter, eine Erzieherin in Rente. Kelly brachte ihr Hausarbeiten, Lesen und Schreiben bei.

Als nun William Jones, ein ehemaliger Schützling, Kelly besucht, verliebt er sich in Emma. Doch gehört er einer reichen Familie an, als deren Stammhalter er eine Adelige heiraten soll. Eine solche lernt er mit Eleanor Campbell auf einem Ball kennen und diese zeigt auch Interesse an ihm. Nun zeigt auch der indische Prinz Hakim Atawari, ein alter Freund Williams, Zuneigung zu Emma. Als er jedoch bemerkt, wie nahe sich die beiden stehen, unterstützt er ihre Beziehung.

Bald darauf aber verstaucht sich Kelly ihren Fuß und wird zunehmend schwächer, so dass sich Emma mehr um sie kümmern muss. Dennoch kommen sich William und Emma näher und William will nun seinen Vater überzeugen, der Beziehung zuzustimmen. Als dann aber Kelly stirbt, zieht Emma von London weg und verlässt so William.

Bald arbeitet sie in York als Hausmädchen der Familie Mölders, Einwanderern aus Deutschland. Dort wird sie schnell beliebt und kommt so auch auf Ausflügen nach London mit. Bei einer dieser Ausflüge trifft Emma zufällig William gerade auf seinem Verlobungsball mit Eleanor. Emma entdeckt dabei, dass die Dame, mit der sie dort ist, die Mutter von William ist.

Manga[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Kaoru Mori versuchte, das viktorianische England möglichst wirklichkeitsgetreu wiederzugeben. Dafür reiste sie nach Großbritannien und ließ sich ab dem dritten Band von Rico Murakami zu beraten. Zudem war sie schon lange an Großbritannien und dem Leben von Dienstmädchen interessiert, so zeichnete sie vor Emma bereits mehrere Dōjinshi zu diesem Thema. Daher kommen im Verlauf der Handlung mehrere bekannte Gebäude Londons aus dieser Zeit auf, so King's Cross Station, der Kristallpalast, und Covent Garden.

Hakim Atawari war zunächst als Rivale Williams in dessen Werben um Emma angelegt. Jedoch änderte sich seine Rolle mit der Weiterentwicklung der Geschichte. Auch über die indische Kultur hatte sich Kaoru Mori mit Büchern und Dokumenten informiert. [1]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Manga von Kaoru Mori erschien in Japan von Januar 2002 bis Mai 2006 im Manga-Magazin Monthly Comic Beam von Enterbrain. Die Hauptgeschichte umfasst 52 Kapitel, die auch in zehn Tankōbon (Sammelbände) zusammengefasst wurden. Danach folgten mehrere zusätzliche Erzählungen, die nochmals drei Bände umfassen.

Das Werk wurde auf Englisch von CMX Manga veröffentlicht, auf Französisch durch Kurokawa. Planeta DeAgostini Comics verlegte den Manga auf Spanisch und Bonnier Carlsen auf Schwedisch.

Der Verlag Tokyopop veröffentlicht den Manga seit August 2006 in bisher zehn Bänden auf Deutsch. Die Übersetzung stammt von Cora Hartwig und Hirofumi Yamada.

Anime[Bearbeiten]

Im Jahr 2005 produzierte das Studio Pierrot eine zwölfteilige Anime-Fernsehserie zum Manga. Dabei führte Tsuneo Kobayashi Regie und das Charakter-Design stammt von Keiko Shimizu und Yuko Kusumoto. Die Serie wurde als Eikoku Koi Monogatari Emma (英國戀物語エマ) vom 2. April 2005 bis zum 18. Juni 2005 auf den Sendern BS-i und TBS ausgestrahlt.

2007 produzierte Asia-Do eine zweite Staffel mit zwölf Folgen. Diese wurde unter dem Titel Eikoku Koi Monogatari Emma Daini Maku Second Act (英國戀物語エマ 第二幕 SECOND ACT) ab dem 16. April 2007 auf den Sendern Chiba TV, Sun TV und TV Saitama ausgestrahlt, später auch auf Nagoya Broadcasting Network, Tokyo MX und TV Kanagawa.

Die im japanischen Titel verwendeten Kanji für Liebe und Land entsprechen nicht den modernen Shinjitai, sondern den Kyūjitai, die vor der Schriftreform in Japan 1946 gebräuchlich waren.

Die erste Staffel wurde auf Englisch auf Animax-asia ausgestrahlt. The Right Stuf International lizenzierte die zweite Staffel.

Eine deutsche Fassung der ersten zwölf Folgen wird von Tokyopop vertrieben. Dabei sind von Oktober 2006 bis Februar 2008 alle vier DVDs und eine Sammlerbox erschienen.

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Rolle Japanischer Sprecher (Seiyū) Deutscher Sprecher
Emma Yumi Tōma Simona Pahl
Willam Jones Tokuyoshi Kawashima Mark Seidenberg
Kelly Strawner Taeko Nakanishi Isabella Grothe
Hakim Atawari Yūji Ueda Patrick Bach
Eleanor Campbell Sanae Kobayashi Arlette Stanschus

Die deutsche Synchronisation wurde vom Studio Hamburg Synchron produziert.

Musik[Bearbeiten]

Die Musik beider Staffeln wurde von Kunihiko Ryo komponiert. Für den Vorspann verwendete man Silhouette of a Breeze von Kunihiko Ryo in der ersten Staffel, in der zweiten das Lied in einer anderen Version mit dem Titel Silhouette of a Breeze - Celtic version. Die Abspanne wurden unterlegt mit Menuet for EMMA vom Tokyo Recorder Orchestra und Rondo of Lily bell von Kunihiko Ryo.

Romane[Bearbeiten]

2005 erschienen zwei Romanbände zu Emma, die von Saori Kumi geschrieben wurden. Der erste dieser Bände wurde im November 2007 von Tokyopop auf Deutsch veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Manga gewann einen Preis in der Kategorie Manga beim neunten Japanese Media Arts Festival im Jahr 2005. [2]

Der Manga wurde in Japan unter den Fans so beliebt, dass im Tokioter Stadtteil Shinjuku ein Maid-Cafe eröffnet wurde, das nach dem Vorbild der Serie gestaltet ist.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview mit Kaoru Mori bei animenewsnetwork.
  2. animenewsnetwork. über die Gewinner des 9. Japanese Media Arts Festival
  3. Homepage des Victoriancafe-Emily.

Weblinks[Bearbeiten]