En Vogue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
En Vogue
En Vogue (2009)
En Vogue (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Contemporary R&B, Soul, Rock
Gründung 1988
Aktuelle Besetzung
Cindy Herron
Gesang
Terry Ellis
Gesang
Maxine Jones (bis 2001, seit 2003)
Gesang
Dawn Robinson (1990-1996, 2005, 2008)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Rhona Bennett (2004-2008)
Gesang
Amanda Cole (2001–2003)

En Vogue (frz. „in Mode“) ist eine US-amerikanische, nur aus Frauen bestehende R&B- und Soul-Band aus Oakland.

Geschichte[Bearbeiten]

En Vogue wurde 1988 gegründet von den amerikanischen Hitproduzenten Denzil Foster und Thomas McElroy, ehemals Mitglieder der Diskogruppe Club Nouveau. Die Originalbesetzung bestand aus der ehemaligen Miss Black California Cindy Herron, Maxine Jones, Dawn Robinson und Terry Ellis, wobei in der aktuellen Besetzung von 2006 außer Dawn Robinson noch bzw. wieder alle Originalmitglieder aktiv sind, zusammen mit Neuzugang Rhona Bennett.

En Vogue haben über 18 Millionen Alben und Singles weltweit verkauft. Sie haben 7 MTV Video Music Awards gewonnen, mehr als jede andere Girlgroup in der MTV Geschichte. Die Gruppe wurde vom Billboard Magazine zur zweiterfolgreichsten Gruppe der 1990er Jahre und zum 18.-erfolgreichsten Act der 1990er überhaupt gekürt.

Zu den bekanntesten Hits gehören die Titel My Lovin' (You're Never Gonna Get It), Free Your Mind, Whatta Man und Don't Let Go (Love).

2004 erschien das bislang letzte Studioalbum Soul Flower. Ein Jahr später, im Jahre 2005, erntete die Gruppe eine Grammy Nominierung für ihre Zusammenarbeit mit Stevie Wonder und Prince auf der gemeinsamen Single So What The Fuss.

Im Oktober 2007 wurde eine neue Single Glamorous als Kollaboration mit der belgischen Sängerin Natalia in den BeNeLux-Staaten veröffentlicht. 2008 traten En Vogue in Belgien mit Natalia auf zwei ausverkauften Show-Konzerten im Sportpaleis (Antwerpen) auf. Weiterer Special Guest war außerdem Shaggy. Das Konzertduo lief 2008 unter Natalia Meets En Vogue feat. Shaggy 2008.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Born To Sing 23
(13 Wo.)
21
(69 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 1990
1992 Funky Divas 58
(11 Wo.)
4
(29 Wo.)
8
(86 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 1992
1997 EV3 9
(13 Wo.)
21
(10 Wo.)
7
(15 Wo.)
9
(8 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1997
2000 Masterpiece Theatre 22
(8 Wo.)
28
(11 Wo.)
67
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2000

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2002: The Gift Of Christmas
  • 2004: Soul Flower

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 Best Of 61
(1 Wo.)
37
(1 Wo.)
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998

Weitere Veröffentlichungen:

  • 2001: The Very Best Of
  • 2005: Hold On And Other Hits
  • 2005: The Essentials
  • 2007: The Platinum Collection

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1993 Runaway Love 49
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1993

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1991: Remix To Sing

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
1990 Hold On
Born To Sing
5
(12 Wo.)
2
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1990
Lies
Born To Sing
44
(4 Wo.)
38
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juni 1990
You Don't Have To Worry
Born To Sing
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1990
1992 My Lovin' (You're Never Gonna Get It)
Funky Divas
23
(15 Wo.)
13
(9 Wo.)
16
(16 Wo.)
4
(12 Wo.)
2
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1992
Giving Him Something He Can Feel
Funky Divas
46
(5 Wo.)
44
(3 Wo.)
6
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 1992
Free Your Mind
Funky Divas
16
(8 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 1992
Give It Up, Turn It Loose
Funky Divas
36
(1 Wo.)
22
(4 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1992
1993 Love Don't Love You
Funky Divas
64
(1 Wo.)
36
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 1993
Runaway Love
Runaway Love
36
(3 Wo.)
51
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1993
What a Man
Runaway Love / Very Necessary
39
(14 Wo.)
27
(2 Wo.)
7
(10 Wo.)
3
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1993
(mit Salt ’n’ Pepa)
1996 Don't Let Go (Love)
EV3
7
(23 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(31 Wo.)
5
(22 Wo.)
2
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1996
1997 Whatever
EV3
92
(6 Wo.)
14
(5 Wo.)
16
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 1997
Too Gone, Too Long
EV3
20
(3 Wo.)
33
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1997
1998 No Fool No More
Best Of
57
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
2000 Riddle
Masterpiece Theatre
62
(9 Wo.)
56
(16 Wo.)
33
(2 Wo.)
92
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2000

Als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Free Your Mind
Free Your Mind
71
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2002
(Sub7even featuring En Vogue)
2007 Glamorous
Everything And More
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 2007
(Natalia Druyts featuring En Vogue)

Weblinks[Bearbeiten]