Erster Deutscher Herbstsalon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausstellungskatalog
Franz Marc: Der Turm der blauen Pferde, 1913, Ausstellungskatalog #272

Erster Deutscher Herbstsalon war der Name einer Kunstausstellung, die 1913 von Herwarth Walden in Berlin durchgeführt wurde.

Ausstellung[Bearbeiten]

Die Ausstellung wurde am 20. September 1913 in angemieteten Ausstellungsräumen („Lepke-Räume“) in der Potsdamer Straße 75, Ecke Pallasstraße, Dritte Etage, auf 1200 m² eröffnet,[1] unweit Waldens Galerie „Der Sturm“ in der Potsdamer Straße 134a, und schloss am 1. Dezember 1913. Der Name der Ausstellung orientierte sich an dem seit 1903 in Paris durchgeführten Salon d’Automne. Die Ausstellung war eine Kontrastveranstaltung zur Sonderbundausstellung, die 1912 in Köln stattgefunden hatte und sich mehr der schon etablierten Moderne des Impressionismus gewidmet hatte. Im Herbstsalon gab es Künstler, die auch dort präsent gewesen waren, aber nicht zur Geltung gekommen waren, so Maler des Blauen Reiter, sowie Carlo Mense und Alexander Archipenko. Letzterer hatte auch schon im Herbstsalon in Paris ausgestellt. Der (ungenannte) Mäzen Bernhard Koehler sorgte mit 4000 Mark für die finanzielle Absicherung, ohne die die Ausstellung nicht zustande gekommen wäre. August Macke und Franz Marc nahmen die Hängung vor. Die Maler der Gruppe des Blauen Reiter bildeten den Hauptteil der Ausstellung. Marc selbst stellte auch sein programmatisches Bild Der Turm der blauen Pferde aus.

In Deutschland gab es Vorläufer in den Ausstellungen der Brücke ab 1906 in Dresden und in den zwei Ausstellungen des Blauen Reiter 1911 und 1912 in München, die danach in verschiedenen deutschen Städten gezeigt wurden. Walden übernahm die Künstler aus der Futurismus-Ausstellung, die er am 12. April 1912 in seiner Galerie „Der Sturm“ eröffnet hatte. In der Nachwirkung der Futuristen-Ausstellung und im Vorfeld des Herbstsalons hatte das Preußische Abgeordnetenhaus am 12. April 1913 über Kunst debattiert. Ein Abgeordneter urteilte: „denn, meine Herren, wir haben es hier mit einer Richtung zu tun, die eine Entartung[2] bedeutet, Symptom einer kranken Zeit (lebhafter Beifall).“[3] Allerdings hatte auch die New York Times für die Armory Show, die im Frühjahr 1913 die Moderne Malerei nach New York brachte, bei der Alfred Stieglitz für 500 Dollar Kandinskys Improvisation Nr. 27[4] erworben hatte, den „Pathologieverdacht“ erhoben.

Durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs konnte der Herbstsalon in Berlin nicht fortgesetzt werden, sodass sich unter diesem Namen keine Ausstellungstradition bildete.

Vorwort[Bearbeiten]

Der Ausstellungskatalog hatte eine Vorrede des Galeristen Herwarth Walden und ein Vorwort der Aussteller, das aus der Feder von Franz Marc stammte.[5]

„Wir leben heute nicht in einer Zeit, in der die Kunst Helferin des Lebens ist. Was heute an echter Kunst entsteht, scheint eher der Niederschlag aller Kräfte zu sein, die das Leben nicht aufzubrauchen, aufzusaugen vermag; sie ist die Gleichung, die abstrakt gesinnte Geister aus dem Leben ziehen, wunschlos, zwecklos und ohne Hader“.
„In anderen Zeiten ist die Kunst die Hefe, die den Teig der Welt durchsäuert; solche Zeiten sind heute fern. Bis sie erfüllt sind, muß sich der Künstler in gleicher Ferne vom offiziellen Leben halten“.
„Das ist der Grund unserer selbstgewählten Abschließung gegen die Anträge, die die Welt uns macht; wir wollen uns nicht mit ihr vermischen. Unter dieser »Welt« rechnen wir auch die uns wesensfremden Künstler, mit denen gemeinsam zu arbeiten uns unmöglich scheint, nicht aus ‚kunstpolitischen‘ Gründen, von denen heute so viel geredet wird, sondern aus rein künstlerischen Gründen“.
Die Aussteller“

Eröffnung[Bearbeiten]

Robert Delaunay, Soleil Lune Simultané 1 Ausstellungskatalog #86[6]

Hans Richter war bei der Eröffnung dabei: „Das war es also! Die Fauves! Picasso, Braque, die Futuristen. Marinetti las sein Futuristisches Manifest vor!“ So meint Richter[7] sich zu erinnern, nur: Picasso und Braques waren, vermutlich durch geschäftliche Bindungen an Paul Cassirer,[8] bei Walden nicht vertreten. Durch deren Bindung an Cassirer oder Flechtheim oder auch an den Sonderbund konnten Macke, Marc und Walden, die hierüber eine intensive Korrespondenz führten, außer diesen auch die Brücke-Maler sowie Max Beckmann, Lovis Corinth, André Derain, Max Liebermann, Henri Matisse, Edvard Munch, Waldemar Rösler und Karl Schmidt-Rottluff nicht gewinnen, die sie zumindest in Erwägung gezogen hatten[9].

Im Ersten Deutschen Herbstsalon kamen Ausstellungsstücke einer internationalen Avantgarde, Künstler aus Amerika, Deutschland, Holland, Österreich, Frankreich, Italien, Russland und der Schweiz zusammen. Walden wollte einen Überblick über die Künste auf der ganzen Welt bieten. Darunter hatten die italienischen Futuristen einen konzentrierten Auftritt mit insgesamt vierzehn Werken von Giacomo Balla, Umberto Boccioni, Carlo Carrà, Luigi Russolo, Gino Severini und Ardengo Soffici. Fernand Léger hatte fünfzehn Werke. Von den mit dem Blauen Reiter verbundenen Künstlern war Paul Klee mit 22 Aquarellen und Zeichnungen vertreten, Wassily Kandinsky mit sieben Bildern, Marianne von Werefkin mit drei, Alexej von Jawlensky mit vier, Alfred Kubin mit 19, Gabriele Münter mit sechs Werken. Robert Delaunay und seine Frau Sonja hatten im Sommer 1913 in Louveciennes eine Serie von Ölbildern des Sonnen- und des Mondlichtes gemalt[10], welche hier einen Großteil seiner 21 Werke ausmachte, mit dener der Orphismus auch Macke und Marc beeinflusste, während Sonja neben diesen Bildern unter ihren 26 Objekten auch Buchumschläge, Lampen und Tücher hatte. Marc konnte Lyonel Feininger aus dem selbstgewählten "Unbekanntsein"[11] locken, Kubin hatte den Kontakt vermittelt.

Adolf Behne machte für die Besucher die erste Ausstellungsführung [12].

Die Henri Rousseau Gedächtnisausstellung[Bearbeiten]

Henri Rousseau, Selbstporträt, 1903, aus dem Besitz von Delaunay, Ausstellungskatalog #3
Henri Rousseau, Die Frau des Malers, 1903, aus dem Besitz von Delaunay, Ausstellungskatalog #21
Henri Rousseau, Quai Henri IV, 1909, aus dem Besitz von Delaunay, Ausstellungskatalog #9
Henri Rousseau,Joyeux farceurs, 1906, aus dem Besitz von Delaunay, Ausstellungskatalog #1

Eine Sonderstellung in der Ausstellung hatte die mit 21 Werken und einer Federzeichnung – nur die Zeichnung war verkäuflich – bestückte Gedächtnisausstellung für Henri Rousseau, zur Erinnerung an den 1910 gestorbenen Maler. Diese Bilder kamen überwiegend von Wilhelm Uhde und aus der Sammlung von Robert Delaunay, der so etwas wie der Nachlassverwalter für Rousseau war. Von Delaunay kamen zwölf Werke, darunter die beiden Porträts. Für Paul Westheim in der Frankfurter Zeitung war dieses der Teil der Ausstellung, „der ohne Fußnoten genossen werden konnte“.[13]

Polemik[Bearbeiten]

Als der Erste Deutsche Herbstsalon im September 1913 seine Pforten öffnete, hagelte es bösartige Kritiken. In der Presse war davon die Rede, dass hier „die talentlosen in Reih und Glied aufgestellt“ seien. Robert Breuer bezeichnete im Vorwärts die Künstler als „Hottentotten im Oberhemd, eine Horde farbenspritzender Brüllaffen“. Herwarth Walden musste es sich gefallen lassen, als „unfähiger Akademiker, anmaßender Theoretiker, bunthäutiger Tölpel und Bastardtalent“ bezeichnet zu werden.[3] „In dem neuen futuristisch-kubistisch-psychopathisch-neopathologischen Berliner Herbstsalon“ gab es für den Kritiker Emanuel des Simplicissimus nicht nur „ein Futuristenportrait, dessen Hauptreiz in einem aufgeklebten Schnurrbart auf aufgeklebten Haaren besteht“, „der von futuristischen Pinseln herrührt“. Dies war das Porträt Gino Severinis von Marinetti.[14] Sondern auch die „Exkremente einer wahnsinnigen Kuh“ von Signor l'Asino, denen mit den Mitteln der Exkrementalpsychologie zu begegnen sei.[15] Auch der von Ludwig Justi als „Kunstpapst“ apostrophierte Karl Scheffler wandte sich gegen Severinis Haarcollagen.[16] Walden konterte mit spitzen Bemerkungen in seiner „Vorrede“ zum Ausstellungskatalog und mit einem Lexikon der deutschen Kunstkritik. Zusammengestellt aus Zeitungs-Berichten über den Herbstsalon, das er als Flugblatt unter die Leute brachte: Diese zitierte er von „Anödung des Publikums“ über „Neger im Frack“ und „Malbotokuden“ bis hin zu „Gemäldegalerie eines Irrenhauses“, und es endete mit „und so weiter“.

Ausstellungskatalog[Bearbeiten]

Im Ausstellungskatalog waren insgesamt 90 Künstler, Maler, Bildhauer und Architekten, mit 366 Bildern, Entwürfen und Skulpturen genannt. Der Katalog enthielt 50 Reproduktionen von ausgestellten Werken, allerdings

„gibt [der Katalog] gar kein Bild und ist in vielem schwach; eine Reihe von Bildern, die drin reproduziert worden sind, wurden von uns gar nicht gehängt. Walden hat ihn im voraus zusammengestellt nach den eingesandten Photos; die Ausstellung selbst ist im Grunde etwas ganz anderes gewesen. Überhaupt diese langweiligen Photographien!“

Franz Marc an Alfred Kubin, 27. September 1913[17]

Mit Abbildungen im Katalog vertretene Künstler[Bearbeiten]

im Katalog: Umberto Boccioni, Spiralförmige Ausdehnung von Muskeln in Bewegung.[18]
im Katalog in schwarz-weißer Reproduktion abgebildet: Franz Marc: Tierschicksale, 1913, Ausstellungskatalog #271
Franz Marc: Tirol, Ausstellungskatalog #274 (nach der Ausstellung überarbeitet)
Otto Gutfreund, Das Konzert, Gipsrelief, 1912–1913, Ausstellungskatalog #152
August Macke: Großes helles Schaufenster, 1912, Ausstellungskatalog #265
August Macke: Badende Mädchen, 1913, Ausstellungskatalog #262
unverkäuflich in der Ausstellung: August Macke: Indianer, 1911, Ausstellungskatalog #267

Weitere laut Katalog ausgestellte Künstler[Bearbeiten]

Pariser Vorbild: Salon d’Automne, Foto aus dem Jahr 1905

Literatur[Bearbeiten]

  • Erster Deutscher Herbstsalon: Berlin 1913 / Leitung: Herwarth Walden, Nachdr. [d. Ausg.], Galerie Der Sturm, Berlin 1913, ISBN 3-88375-082-4 dnb
Digitalisat des Exemplars der Solomon R. Guggenheim Museum Library im Internet Archive
  • Andreas Hüneke (Hrsg.), Der blaue Reiter : Dokumente einer geistigen Bewegung. Nachwort von Andreas Hüneke, Leipzig : Reclam 1986 DNB
  • Peter Selz: „Der Erste Deutsche Herbstsalon. Berlin 1913“, in: Bernd Klüser, Katharina Hegewisch (Hrsg.): Die Kunst der Ausstellung. Eine Dokumentation dreißig exemplarischer Kunstausstellungen dieses Jahrhunderts. Insel Verlag, Frankfurt a. M./ Leipzig 1991, ISBN 3-458-16203-8, S. 56–63
  • Gerd Presler: Ein Mann sät Sturm, in: art – Das Kunstmagazin, 2/2003 [1]
  • Berliner Festspiele, Sprachen des Futurismus, 2. Oktober 2009 bis 11. Januar 2010, Ausstellungskatalog ISBN 978-3-86859-066-1; darin Ursula Prinz, Futuristen in Berlin. Auch: PDF
  • Götz Adriani: Ausstellung Henri Rousseau, der Zöllner – Grenzgänger zur Moderne, 2001, Tübingen; Kunsthalle Tübingen, DuMont, Köln 2001, ISBN 3-7701-5591-2
  • Karla Bilang: „Künstlerinnen des Ersten Deutschen Herbstsalons“, in: dies.: Frauen im STURM. Künstlerinnen der Moderne. AvivA Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-932338-57-1, S. 23-86

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nach der Umstellung der Hausnummerierung im Jahr 1936 heute Nr. 180. Marc bezeichnet die Räume als „Lepke-Räume“ (Rudolph Lepke), Marc an Kandinsky, 2. April 1913, bei: Andreas Hüneke: Der blaue Reiter, S. 465
  2. den Begriff hatte Max Nordau 1892 folgenreich erfunden
  3. a b Presler: Ein Mann sät Sturm
  4. Walden hatte das Bild 1912 in seiner Galerie gezeigt
  5. Katalog zur Ausstellung S. 9
  6. Ebenfalls ohne Abbildung im Katalog: Robert Delaunay, Soleil Lune Simultané 2, Ausstellungskatalog #87
  7. zitiert bei: Ursula Prinz: Futuristen in Berlin, S. 47
  8. Peter Selz, S. 60
  9. diese weiteren Namen finden sich im Briefwechsel. Dieser auszugsweise bei: Andreas Hüneke: Der blaue Reiter, S. 463–489
  10. Christopher Green: Légers Kontraste und die Pariser Avantgarde 1913–1914, in: Fernand Léger: 1881–1955; e. Ausstellung d. Staatl. Kunsthalle Berlin, 23. Oktober–7. Januar 1980, S. 83f
  11. Feininger an Marc, 18. Juli 1913, bei: Andreas Hüneke: Der blaue Reiter, S. 470
  12. Adolf Behne, „Der Erste Deutsche Herbstsalon“, auszugsweise bei: Andreas Hüneke: Der blaue Reiter, S. 480
  13. Adriani: Ausstellung Henri Rousseau, S. 221–223
  14. Ausstellungskatalog #324, Abbildung bei Prinz
  15. „Emanuel“ (d.i.: Peter Scher): Berliner Kunstprobleme, in: Simplicissimus, Nr. 28, 1913, S. 450.
  16. Selz, S. 62
  17. bei Andreas Hüneke: Der blaue Reiter, S. 474
  18. Die Plastik ist verschollen. Die Abbildung der Plastik hat keine Katalognummer. In der Liste des Ausstellungskatalogs waren diese drei Stücke von Boccioni: #52 Aufsteigende plastische Bewegung; #53 Auflösung von Personen am Tisch; #54 Elastizität