Erzeparchie Kiew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzeparchie Kiew
Basisdaten
Rituskirche Ukrainische Griechisch-Katholische Kirche
Staat Ukraine
Diözesanbischof Swjatoslaw Schewtschuk
Weihbischof Bohdan Dzyurakh CSsR
Emeritierter Diözesanbischof Ljubomyr Kardinal Husar MSU
Pfarreien 51 (31.12.2009 / AP2010)
Katholiken 240.000 (31.12.2009 / AP2010)
Diözesanpriester 13 (31.12.2009 / AP2010)
Ordenspriester 43 (31.12.2009 / AP2010)
Ständige Diakone 7 (31.12.2009 / AP2010)
Katholiken je Priester 4.286
Ordensbrüder 18 (31.12.2009 / AP2010)
Ordensschwestern 13 (31.12.2009 / AP2010)
Ritus Byzantinischer Ritus
Liturgiesprache Ukrainisch
Website www.kyiv.ugcc.org.ua
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz

Die Erzeparchie Kiew (lat.: Archieparchia Kioviensis) ist eine in der Ukraine gelegene Erzeparchie der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche mit Sitz in Kiew.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erzeparchie Kiew wurde am 25. November 1995 durch Papst Johannes Paul II. aus Gebietsabtretungen der Erzeparchie Lemberg als Erzbischöfliches Exarchat Kiew-Wyschhorod errichtet. Am 11. Januar 2002 gab das Erzbischöfliche Exarchat Kiew-Wyschhorod Teile seines Territorium zur Gründung des Erzbischöflichen Exarchats Donezk-Charkiw ab. Eine weitere Gebietsabtretung erfolgte am 28. Juli 2003 zur Gründung des Erzbischöflichen Exarchats Odessa-Krim. Das Erzbischöfliche Exarchat Kiew-Wyschhorod wurde am 6. Dezember 2004 zur Erzeparchie erhoben und in Erzeparchie Kiew umbenannt.

Die Erzeparchie Kiew ist die Eigeneparchie des Großerzbischofs von Kiew-Halytsch.

Die Erzeparchie Kiew umfasst die Oblaste Kiew, Schytomyr, Tscherkassy, Tschernihiw und Winnyzja. Das Gebiet ist in der Karte violett dargestellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Erzbischöfliche Exarchen von Kiew-Wyschhorod[Bearbeiten]

Erzbischöfe von Kiew[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl
Diözesanpriester

Ordenspriester
Katholiken je
Priester
Ordensbrüder Ordensschwestern
2001 367.000  ?  ? 67 54 13 5.477 4 13 19 127
2003 200.200  ?  ? 63 48 15 3.177 3 15 16 48
2009 240.000  ?  ? 30 13 43 5.581 7 18 13 51

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]