Familie Wallenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Familiengrab der Familie Wallenberg auf dem Friedhof von Linköping

Die Familie Wallenberg ist die wohlhabendste und einflussreichste Familiendynastie in Schweden. Seit der Gründung der «Stockholms Enskilda Bank» im Jahr 1856 durch André Oscar Wallenberg, aus der die noch heute existierende Großbank Skandinaviska Enskilda Banken (SEB) hervorging, ist die Familie im Bankgewerbe tätig.

Anteile in der Industrie[Bearbeiten]

Ihre Bekanntheit und Bedeutung verdankt die Familie jedoch ihren Besitzanteilen an schwedischen Industrieunternehmen. Diese Anteile bestehen zumeist nicht in Form direkten Aktienbesitzes, sondern als Mehrheitsbeteiligungen an Investmentgesellschaften wie der Investor AB, die ihrerseits größte Einzelaktionäre der Unternehmen sind. Aufgrund dieser Praxis ist es der Familie Wallenberg seit Generationen möglich, Aufsichtsratsposten von Unternehmen in einem Maße zu besetzen, das weit über den proportionalen Anteil ihres tatsächlichen Besitzes hinausgeht. Unterstützt wird diese Praxis durch eine schwedische Gesetzgebung, die es ermöglicht, durch Überkreuzbeteiligungen von Unternehmen, Aktien mit unterschiedlichen Stimmrechten sowie über personelle Verflechtungen mit geringen Besitzanteilen eine dominante Kontrolle über Unternehmen auszuüben. Diese Praxis wird auch von anderen schwedischen Familien genutzt, jedoch ist die Wallenberg-Familie bei weitem der größte zusammenhängende Kapitaleigner.

Nach Schätzungen werden rund 40 Prozent der Marktkapitalisierung der schwedischen Industrie durch die Wallenbergs kontrolliert. Dies bedeutet eine in Europa beispiellose Machtkonzentration, die unter anderem dazu führt, dass die Familie durch Abstimmung der von ihr kontrollierten Unternehmen zu einem wichtigen Akteur nationaler Industriepolitik wurde. Stabilisiert wird das Kontrollsystem der Wallenbergs seit Jahrzehnten auch durch die Unterstützung von Arbeitnehmern und der (zumeist regierenden) schwedischen Sozialdemokratie, da die Unternehmenspolitik der Familie im Gegensatz zu liberalisierteren Märkten eher auf langfristige und wachstumsorientierte Entwicklungen sowie stabile Arbeitsbeziehungen ausgerichtet ist.

Damit bildet das industrielle Imperium der Wallenbergs einen festen Bestandteil des „schwedischen Modells“ kooperativer industrieller Beziehungen. Einen weiteren besonderen Vorteil bildet laut Analysten das weltweite Informationssystem der Familie aus Experten und ehemaligen hochrangigen Mitarbeitern.

Die Unternehmen im Einflussbereich der Wallenbergs sind in überdurchschnittlichem Maße internationalisiert. Man kann behaupten, dass diese lange Tradition internationalen Wachstums und technologischer Verflechtung wesentlich zur Entwicklung Schwedens von einem armen Agrarstaat zu einem hochentwickelten Industrie- und Wohlfahrtsstaat, dem sogenannten «Folkhemmet» (Volksheim), beigetragen hat.

Wallenberg-Unternehmensgruppe[Bearbeiten]

Zur Wallenberg-Unternehmensgruppe zählen unter anderem: AB SKF, ABB, Astra Zeneca, Atlas Copco, Contex, Electrolux, Ericsson, Husqvarna, IBX, SAS Scandinavian Airlines, SEB und seit 2007 über Husqvarna auch Gardena.

In Deutschland bestehen seit 1994 über die Investmenttochter EQT Private-Equity-Beteiligungen unter anderem an: Carl Zeiss Vision (dem Augenoptik-Geschäft von Carl Zeiss), Kabel BW (bis 2012), Leybold Optics (bis 2012) und SAG-Gruppe.

Bekannte Familienmitglieder[Bearbeiten]

Stammtafel der Wallenberg-Familie
Marcus Wallenberg junior
Jacob Wallenberg senior

Siehe auch[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Wallenbergs - historien om ett svensk finansimperium. (Die Wallenbergs - Geschichten über ein schwedisches Finanzimperium.) Dokumentarfilm, 2 Teile à 58 Min., Buch und Regie: Gregor Nowinski, Produktion: Sveriges Television (SVT), Erstsendung: Januar 2007, Inhaltsangabe: „Jag ville komma bakom myten.“ („Ich will hinter den Mythos kommen.“) Bilderserie
    Zum ersten Male ließ die Wallenberg-Familie intensive Befragungen zu und öffnete ihre Archive mit Dokumenten und Hunderten von Filmen, die bis in die 1920er Jahre zurückreichen.

Weblinks[Bearbeiten]