Svenska Kullagerfabriken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AB SKF
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN SE0000108201
Gründung 1907
Sitz SchwedenSchweden Göteborg, Schweden
Leitung Tom Johnstone (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 48.401 (31. Dezember 2013)
Umsatz 63.597 Mrd. SEK (2013)
Branche Maschinenbau
Produkte Lager und Lagereinheiten, Mechatronik, Schmiersysteme, Dichtungen und DienstleistungenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.skf.com
Pendelkugellager von Sven Wingqvist (Originalskizze)
Firmensitz in Göteborg

AB SKF (schwed. Svenska Kullagerfabriken, AB steht für Aktiengesellschaft - Aktiebolag) ist ein schwedischer Konzern mit einem weitreichenden Produkt- und Servicesortiment rund um die Bereiche Wälzlager, Dichtungen, Schmierung, Mechatronik (Linearsysteme, Aktuatorik, Vorspannwerkzeuge) und damit verbundene Dienstleistungen.

Aktuelle Geschäftssituation[Bearbeiten]

Die AB SKF mit Sitz in Göteborg hat 48.401 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2013) und ca. 165 Produktionsstätten in 28 Ländern im aktuellen ISO 14001 Zertifikat der Gruppe berücksichtigt sind. Die SKF-Gruppe ist weltweit in über 130 Ländern vertreten und verfügt über ein Händlernetz mit mehr als 15.000 Niederlassungen.

Laut Geschäftsbericht 2013 der SKF-Gruppe vom Januar 2014 betrug der Umsatz im vergangenen Jahr 63.597 Milliarden SEK (etwa 7,5 Milliarden Euro) und der Gewinn vor Steuern lag bei 2,821 Milliarden SEK.

Zu den Kunden des Konzerns gehören Rolls-Royce und Pratt and Whitney. Des Weiteren liefert SKF Wälzlager für die Formel-1-Rennwagen[1] und ist Sponsor von Ferrari.

Geschichte[Bearbeiten]

Von der Gründung bis 1960[Bearbeiten]

SKF wurde 1907 in Göteborg gegründet, um das Pendelkugellager, eine Erfindung des schwedischen Ingenieurs Sven Gustaf Wingqvist, industriell zu nutzen. Das Unternehmen wuchs schnell, und 1918 hatte SKF 12.000 Angestellte in zwölf Fabriken in verschiedenen Ländern. In den folgenden Jahren wurden weitere Kugel- und Rollenlager entwickelt.

1926 wurde auch die Tochtergesellschaft Volvo AB gegründet, die Testfahrzeuge herstellte und 1935 unabhängig wurde. Weitere Entwicklungen wie das Axial-Pendelrollenlager 1940 und weiterer Speziallager trugen zum Wachstum des schwedischen Konzerns bei.

Jüngere Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 feierte die SKF-Gruppe ihr 100-jähriges Bestehen im Kreise ihrer Mitarbeiter und Kunden mit zahlreichen nationalen und internationalen Veranstaltungen.[2]

Akquisitionen und Veräußerungen der SKF[Bearbeiten]

1980 bis 1999[Bearbeiten]

1988 kaufte SKF die Wälzlagersparte der österreichischen Steyr-Daimler-Puch AG.

Der 1990 erworbene Dichtungshersteller Chicago Rawhide[3] ist heute Teil des Geschäftsbereiches SKF Sealing Solutions, zu dem auch ein SKF Werk in Leverkusen zählt.

In den vergangenen Jahren verändert der SKF-Konzern sein Geschäftsfeld mehr und mehr und entwickelt sich vom reinen Wälzlagerhersteller mit eigenem Stahlwerk zu einem führenden Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um die Antriebstechnik. SKF erwarb seit 1995 Unternehmen in verschiedenen Bereichen der Antriebstechnik und gründete Gemeinschaftsunternehmen in China.

2000 bis heute[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 verkaufte SKF das Textilmaschinenwerk in Stuttgart[4], 2005 trennte sich die SKF-Gruppe vom Stahlwerk Ovako.[5]

Auch in den vergangenen Jahren machte das Unternehmen SKF durch verschiedene Akquisitionen Schlagzeilen, darunter der Kauf der Willy Vogel AG, eines Herstellers für Zentralschmiersysteme aus Berlin im Jahr 2004[6] und von Economos, einem österreichischen Dichtungshersteller im Jahr 2006, der bis dahin zur Salzer Holding gehörte.[7] Im Dezember 2010 übernahm die SKF-Gruppe auch den amerikanischen Schmiersystemhersteller Lincoln Industrial.[8]

Anfang 2013 wurde die Übernahme der Maschinenbausparte von Blohm + Voss, Blohm + Voss Industries (BVI), von Star Capital Partners abgeschlossen.[9]

SKF Business Excellence[Bearbeiten]

SKF unterhält aktuell (2011) ein eigenes Business-Excellence-Programm zur kontinuierlichen Verbesserung von Prozessen in allen Unternehmensbereichen, dass auf bisherigen Initiativen wie beispielsweise TQM aufbauen soll und neben Lean Management auch die statistischen Methoden von Six Sigma nebst dem zugehörigen Projektmanagement integriert.[10] Viele Elemente des SKF-Programms erinnern stark an den ganzheitlichen Ansatz des aktuellen EFQM-Modells für Business Excellence.

Der SKF-CEO Tom Johnstone wurde schon in 2006 von der International Society of Six Sigma Professionals mit dem Europäischen Six Sigma Leadership Award ausgezeichnet.[11]

SKF in Deutschland - Geschichte und Gegenwart[Bearbeiten]

Die Geschichte der SKF in Deutschland beginnt bereits vor der Gründung des schwedischen Mutterkonzerns 1907, nämlich im Jahr 1890 in Schweinfurt, als Wilhelm Höpflinger und Engelbert Fries zunächst die Deutsche Gussstahlkugelfabrik Fries & Höpflinger AG und dann 1893 in Düsseldorf eine eigene Verkaufsgesellschaft gründen.

1914 beteiligte sich SKF an der 1904 von Albert Hirth in Stuttgart-Bad Cannstatt gegründeten Norma Compagnie GmbH.[12] Die Norma Compagnie GmbH gründete Hirth ursprünglich als Entwicklungsunternehmen für die ebenfalls von ihm gegründeten Fortuna-Werke. Norma produzierte, bevor die Firma Selbstständigkeit erlangte, in den Fabrikhallen der Fortuna-Werke.[13]

Wachstum bis in die 1960er Jahre[Bearbeiten]

Das SKF-Hochhaus in Schweinfurt (2012)

Ab 1925 verfolgte SKF in Deutschland gegenüber den Mitbewerbern eine aggressive Expansionsstrategie.

Innerhalb des SKF-Konzerns ist die deutsche SKF GmbH, die ihren Sitz in Schweinfurt hat, seit 1929 der wichtigste Unternehmensteil. Damals erwarb SKF die Wälzlagerabteilung von Fichtel & Sachs (Schweinfurt), die Fries & Höpflinger AG (Schweinfurt), die Maschinenfabrik Rheinland (Krefeld), die Wälzlagerabteilung der Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken (DWM) (Berlin) und die Riebe-Werke (Berlin).

1931 wurde die Produktion in Schweinfurt und Stuttgart-Bad Cannstatt konzentriert und die Werke in Berlin und Krefeld nach und nach stillgelegt.

Ein weiteres Werk befand sich bis 1945 in Erkner bei Berlin. Das Fusionsunternehmen firmierte unter dem Namen Vereinigte Kugellagerfabriken AG (VKF, ab 1953 SKF GmbH). Im Aufsichtsrat saßen u.a. Ernst Sachs, Peter Klöckner, Fritz Thyssen und Günther Quandt. VKF beherrschte 80 % des deutschen Marktes. Einziger verbliebener deutscher Konkurrent war FAG Kugelfischer.

Unter Harald Hamberg (1932–1941) und Gunnar Wester (1955–1964) war die deutsche SKF GmbH die mit Abstand größte und ertragsstärkste Einheit innerhalb des SKF-Konzerns.

Das bis heute existente Wälzlager-Werk in Lüchow gehört seit 1960 zur SKF-Gruppe. In den 1960er Jahren beschäftigte das Unternehmen allein in Schweinfurt über 10.000 Mitarbeiter, damals entstand das repräsentative 12-stöckige Verwaltungshochhaus, das bis heute die Zentrale der SKF GmbH in Deutschland geblieben ist.

Wirtschaftskrise und Rationalisierungen seit den 1970er Jahren[Bearbeiten]

Während der Wirtschaftskrise der 1970er Jahre gerieten verschiedene SKF-Werke, so auch das Werk in Schweinfurt und in Stuttgart-Bad Cannstatt in wirtschaftliche Bedrängnis.

Über die SKF in Schweinfurt wurde im November 1972 berichtet, sie habe seit 1970 die Beschäftigtenzahl von 17.000 auf 15.800 verringert und die Konzernleitung plane einen weiteren Belegschaftsabbau bis Ende 1973 auf rund 14.500 Beschäftigte.[14] Am 12. Dezember 1976 streikten bei SKF in Schweinfurt erneut mehrere Stunden lang etwa 2000 Mitarbeiter in den Werken 1, 2 und 3 gegen Entlassungen. Vom damals außerhalb gelegenen Werk 3 wurde eine Demonstration zum Werk 1 in der Innenstadt veranstaltet.[15]

Die Entlassungswelle erreichte bald auch Stuttgart-Bad Cannstatt, wo im Jahr 1970 immerhin 2800 SKF-Mitarbeiter streikten und sich die Streiks noch mindestens bis 1977 fortsetzten.[16] Am 27. Mai 1977 begann im Anschluss an eine Belegschaftsversammlung bei SKF in Stuttgart-Bad Cannstatt ein mehrtägiger Streik gegen die drohende Vernichtung von 400 weiteren Arbeitsplätzen durch geplante Produktionsverlagerungen.[17]

Der stetige Personalabbau, der sich ab Ende der 1980er Jahre aufgrund durchgreifender Rationalisierungen weiter beschleunigte, führte letztlich zur Stilllegung der Werke in Bad Cannstatt (2001) und Etzenhofen (2005). Ende 2007 hatte die deutsche SKF noch knapp 6.000 Beschäftigte, davon 4300 in Schweinfurt.

Die heutige SKF in Deutschland[Bearbeiten]

Zum SKF-Konzern in Deutschland gehören neben den Werken in Schweinfurt heute auch die frühere SKF Linearsysteme GmbH (Linearführungen) an den Standorten Schweinfurt und Meckesheim sowie die SKF Lubrication Systems Germany AG (ehemals Willy Vogel AG; Zentralschmierung) in Berlin und Hockenheim.

Des Weiteren befindet sich an dem Standort in Leverkusen-Opladen die SKF Sealing Solutions GmbH, in der Dichtungen aller Art für den automotiven Bereich hergestellt werden. Weitere SKF-Werke befinden sich in Lüchow (Wendland) und Mühlheim an der Donau. Seit dem Kauf der Economos in 2006[7] gehört deren Fertigungswerk in Bietigheim-Bissingen zur SKF-Gruppe.

SKF in Österreich und der Schweiz[Bearbeiten]

In den Alpenländern ist die SKF-Gruppe zum einen durch die SKF Österreich AG mit Werk in Steyr und zum anderen durch die SKF Schweiz mit Zentrale in Schwerzenbach und einem Werk von SKF Actuation System (ehemals Magnetic)[18] in Liestal vertreten.

Seit dem Kauf Economos im Jahr 2006[7] gehört auch der frühere Stammsitz des Dichtungshersteller in Judenburg (Österreich) zur SKF-Gruppe.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Fritz, Birgit Karlsson: SKF · A Global Story. 1907–2007, 2006 ISBN 978-91-7736-576-1
  • Thomas Horling: Kartell und ausländisches Kapital. Die deutsche Wälzlagerindustrie in den Jahren 1925–32, In: Jahrbuch für Fränkische Landesforschung 66 (2006), S. 521–562, ISSN 0446-3943
  • Gabriele Kreuzberger: Fabrikbauten in Stuttgart –Ihre Entwicklung von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg, Klett-Cotta 1993, ISBN 3-608-91629-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RFT S.p.A. seals production planning improvements, abgerufen am 18. Juni 2011
  2. 100 Jahre SKF, abgerufen am 18. Juni 2011
  3. Chicago Rawhide was purchased by SKF, abgerufen am 18. Juni 2011
  4. SKF verkauft Grundstück in Stuttgart, abgerufen am 15. Juni 2011
  5. SKF Divests Ovako to New Joint Venture Steel Company, abgerufen am 18. Juni 2011
  6. completes Willy Vogel acquisition, abgerufen am 18. Juni 2011
  7. a b c SKF Economos GmbH at Goliath, Business Knowledge on Demand, abgerufen am 18. Juni 2011
  8. SKF übernimmt Lincoln Industrial, abgerufen am 18. Juni 2011
  9. Handelsblatt: Schiffbauunternehmen Blohm + Voss verkauft Maschinenbausparte
  10. Business Excellence in SKF (PDF; 1,2 MB)
    präsentiert von Tom Johnstone während der Konferenz Lean & Six Sigma 2011 in Stockholm, abgerufen am 18. Juni 2011
  11. First European Six Sigma Leadership Award. Cision Wire. Abgerufen am 5. März 2009.
  12. Die Schweden mit deutschen Wurzeln, abgerufen am 18. Juni 2011
  13. Gabriele Kreuzberger, S.285 f.
  14. Beginn des Stellenabbaus in Schweinfurt, abgerufen am 18. Juni 2011
  15. Streiks in Schweinfurt im Dezember 1976, abgerufen am 18. Juni 2011
  16. SKF Stuttgart, abgerufen am 18. Juni 2011
  17. Streiks bei SKF in Stuttgart-Bad Cannstatt 1977, abgerufen am 18. Juni 2011.
  18. http://www.moneyhouse.ch/u/pub/na/skf_actuation_system_%28liestal%29_ag_CH-280.3.911.743-3.htm abgerufen am 8. Juni 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SKF – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien