Fatos Nano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fatos Nano 2003

Fatos Nano (* 16. September 1952 in Tirana) ist ein albanischer Politiker. Von 1991 bis 2005 war er Vorsitzender der Sozialistischen Partei und in dieser Zeit mehrfach auch Ministerpräsident.

Studium und Berufsleben[Bearbeiten]

Fatos Nano studierte an der Universität Tirana politische Ökonomie. Ebendort erwarb er auch Doktorgrade der Philosophie und der Ökonomie. Von 1975 bis 1978 war er im Metallurgischen Kombinat in Elbasan tätig, von 1981 bis 1983 arbeitete er für eine landwirtschaftliche Kooperative. Von 1978 bis 1981 und dann von 1984 bis zur politischen Wende 1990 war er am Institut für Marxismus-Leninismus in Tirana angestellt.

Nano als Politiker[Bearbeiten]

Ende 1990, in den letzten Monaten des kommunistischen Regimes, wurde er vom damaligen Staats- und Parteichef Ramiz Alia in die Regierung von Adil Çarçani geholt, als spätes Zeichen für die Reformbereitschaft der kommunistischen Arbeiterpartei. Im Februar 1991 wurde Nano zum Regierungschef ernannt. Die ersten pluralistische Wahlen am 31. März 1991 wurden von seiner Partei gewonnen. In den Städten jedoch, wo die Opposition die meisten Stimmen gewinnen konnte, gingen die Massenproteste der Bevölkerung weiter, bis Nano einige Monate später von seinem Amt zurücktrat und eine Regierung unter seinem Parteigenossen Ylli Bufi unter Beteiligung der Opposition gebildet wurde.

Im Juni 1991 änderte die kommunistische Arbeiterpartei ihren Namen in Sozialistische Partei und Nano wurde Vorsitzender. Nach den Wahlen vom 22. März 1992 war er Oppositionsführer, bis er am 30. Juli 1993 auf Grund des Missbrauchs staatlicher Gelder ins Gefängnis kam. Viele bezeichneten seine Verurteilung zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe als politisch motiviert. Während der bürgerkriegsähnlichen Zustände im Jahr 1997 wurde Nano befreit und vom scheidenden Staatspräsidenten und politischen Gegner Sali Berisha begnadigt.

Nachdem die Sozialistische Partei die Wahlen im Jahr 1997 gewonnen hatte, wurde Nano von Präsident Rexhep Meidani zum Premierminister ernannt. Nach öffentlichen Unruhen 1998, die wegen der Ermordung des Oppositionsführers Azem Hajdari von der Demokratischen Partei organisiert wurden, trat er als Regierungschef und Parteivorsitzender zurück und überließ das erste Amt dem 31-jährigen Sozialisten Pandeli Majko. Als dieser jedoch ein Jahr später auch die Parteiführung übernehmen wollte, kandidierte auch Nano und gewann knapp in einer Kampfabstimmung.

Am 25. Juli 2002, nach einem erfolglosem Versuch, sich für das Amt des Staatspräsidenten vorschlagen zu lassen, und Unstimmigkeiten mit Premier Meta, gelang es Nano zum dritten Mal, die Regierung zu übernehmen. Im Jahr 2004 kam es erneut zu Demonstrationen von mehreren Zehntausenden Menschen gegen sein Politik. Die Opposition warf ihm vor, das Land durch eine beispiellose Korruption wirtschaftlich in den Ruin zu treiben.

Die Parlamentswahlen vom 3. Juli 2005 verloren die Sozialisten, und Sali Berisha von der Demokratischen Partei löste Nano im September 2005 im Amt des Regierungschefs ab. Nano trat auch als Parteichef zurück. Sein Nachfolger wurde Edi Rama, der Bürgermeister Tiranas.

Im Sommer 2007 kandidierte Nano erfolglos für das Amt des Staatspräsidenten. Er handelte dabei auch gegen den Willen des sozialistischen Parteivorsitzenden Rama.

2009 wurde Nano nicht für eine weitere Legislaturperiode im Parlament wiedergewählt, seitdem wurde es um den Politiker ruhiger.

Literatur[Bearbeiten]

  • Clarissa de Waal: Albania Today. A portrait of post-communist turbulence. Tauris, London u. a. 2005, ISBN 1-85043-859-5.
  • Nikollë Lesi: Si i njoha Nanon dhe Berishën. Gjergj Fishta, Tirana 2005, ISBN 99943-810-4-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fatos Nano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien