Feuerwehr in Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der ital. Feuerwehr
Fahrzeug der ital. Feuerwehr
Feuerwehrmänner bei einer Parade 2006 in Rom
Feuerwache in Venedig
Feuerwache an der Via Marmorata, Testaccio, Rom
Löschflugzeuge des Zivilschutzes, die 2013 an Feuerwehr gingen

Die Feuerwehr in Italien (ital. Vigili del Fuoco, dt. „Feuerwächter“) ist in ganz Italien über die Notrufnummer 115 erreichbar. Waldbrände (ital. incendio) sollten dem Corpo Forestale dello Stato unverzüglich über die landesweite Notrufnummer 1515 gemeldet werden.

Organisation[Bearbeiten]

Der Verantwortungsbereich der Feuerwehren wird in Italien mit wenigen Ausnahmen durch nationale Gesetze geregelt. Italien hat eine nationale Feuerwehr, das Corpo Nazionale dei Vigili del Fuoco, das aus hauptamtlichen und ehrenamtlichen Feuerwehrleuten besteht. Es untersteht der Hauptabteilung für Feuerwehrwesen, Rettungswesen und Zivilverteidigung (Dipartimento dei Vigili del Fuoco, del Soccorso Pubblico e della Difesa Civile) des Innenministeriums in Rom. Die acht Abteilungen des Dipartimento leiten und organisieren alle Bereiche der italienischen Feuerwehr, die etwa 32.000 hauptamtliche Mitarbeiter hat. Auf regionaler Ebene bestehen so genannte Koordinierungsinspektorate. Wichtigstes örtliches Organ der italienischen Feuerwehr ist das Feuerwehrkommando in den jeweiligen Provinzen, das auch als Leitstelle fungiert. Den Provinzkommandos unterstehen die Feuerwachen, von denen in den letzten Jahren vor allem in Norditalien immer mehr in die Verantwortung freiwilliger Feuerwehrleute gegeben wurden. Freiwillige Feuerwehrleute werden in Italien auch als Verstärkung bei Feuerwachen eingesetzt, die im Normalfall nur hauptamtliches Personal haben. In verschiedenen ländlichen Gebieten Italiens ist das Netz der Feuerwachen nicht sehr engmaschig. Dort übernimmt das Corpo Forestale dello Stato (Forstbehörde) vielfach die Aufgaben der Feuerwehr, vor allem wenn es um die Waldbrandbekämpfung geht. In vielen Gemeinden hat der kommunale technische Dienst (servizio tecnico comunale) ebenfalls gewisse Brandbekämpfungskapazitäten. Die Hafen- und Flughafenfeuerwehren sind Teil der nationalen Feuerwehr und unterstehen dem territorial jeweils zuständigen Provinzkommando.

Bis 2005 konnte der Wehrdienst bei der nationalen italienischen Feuerwehr abgeleistet werden. Nach Aussetzung der Wehrpflicht führte das italienische Amt für den Zivildienst die Möglichkeit ein, (analog zum nunmehr freiwilligen einjährigen Wehrdienst) einen freiwilligen einjährigen Zivildienst bei der Feuerwehr abzuleisten. Es gibt auch andere Formen freiwilliger Mitarbeit bei der Feuerwehr.

Die Feuerwehren in Südtirol, im Trentino und im Aostatal sind eigenständige Organisationen. Die Feuerwehr in Südtirol und im Trentino stützt sich im Gegensatz zum übrigen Italien fast ausschließlich auf Freiwillige Feuerwehren.

Ausbildung[Bearbeiten]

Das Ausbildungswesen untersteht der zentralen Ausbildungsabteilung in Rom. Dort befindet sich eine höhere Feuerwehrschule, ein nationales Ausbildungszentrum und spezielle Schulen für die Ausbildung von Piloten und Tauchern sowie ein Sportzentrum. Die regionalen Inspektorate beaufsichtigen die Ausbildung auf der Ebene der Regionen und Provinzen. Ihnen unterstehen die Feuerwehrschulen in Varallo Sesia (Piemont), Dalmine (Lombardei), Bologna (Emilia-Romagna), Senigallia (Marken), Terni (Umbrien), Neapel (Kampanien), Bari (Apulien) und Lamezia Terme (Kalabrien). Die Provinzkommandos haben ebenfalls Ausbildungseinrichtungen, die zahlreiche Lehrgänge anbieten.

Geschichte[Bearbeiten]

Unmittelbar nach der Einigung Italiens gab es auf örtlicher Ebene Feuerwehrorganisationen (pompieri) unterschiedlichster Qualität. In aller Regel handelte es sich dabei um Freiwillige Feuerwehren, die auf kommunaler Ebene z. T. nach mittelalterlichem Muster eingerichtet waren. Zahlreiche Kommunen und ganze Landstriche verfügten in den 1860er Jahren über keinerlei organisierte Feuerwehr. Erst 1935 wurde durch ein Gesetz (Nr. 2472, 10. Oktober 1935) eine nationale rechtliche Grundlage für das Feuerwehrwesen geschaffen und entsprechende Dienststellen auf nationaler Ebene und in den Provinzen eingerichtet. Dabei handelte es sich um ein nationales Koordinierungsinspektorat im Innenministerium und um zunächst eigenständige Provinzfeuerwehren. Diese Feuerwehren bestanden aus Stammpersonal (Berufsfeuerwehr) und ehrenamtlichen Feuerwehrmännern (Freiwillige Feuerwehr), die in entsprechenden Listen eingetragen waren und bei Bedarf alarmiert und zum Dienst herangezogen werden konnten. Bei diesem System handelte es sich jedoch nicht um eigenständige Freiwillige Feuerwehren im landläufigen Sinn, sondern um freiwillige Verstärkungen der Berufsfeuerwehr.

1939 entstand das Corpo Nazionale dei Vigili del Fuoco, wobei auch zentrale Ausbildungseinrichtungen geschaffen wurden. Ein Gesetz vom 27. Dezember 1941 hob alle früheren Bestimmungen über die Feuerwehr auf und schuf in diesem Bereich einen völlig neuen rechtlichen Rahmen, der im Wesentlichen bis heute Bestand hat. Eine im Jahr 1950 neu geschaffene rechtliche Regelung ermöglichte es, Wehrpflichtige auf Antrag zur Feuerwehr einzuziehen, um den zunehmenden Bedürfnissen in diesem Bereich Rechnung zu tragen. Durch diese Maßnahme schuf man auch einen ausgebildeten Personalstock für Notfälle. 1961 hob man auch die letzten Zuständigkeiten der Provinzen bei der Feuerwehr auf, wodurch eine rein nationale zivile Organisation entstand. Zu den zentralen Dienststellen im Innenministerium und auf der Provinzebene kamen auch Dienststellen auf regionaler Ebene, die über besondere Einrichtungen und Einheiten verfügen, die bei Bedarf die Provinzkommandos unterstützen. Die italienische Feuerwehr stellte auch Hubschrauberstaffeln auf und beschaffte Feuerlöschboote. Die alte Feuerwehrabteilung des Innenministeriums erweiterte man ab 1970 um die Bereiche Zivilschutz (heute beim Amt des Ministerpräsidenten, Dipartimento della Protezione Civile) und Zivilverteidigung.

Die Feuerwehr bildet seit 1992 das Rückgrat des italienischen Zivilschutzes. Dabei handelt es sich nicht um einen eigenen permanenten Zivilschutzkörper, sondern um ein System, das sämtliche Zivilschutzressourcen auf der Ebene der Gemeinden, der Provinzen, der Regionen und des Staats nach dem Prinzip der Subsidiarität bündelt und bei Bedarf entsprechend zum Einsatz bringt. Auf nationaler Ebene sind neben der Feuerwehr u. a. auch die Italienische Armee, das Italienische Rote Kreuz und die Italienische Polizeien Teil des Zivilschutzsystems, in das auch zahlreiche Nichtregierungsorganisationen (NGO) mit ihren Freiwilligen eingebunden sind. Im Gegensatz zum deutschsprachigen Raum konzentriert sich das freiwillige Engagement in Italien vor allem beim Zivilschutz und weniger bei der Feuerwehr. Die freiwilligen Zivilschutzhelfer werden in der Regel von den NGOs ausgebildet (vielfach auch von der Feuerwehr) und eingesetzt, wobei die Koordinierung bei den Stellen des Zivilschutzes liegt. Insgesamt sind derzeit etwa 1,3 Mio. Freiwillige beim Zivilschutz registriert, von denen 60.000 innerhalb kürzester Zeit einsetzbar sind, weitere 300.000 innerhalb weniger Stunden.

In den letzten Jahren wurde vereinzelt vorgeschlagen, sowohl die Feuerwehr als auch das Corpo Forestale dello Stato in den Zuständigkeitsbereich der italienischen Regionen zu verlagern. Diesbezügliche Reformansätze wurden jedoch von den Angehörigen bzw. den Lobbygruppen der Feuerwehr und des CFS im Keim erstickt, weil sie ihre jeweilige “Corporate Identity” und verschiedene andere Privilegien nicht aufgeben wollen. In offiziellen Verlautbarungen gab man immer wieder an, dass eine Regionalisierung zu Verschlechterungen bzw. zu Kostensteigerungen bei der Ausbildung führen würde. Auch das Beschaffungswesen und die Logistik seien im nationalen Rahmen effizienter und kostengünstiger zu organisieren. Bei größeren Notfällen und Katastrophen sei eine nationale Organisation ebenfalls zweckmäßiger.

2013 übernahm die nationale Feuerwehr die Löschflugzeuge vom Typ Canadair CL-415, die davor zum italienischen Zivilschutz gehört hatten.

Museum[Bearbeiten]

Die italienische Feuerwehr unterhält drei Feuerwehrmuseen. Das Museum in Rom-Ostinense (Via Marmorata 15) beschäftigt sich insbesondere mit der Geschichte der Feuerwehren im Römischen Reich und in der Stadt Rom sowie mit einigen Sondereinheiten der modernen Feuerwehr (Taucher, Flieger, Höhlenrettung). Ein weiteres Museum befindet sich in Mantua. Verschiedene Feuerwachen haben kleinere Ausstellungen, von denen die in Chiavenna in der Lombardei nationale Bedeutung erlangt hat.

Dienstgrade[Bearbeiten]

Die hier angegebenen Dienstgrade und Abzeichen finden grundsätzlich bei Berufsfeuerwehrleuten Anwendung. Die Freiwilligen verwenden nur einen Teil dieser Dienstgrade, wobei die entsprechenden Abzeichen um den Zusatz volontario ergänzt werden. Für die deutschen Äquivalente müssen in diesem Zusammenhang sowohl die Dienstgrade der Freiwilligen, als auch die der Berufsfeuerwehren herangezogen werden.

Nachstehende Übersicht ist eine vereinfachte vergleichende Darstellung. Die verschiedenen Laufbahngruppen Italiens und der deutschsprachigen Länder weisen Unterschiede auf. Für eine genaue Darstellung dieser Unterschiede sei auf den Artikel Dienstgrade der italienischen Polizeikräfte verwiesen. Die im Februar 2012 eingeführten neuen Dienstgradabzeichen der italienischen Feuerwehr orientieren sich an denen der zivilen italienischen Polizeien. Die Feuerwehr hat eigene, zivile Dienstgradbezeichnungen.

Italienischer Dienstgrad Deutsches Äquivalent Abzeichen Anmerkungen
Vigile del Fuoco (VF) Feuerwehrmann/-frau Vigile pett.png Anwärter (12 Monate) wird als allievo bezeichnet.
Vigile Qualificato (VQ) Oberfeuerwehrmann/-frau Vigile qual pett.png 5 Jahre nach Ernennung zum Feuerwehrmann/-frau
Vigile Esperto (VE) Hauptfeuerwehrmann/-frau Vigile esp pett.png 10 Jahre nach Ernennung zum Feuerwehrmann/-frau
Vigile Coordinatore (VC) Erste(r) Hauptfeuerwehrmann/-frau Vigile coord pett.png 15 Jahre nach Ernennung zum Feuerwehrmann/-frau
Capo Squadra (CS) Löschmeister/in Capo squadra volontario.png Interne Prüfung, Lehrgang (davor 6 Dienstjahre)
Capo Squadra Esperto (CSE) Oberlöschmeister/in 5 Jahre nach Ernennung zum Löschmeister/in
Capo Reparto (CR) Hauptlöschmeister/in Capo reparto volontario.png Interne Prüfung, Lehrgang
Capo Reparto Esperto (CRE) Erste(r) Hauptlöschmeister/in 5 Jahre nach Ernennung zum Hauptlöschmeister/in
Vice Ispettore Antincendi (VIA) Brandmeister/in V Isp ant 2012pett.png Eignungsprüfung, Lehrgang
Ispettore Antincendi (IA) Oberbrandmeister/in Isp ant 2012pett.png
Ispettore Antincendi Esperto (IAE) Hauptbrandmeister/in Weitere Beförderung nach Prüfung
Sostituto Direttore Antincendi (SDA) Hauptbrandmeister/in mit Amtszulage mit den Funktionen eines Brandinspektors
Sostituto Direttore Antincendi Capo (SDAC) Hauptbrandmeister/in mit Amtszulage mit den Funktionen eines Brandinspektors
Sostituto Direttore Antincendi Capo Esperto (SDACE) Hauptbrandmeister/in mit Amtszulage mit den Funktionen eines Brandinspektors
Vice Direttore (VDA) Brandoberinspektor/in Eignungsprüfung, Lehrgang
Direttore (DA) Brandamtmann, Brand(ober)amtsrat
Direttore - Vice Dirigente (DVD) Brandrat, Oberbrandrat, Branddirektor
Primo Dirigente (PD) Leitende(r) Branddirektor/in
Dirigente Superiore (DS) Ministerialdirigent/in (B6)
Dirigente Generale (DG) Ministerialdirigent/in (B7)
Dirigente Generale - Capo del Corpo (DGC) Ministerialdirektor Chef der italienischen Feuerwehr

Für die noch nicht vorhandenen Abzeichen sei bis auf weiteres auf die italienischsprachige Wikipedia verwiesen (rechte Spalte).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Italienische Feuerwehr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien