Fiorello LaGuardia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiorello LaGuardia (1940)

Fiorello Enrico „Henry“ LaGuardia (* 11. Dezember 1882 in New York; † 20. September 1947 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1934 bis 1945 für drei Amtszeiten Bürgermeister der Stadt New York.

Leben[Bearbeiten]

Fiorello LaGuardia wurde 1882 in der Bronx geboren; sein Vater war Achille La Guardia aus Cerignola (Italien), seine Mutter Irene Coen Luzzato stammte aus Triest.

LaGuardia arbeitete von 1907 bis 1910 als Übersetzer auf Ellis Island in New York, womit er sein Jurastudium finanzierte. Er nahm 1917/18 in der US-Armee an der italienischen Front zeitweilig am Ersten Weltkrieg teil, wobei er gegen österreichische und deutsche Truppen kämpfte. Nach seiner Rückkehr in die USA war er für die Einwanderungsbehörden sowie als stellvertretender Attorney General des Staates New York tätig, bevor er im Herbst 1916 als Republikaner in das Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten gewählt wurde. Er gehörte dieser Parlamentskammer vom 4. März 1917 bis zu seinem Rücktritt am 31. Dezember 1919 an. Danach war er von 1920 bis 1921 Präsident des Stadtrats (Board of Aldermen) von New York, ehe er am 4. März 1923 in den Kongress zurückkehrte, wo er nach mehrfacher Wiederwahl bis zum 3. März 1933 verblieb. Während dieser Zeit war er nicht nur Kandidat der Republikaner, sondern zwischenzeitlich auch der American Labor Party, eine kurzlebigen Partei, die aus der Gewerkschaftsbewegung hervorgegangen war.

LaGuardia-Statue auf dem LaGuardia Place in Greenwich Village

Nachdem er die erneute Bestätigung durch die Wähler verfehlt hatte, kehrte LaGuardia nach New York zurück und machte sich dort einen Namen als Gegner von Kinderarbeit und der Alkoholprohibition sowie als Befürworter der politischen Gleichberechtigung von Frauen. 1934 wurde er zum Bürgermeister der Stadt gewählt. Er war ein Verwaltungsexperte und brachte die Stadtverwaltung und die katastrophale Finanzlage, die Bürgermeister Jimmy Walker hinterlassen hatte, wieder in Schuss. Nach seiner Wahl bestimmte er Thomas E. Dewey zum Sonderankläger und versuchte damit die Macht der Tammany Hall zu brechen, denn Dewey wendete sich gegen das organisierte Glücksspiel, das bereits geschäftliche Grundlage der klassischen New Yorker Banden wie der Eastman Gang oder der Five Points Gang war und nun insbesondere von Dutch Schultz, einem Jugendfreund von Lucky Luciano, dem mächtigsten Mafioso der Stadt, organisiert wurde. Schultz wurde wegen Steuerhinterziehung angeklagt, Luciano 1936 zu 30 bis 50 Jahren Haft verurteilt.

Auch kümmerte sich La Guardia um öffentliche Wohnbauprojekte, eine seiner ersten Amtshandlungen war die Gründung der New York City Housing Authority (NYCHA), und war ein Befürworter der New-Deal-Politik des demokratischen Präsidenten Franklin D. Roosevelt. Als man nach seinem Amtseintritt zum Bürgermeister Einsparungen machen musste, kürzte er sein eigenes Gehalt von 40.000 auf 22.500 Dollar.

LaGuardia entschied sich 1945 gegen eine vierte Amtszeit und arbeitete stattdessen für die Vereinten Nationen. Als er aus dem Amt schied, litt er bereits an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Am 20. September 1947 starb er im Alter von 64 Jahren. Seiner Frau Marie hinterließ er nur 8000 Dollar und ein Haus in der Bronx. Ganz New York trauerte um "The Little Flower", wie er in Übersetzung seines Vornamens Fiorello und in Anspielung auf seine geringe Körpergröße genannt wurde.

Ein Flughafen in New York trägt heute seinen Namen (siehe Flughafen New York-LaGuardia).

LaGuardias Leben sollte Ende der 1950er, Anfang der 1960er Jahre mit Lou Costello in der Hauptrolle am Broadway als Theaterstück aufgeführt werden, was jedoch durch Costellos plötzlichen Tod verhindert wurde.

In der Kunst[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fiorello LaGuardia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
John P. O’Brien Bürgermeister von New York City
1934-1945
William O’Dwyer