Floridablanca (Pampanga)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Municipality of Floridablanca
Lage von Floridablanca in der Provinz Pampanga
Karte
Basisdaten
Region: Central Luzon
Provinz: Pampanga
Barangays: 33
Distrikt: 2. Distrikt von Pampanga
PSGC: 035406000
Einkommensklasse: 1. Einkommensklasse
Haushalte: 16.591
Zensus 1. Mai 2000
Einwohnerzahl: 110.846
Zensus 1. Mai 2010
Bevölkerungsdichte: 631,7 Einwohner je km²
Fläche: 175,48 km²
Koordinaten: 14° 56′ N, 120° 30′ O14.933333333333120.5Koordinaten: 14° 56′ N, 120° 30′ O
Postleitzahl: 2006
Vorwahl: +63 4597
Geographische Lage auf den Philippinen
Floridablanca (Philippinen)
Floridablanca
Floridablanca

Floridablanca ist eine philippinische Stadtgemeinde in der Provinz Pampanga. Die Stadtgemeinde Floridablanca wurde am 30. April 1867 gegründet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde Floridablanca liegt im Westen der Provinz entlang der Zambales-Berge und grenzt an die Stadtgemeinden Porac im Norden, Lubao im Süden, Guagua im Osten und Dinalupihan in der Provinz Bataan im Westen.

Floridablanca liegt etwa 23 km von San Fernando City und 90 km von Manila entfernt. Der Ort liegt vier Meter über dem Meeresspiegel.

Baranggays[Bearbeiten]

Floridablanca ist politisch in 33 Baranggays unterteilt.

  • Anon
  • Apalit
  • Basa Air Base
  • Benedicto
  • Bodega
  • Cabangcalan
  • Calantas
  • Carmencita
  • Consuelo
  • Dampe
  • Del Carmen
  • Fortuna
  • Gutad
  • Mabical
  • Malabo
  • Maligaya
  • Nabuclod
  • Pabanlag
  • Paguiruan
  • Palmayo
  • Pandaguirig
  • Poblacion
  • San Antonio
  • San Isidro
  • San Jose
  • San Nicolas
  • San Pedro
  • San Ramon
  • San Roque
  • Santa Monica
  • Solib
  • Valdez
  • Mawacat

Geschichte[Bearbeiten]

Floridablanca ist ein spanisches Wort und bedeutet „weiße Blume“.

Der Ort wurde 1823 als Hacienda oder Siedlung von spanischen Mönchen des Augustinerordens gegründet. Die Missionsstation gehörte zur Kirchengemeinde in Lubao und war für den örtlichen Priester zuständig.

Sie errichteten eine behelfsmäßige Hütte die als Kapelle diente und benannten den Platz San Jose de Calumpaui zu Ehren von Josef, der in der Folge Ortsheiliger wurde.

Die wichtigste Absicht der spanischen Priester war die Missionierung der Aetas zum Christentum, und gleichzeitig die geistige Betreuung der wenigen Spanier und deren philippinischen Landarbeiter, die sich hier ansiedelten und das Land kultivierten.

Über den exakten Standort der Kapelle gibt es zwei widersprüchliche Meinungen. Einige sind der Ansicht, dass sie in San Nicolas oder Calumpaui stand, während andere die Ansicht vertreten, dass sie in San Jose stand. Beide Meinungen könnten jedoch insofern wahr sein, als dass San Nicolas eine ehemalige Siedlung (Sitio) und Teil des weitläufigen Grundbesitzes von San Jose war.

Vor 1823 fehlen offizielle Dokumente die die Umstände der Gründung oder den Ursprung des Namens belegen könnten.

Auch über die Herkunft des Namens gibt es zwei im Volk verbreitete Erklärungen. Eine ist, dass der Name Floridablanca zu Ehren eines gewissen Grafen von Floridablanca zurückgeht, der den Ort im Anfang des 19. Jahrhunderts besucht haben soll und Wild jagte. Jedoch fehlt in der gesamten Geschichte des Landes der Hinweis auf einen Grafen dieses Namens, der das Land besucht haben soll.

Gesichert ist ein Graf mit dem Namen José Moñino, conde de Floridablanca (* 1728 - 1808), spanischer Staatsmann und Chief Minister von Spanien von 1778 bis 1792, aber er setzte nie einen Fuß auf philippinischen Boden.

Die Andere Erklärung ist verankert in der Existenz der zur Familie der Tabernaemontana gehörende Pflanzenart Tabernaemontana pandacaqui poir die reichlich in den saftigen und grünen Wälder die zu jener Zeit in dem Gebiet des heutigen Floridablanca gediehen. Diese Pflanze hat zahlreiche weiße Blüten und wird 2,5 m hoch. Sie ist sehr geschätzt und wird oft als Heilpflanze für verschiedene Krankheiten verwendet.

Deshalb wird angenommen, dass die Spanier als sie Fuß auf den Boden des heutigen Floridablancas setzten und die große Zahl weiß blühender Tabernaemontana pandacaqui poir sahen, den Ort Floridablanca nannten. Erst am 30. April 1867 wurde von der religiösen Führung in Lubao offiziell eine Kirchengemeinde in Floridablanca eingerichtet, woraufhin die Kirchengemeinde in Lubao ihren Sitz hierher verlegte.

Die Stelle wohin der Sitz der Kirchengemeinde verlagert wurde, wurde früher Manggang Punlod genannt, da sich dort ein großer umgestürzter Mangobaum befunden hat.

Der Gründe für die Verlagerung waren wahrscheinlich:

  • Der Widerstand der Aetas gegenüber der Unterwerfung und der Christianisierung
  • Die Nähe zu zwei großen Flüssen, den Gumain und den Porac, die in großem Umfang für den Transport genutzt wurden.
  • Den Zugang zu den damals bedeutendsten Orten der Region Lubao und Guagua.

In den 1920er Jahren wurde im Baranggay Del Carmen die Pampanga Sugar Mill (PASUMIL) gegründet, die später zu einem der großen Zuckerproduzenten der Philippinen werden sollte.

1947 richtete die Luftwaffe der Philippinen auf einem zuvor von den US-Amerikanern genutzten Militärflugplatz den Luftwaffenstützpunkt Basa Air Base ein.

Gemeindeoberhäupte[Bearbeiten]

Capitan Municipal[Bearbeiten]

  • 1897 Geronimo Dinio
  • 1898 Cecilio Alvendia
  • 1899 Alejandro Ramos

Gemeindepräsident[Bearbeiten]

  • 1900 - 1902 Geronimo Dinio
  • 1903 - 1905 Alejandro Ramos
  • 1906 - 1908 Gregorio Panlaqui
  • 1909 - 1911 Leon Gutierrez
  • 1911 Arcadio Ramirez
  • 1912 - 1917 Martin Sundiam
  • 1918 - 1922 Jose O. Dinio
  • 1923 - 1925 Isidoro Alvendia
  • 1926 - 1928 Roberto Nuguid
  • 1929 - 1931 Don Roberto Nuguid
  • 1932 - 1937 Camilo Ocampo

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1938 - 1940 Geronimo Coronel
  • 1941 Benigno Layug
  • 1942 - 1943 Francisco Vargas
  • 1943 - 1944 Fidel Pekson
  • 1944 Leandro Garcia
  • 1945 Benigno Layug
  • 1945 Vicente Chincuanco
  • 1945 - 1946 Mariano Macabulos
  • 1946 - 1947 Arsenio T. Isip
  • 1948 - 1951 Mariano Macabulos
  • 1951 - 1955 Dominador D. Songco
  • 1956 - 1959 Marcelo Mediola
  • 1960 - 1967 Dominador Songco
  • 1968 - 1971 Jose D. Mendiola
  • 1972 - 1986 Pedro M. Capulong
  • 1986 - 1992 Tito M. Mendiola
  • 1992 - 2001 Pedro M. Capulong
  • 2001 - 2004 Joerey Montemayor
  • 2004 - 2007 Darwin Manalansan
  • 2007 - heute Eduardo Guerero

Wirtschaft[Bearbeiten]

Floridablanca ist der zweitgrößte Reisproduzent der Provinz. 1999 wurden 37,76 % der Erntemenge für den Eigenbedarf benötigt. 65,24 % oder 17.553 t waren Überschuss und konnten in die umliegenden Orte verkauft werden.