Focus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Focus
Allgemeine Informationen
Genre(s) Progressive Rock, Rock
Gründung 1969
Auflösung 1978
Neugründung 2001
Website offizieller Internetauftritt
Gründungsmitglieder
Thijs van Leer
Hans Cleuver
Jan Akkerman
Martin Dresden
Aktuelle Besetzung
Keyboards, Flöte
Thijs van Leer
Schlagzeug
Pierre van der Linden
Gitarre
Jan Dumée
Bass
Bobby Jacobs
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Collin Allan
Schlagzeug
David Kemper
Schlagzeug
Bert Smaak
Gitarre
Philip Catherine
Gitarre
Eef Albers
Bass
Bert Ruiter

Focus ist eine niederländische Progressive-Rock-Band. Ihre dominierenden Mitglieder waren der Organist und Flötist Thijs van Leer und der Gitarrist Jan Akkerman.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Thijs van Leer gründete Focus 1969 gemeinsam mit Martin Dresden (Bass) und Hans Cleuver (Schlagzeug). Zusammen mit Jan Akkerman nahmen sie 1970 ihre erste LP In and Out of Focus und die Single House of the King auf.

Mit Pierre van der Linden, den Jan Akkerman von seiner früheren Gruppe Brainbox kannte, am Schlagzeug und Cyril Havermans am E-Bass brachten das Album Moving Waves und die Hit-Single Hocus Pocus 1971 die internationale Anerkennung.

Ein weiterer großer internationaler Erfolg war die Single Sylvia aus dem 1972 veröffentlichten Doppelalbum Focus III. Am Bass spielte jetzt Bert Ruiter.

1973 folgte das Live-Album Live at the Rainbow. Pierre van der Linden verließ die Gruppe, weil er einen kommerzielleren Stil nicht mitgehen wollte. Mit Schlagzeuger Collin Allen (ex-Stone the Crows, ex-John Mayall) wurde 1974 die LP Hamburger Concerto eingespielt.

Während der Aufnahmen zu Mother Focus, 1975, wurde Allen durch David Kemper ersetzt. 1976 verließ auch Jan Akkerman die Band. Für ihn kam Philip Catherine und dann Eef Albers. In diesem Jahr kam Ship of Memories heraus, das unveröffentlichte Aufnahmen enthielt, und 1977 mit P. J. Proby Focus con Proby.

Thijs van Leer und Jan Akkerman spielten hin und wieder zusammen und brachten 1985 nochmals ein Album unter dem Namen Focus heraus.

1988 wurden die Focus-Alben auf CD wiederveröffentlicht.

2002 stellte Thijs van Leer wieder eine Focus-Formation zusammen und ging auf Tour (unter anderem zeitweise wieder mit Pierre van der Linden und Bert Smaak am Schlagzeug, außerdem Jan Dumée (Gitarre), Bobby Jacobs (Bass)). Das ist zusammen mit alten Aufnahmen auf DVD dokumentiert.

Seit Januar 2011 gehört Gitarrist Menno Gootjes (* 1974) zur Band; er löste Niels van der Steenhoven ab, der fast fünf Jahre in der Band gespielt hatte. Aktuell dabei sind neben Thijs van Leer immer noch Schlagzeuger Pierre van der Linden und Bassist Bobby Jacobs.

Eng mit dem Erfolg von Focus verbunden ist der Musikproduzent Mike Vernon, der die Gruppe seit 1970 betreute.

Musikstil[Bearbeiten]

Das Besondere an der Musik von Focus ist, dass die Instrumentalstücke überwiegen, vor allem auf den erfolgreichsten Alben. Gesang wird oft rein instrumentell eingesetzt, wie zum Beispiel das Jodeln von Thijs van Leer auf Hocus Pocus. Typisch für den Progressive Rock sind die langen Suiten-artigen oder sinfonischen Konzept-Stücke. Auf den meisten Alben findet man als eine Art Dauerthema das melodiöse Stück Focus.

Obwohl die Musiker in Interviews ihre Stücke oft als Späße oder banale Einfälle darstellten, wird deutlich, dass sich die Musik von Focus sowohl hinsichtlich Virtuosität (zum Beispiel wurde 1973 Jan Akkerman vom Melody Maker als weltbester Gitarrist gekürt) als auch kompositorisch auf sehr hohem Niveau abspielte. Die Rockmusik von Focus wurde mit verschiedensten Stilrichtungen angereichert. Die Herkunft vom Jazz und die klassische Ausbildung der Musiker tritt in vielen Stücken zu Tage. Die Musik ist voll von Versatzstücken, Zitaten und Bearbeitungen klassischer Komponisten wie Joseph Haydn, Johannes Brahms und Béla Bartók. Man findet Anspielungen auf den gregorianischen Gesang, Volksmusik und Barockmusik bis hin zum Funk oder fernöstlicher Musik.

Trivia[Bearbeiten]

Im Jahre 2010 verwendete die Firma Nike das Lied Hocus Pocus aus dem Album Moving Waves für eine Werbekampagne vor und während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika.[1] Auch ist Hocus Pocus in der Folge Ghostfacers der dritten Staffel der TV-Serie Supernatural zu hören. Das Lied Hocus Pocus wird ebenfalls im 2014 veröffentlichten Film RoboCop verwendet.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1970: In and Out of Focus
  • 1971: Moving Waves
  • 1972: Focus III
  • 1973: Live At The Rainbow
  • 1974: Hamburger Concerto
  • 1975: Mother Focus
  • 1976: Ship of Memories
  • 1977: Focus con Proby
  • 1985: Focus – J. Akkerman & Thijs van Leer
  • 2002: Focus 8
  • 2007: Focus 9 / New Skin
  • 2012: Focus X

Singles[Bearbeiten]

  • House of the King
  • Hocus Pocus
  • Sylvia
  • Harem Scarem
  • Anonymus

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lastfm.de aufgerufen am 30. Juli 2010