Francesco di Giorgio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachpartie (Fragment), vor 1500
Santa Maria delle Grazie al Calcinaio bei Cortona

Francesco di Giorgio, genauer Francesco di Giorgio Martini (getauft am 23. September 1439 in Siena; † 1501 ebenda), war ein italienischer Architekt, Bildhauer und Maler.

Er bildete sich in der Malerei bei Vecchietta aus, war anfangs in Orvieto und seit 1463 in Siena tätig, wo er mit untergeordneten dekorativen und konstruktiven Arbeiten, namentlich in Festungsbauten, beschäftigt war. Im Jahr 1490 erhielt er den Auftrag, das Modell für die Kuppel zum Mailänder Dom anzufertigen, welches auch 1493 von Giovanni Antonio Amadeo ausgeführt wurde.

Bei der Belagerung von Neapel im Jahr 1495 soll er die Erfindung der Minen gemacht haben. Seine Bedeutung liegt in seiner außerordentlichen Vielseitigkeit, welche ihn in die erste Reihe der Renaissancekünstler erhebt, wenn er auch keine hervorragende Schöpfung hinterlassen hat. Er starb 1501 in Siena und wurde dort in der Krypta der Basilica dell’Osservanza beigesetzt. Seinen "Trattato di architettura civile e militare" hat Cesare Saluzzo (Turin, 1841) in einer Bearbeitung herausgegeben.

In diesem Werk tauchen viele Maschinenelemente (Zahnräder, Schneckengetriebe, Bewegungsgewindespindeln usw.) in seinen Katapult- oder Schwerlastkran-Konstruktionen auf.

Hauptwerke[Bearbeiten]

  • Santa Maria delle Grazie al Calcinaio in Cortona, 1485–1515
  • San Bernardino nahe Urbino, 1480–1491
  • Palazzo della Signoria in Jesi, 1486–1498
  • Palazzo Ducale in Urbino (Weiterbau des von Luciano Laurana begonn. Pal. Ducale), 1474 ff.

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesco Paolo Fiore-Claudia Cieri Via: FRANCESCO di Giorgio di Martino (Francesco Maurizio di Giorgio Martini). In: Fiorella Bartoccini (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 49 (Forino–Francesco da Serino), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1997 (italienisch).
  • Allen Stuart Weller: Francesco di Giorgio 1439-1501. The University of Chicago Press, Chicago 1943, ISBN o.A.
  • Marion Harder: Entstehung von Rundhof und Rundsaal im Palastbau der Renaissance in Italien. Hochschulverlag, Freiburg 1991, ISBN 3-8107-2240-5.
  • Christoffer H. Ericsson: Roman architecture expressed in sketches by Francesco di Giorgio Martini. Soc. Scientiarum Fennica, Helsinki 1980,Commentationes humanarum litterarum Band 66, ISBN o.A.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Francesco di Giorgio Martini – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.