Frank M. Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von dem SF-Autor. Für den gleichnamigen eventuellen Erfinder des Markennamens „Coca-Cola“ siehe The Coca-Cola Company.

Frank Malcolm Robinson (* 9. August 1926 in Chicago, Illinois; † 30. Juni 2014 in San Francisco, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer Science Fiction-Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Robinson wurde nach der Schule und verschiedenen Bürojobs zur U.S. Navy eingezogen und diente dort bis nach Kriegsende als Radartechniker. Weil er keinen Job fand, in dem er vom Schreiben leben konnte, meldete er sich freiwillig zurück und nahm am Koreakrieg teil. Zu dieser Zeit begann er seine ersten SF-Geschichten zu verfassen und veröffentlichte 1950 seine erste Geschichte in dem Magazin Astounding. Nachdem er aus dem Krieg zurückgekehrt war, arbeitete Robinson für eine Sonntagszeitung in Chicago und den Science Digest. 1959 wechselte er zum Männermagazin Rogue, ging 1965 zu Cavalier und 1969 zum Playboy, den er 1973 verließ, um sich nur noch dem Schreiben zu widmen. In den 1970ern war Robinson nach seinem Umzug nach San Francisco auch Redenschreiber für Harvey Milk und hatte in der Filmbiographie von 2008 einen Cameo-Auftritt als er selbst.

Sein erster Roman Power (1956) wurde unter demselben Titel 1968 von Byron Haskin verfilmt. Er veröffentlichte weitere Thriller mit SF-Elementen, einige zusammen mit Thomas N. Scortia. Einer ihrer größten Erfolge war The Glass Inferno, sehr erfolgreich als Flammendes Inferno verfilmt. Ein zweites Gemeinschaftswerk The Gold Crew wurde unter dem Titel The Fifth Missile (1986) für das Fernsehen verfilmt. Für sein Sachbuch Science Fiction of the 20th Century (1999) erhielt er sowohl den Hugo Award als auch den Locus Award.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • 1956: The Power, (deutsch: Die gnadenlose Macht, 1959 und Die lautlose Macht, 1982) ISBN 3-548-31037-0
  • 1974: The Glass Inferno, (mit Thomas N. Scortia), (deutsch: Inferno, 1975) ISBN 3-7766-0730-0
  • 1975: The Prometheus Crisis,(mit Thomas N. Scortia) (deutsch: Reaktor XZ 519, 1976) ISBN 3-7766-0782-3
  • 1979: The Nightmare Factor (mit Thomas N. Scortia)
  • 1980: The Gold Crew (mit Thomas N. Scortia)
  • 1987: Blowout! (mit Thomas N. Scortia)
  • 1991: The Dark Beyond the Stars, (deutsch: Die Dunkelheit jenseits der Sterne, 1999) ISBN 3453140133
  • 1995: Death of a Marionette (mit Paul Hull)
  • 1999: Waiting
  • 2004: The Great Divide (mit John Levin)
  • 2004: The Donor

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • 1981: A Life In The Day Of…
  • 2002: Through My Glasses Darkly

Sachbücher[Bearbeiten]

  • 1998: Pulp Culture: The Art of Fiction Magazines (mit Lawrence Davidson)
  • 1999: Science Fiction of the 20th Century
  • 2002: Art of Imagination (mit Robert Weinberg und Randy Broecker)
  • 2006: The Incredible Pulps - A Gallery of Fiction Magazine Art

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank M. Robinson (1926-2014)