Frank Rieger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frank Rieger (* 1971 in Perleberg) ist ein deutscher Hacker, Sachbuchautor, Technikpublizist, Internetaktivist und einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC).

Leben[Bearbeiten]

Frank Rieger hat seit den 1990er Jahren in Deutschland verschiedene Startup-Unternehmen in den Bereichen Datensicherheit, Navigationsdienste und E-Reading gegründet und arbeitet zurzeit (2013) als Geschäftsführer eines Unternehmens für Kommunikationssicherheit. Er ist ehrenamtlich einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC). Er spricht seit vielen Jahren auf jeweils mehreren Veranstaltungen beim jährlich stattfindenden Chaos Communication Congress des CCC, viele davon gemeinsam mit Felix von Leitner alias Fefe, so den jährlich vorgetragenen Fnord-Jahresrückblick. Im Jahr 2009 hielt er zudem die Keynote des 26. Chaos Communication Congress.[1] Zusammen mit Felix von Leitner betreibt er den Podcast Alternativlos.[2]

Rieger publiziert regelmäßig im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, beispielsweise über den Computerwurm Stuxnet.[3] Als besonderer Scoop wurde sein Artikel über den vom Chaos Computer Club aufgedeckten und durch Disassemblieren entschlüsselten Staatstrojaner als Titelthema beworben und auf mehreren Seiten präsentiert.[4]

Rieger und Fefe sprachen für ihren Podcast mit einem der Herausgeber der FAZ und Autor des Internet-kritischen Buches Payback Frank Schirrmacher in Folge 20 über das Thema Politischer Diskurs und in Folge 29 über Weltbildmanipulation. Außerdem sprachen sie für andere Ausgaben mit Constanze Kurz, Gaby Weber, Martin Haase, Kai Biermann und Mathias Döpfner.[5] Im Jahr 2011 erhielt Alternativlos den Preis Politischer Podcast des Jahres vom Deutschlandradio.[6] Des Weiteren wird Frank Rieger von vielen Journalisten zum Thema Datensicherheit und -missbrauch interviewt.[7][8][9]

Im Jahr 2012 bekamen der Chaos Computer Club sowie seine beiden Sprecher Constanze Kurz und Frank Rieger den Werner-Holtfort-Preis für bürger- und menschenrechtliches Engagement.[10]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Constanze Kurz, Frank Rieger: Die Datenfresser. Wie Internetfirmen und Staat sich unsere persönlichen Daten einverleiben und wie wir die Kontrolle darüber zurückerlangen, S. Fischer, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-10-048518-2.
  • Frank Rieger: Effizienzwahn – Zur Konkurrenz von Mensch und Maschine im digitalen Kapitalismus, Lettre International 100, Frühjahr 2013.
  • Constanze Kurz und Frank Rieger: Arbeitsfrei. Eine Entdeckungsreise zu den Maschinen, die uns ersetzen, Riemann, München 2013, ISBN 978-3-570-50155-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frank Rieger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Keynote 26th Chaos Communication Congress „Here be dragons“, 27. Dezember 2009.
  2. http://alternativlos.org/
  3. Stuxnet-Artikel von Frank Rieger, Trojaner „stuxnet“ Der digitale Erstschlag ist erfolgt, 22. September 2010.
  4. Staatstrojaner-Artikel von Frank Rieger, Anatomie eines digitalen Ungeziefers, 9. Oktober 2011.
  5. Alternativlos [1]
  6. Tobias Lenartz: Die politischen Podcasts des Jahres. DRadio Wissen, 27. Dezember 2011, abgerufen am 17. Mai 2013.
  7. Michael Hanfeld in der FAZ am 7. Juni 2013, Der Zugriff auf die Informationen ist total, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  8. www.tagesschau.de, 6. September 2013, Frank Rieger, Chaos Computer Club, zum Vorgehen der NSA bei der Daten-Entschlüsselung, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  9. Torsten Kleinz im FOCUS am 21. April 2011, „Das passt sehr gut zur Arroganz von Apple“, abgerufen am 29. Dezember 2013.
  10. Thomas Stadler in www.internet-law.de am 3. Mai 2012, Bürgerrechtspreis für den CCC, Constanze Kurz und Frank Rieger, abgerufen am 29. Dezember 2013.