Frans Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frans Post 001.jpg
Frans Post
Hacienda; 1652 (Landesmuseum Mainz)

Frans Post (* um 1612 in Leiden; † 1680 in Haarlem) war ein niederländischer Maler, der vor allem für seine von einem Aufenthalt in Brasilien geprägten Landschaftsgemälde bekannt ist.

Ausgebildet von seinem Bruder, dem Architekten und Maler Pieter Post (* 1608; † 1669), beteiligte er sich im Alter von 25 Jahren an der achtjährigen Expedition (1636 bis 1644) des Grafen Johann Moritz von Nassau-Siegen nach Brasilien. Graf Johann Moritz hatte sich entschlossen, im Rahmen seines Auftrags für die Niederländische Westindien-Kompanie, die jüngst eroberte Kolonie im Nordosten Brasiliens zu verwalten, verschiedene Künstler und Wissenschaftler (neben Frans Post u. a. den Maler Albert Eckhout, den Arzt Willem Piso und den Mathematiker und Astronom Georg Markgraf) in seine Begleitung aufzunehmen zur Dokumentation und Aufzeichnung von Informationen wie Geografie, Landschaften, Landesentwicklung etc. Hierbei entstand das berühmte zwölfbändige Buch zur brasilianischen Naturgeschichte „Historia Naturalis Brasiliae" (1648), das Frans Post illustrierte.

Von dieser Expedition fertigte Frans Post zahlreiche Gemälde an, für die er seine vor Ort angefertigten Skizzen und Notizen heranzog. Wegen ihrer fast fotografischen Abbildungstreue zählen die frühen, in Brasilien entstandenen Werke heute zu wichtigen Bildzeugnissen dieser Epoche. Man kann davon ausgehen, dass er Zacharias Wagner (* 1614; † 1668), den „ersten deutschen Tropenmaler" dort künstlerisch beeinflusst hat.

Nach seiner Rückkehr 1644 malte Frans Post brasilianische Landschaften [1], formte Naturaufnahmen zu dekorativen Kunstwerken um, die dem damaligen Geschmack des holländischen Publikums entsprachen und führte Amerika in die europäische Malerei ein. Er breitete eine große Fülle an Motiven der brasilianischen Flora und Fauna unter einem blauen, südamerikanischen Himmel aus und wurde als der "Canaletto Brasiliens" gefeiert. Zahlreiche Malereien von Frans Post finden sich auch in dem 1647 von Caspar van Baerle zusammen mit dem Kartographen und Kupferstecher Joan Blaeu im Auftrag von Moritz von Nassau-Siegen verfassten, eindrucksvoll illustrierten Buch und „Rechenschaftsbericht“ (Rerum per octennium in Brasilia et alibi nuper gestarum sub praefectura) über dessen Statthalterschaft der holländischen Kolonie in Brasilien in Recife (1637–1644).

Im Alter wurden seine Bilder melancholischer. Die ländlichen Szenen der späten Jahre bis 1680 fangen häufig Abendstimmungen ein.

Präsentationen seiner Malerei waren in Basel und Tübingen (1990) im Louvre in Paris (2005) und im Haus der Kunst in München (2006) zu sehen.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frans Post – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brasilianische Landschaft, 1652 Öl/Eichenholz im Landesmuseum Mainz