Fred Armisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred Armisen (April 2008)

Frederick R. Armisen (* 4. Dezember 1966 in Hattiesburg, Mississippi) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Komiker und Musiker.

Leben[Bearbeiten]

Frederick R. Armisen wurde in Hattiesburg, Mississippi geboren.[1] Kurz nach seiner Geburt zog seine Familie nach Manhattan, wo er in Valley Stream, Long Island aufwuchs. Seine Mutter Hildegardt ist Grundschullehrerin und kommt aus Venezuela, während sein Vater bei IBM arbeitete und deutscher sowie japanischer Abstammung ist.[2][3][4] Er studierte an der New Yorker School of Visual Arts, was er allerdings zugunsten des Versuches eine Karriere als Drummer zu starten, aufgab.[1][5]

Die ersten Versuche als Musiker mit seinen Highschoolfreunden scheiterte. Er zog 1988 von New York nach Chicago und spielte in der Punkrockband Trenchmouth als Drummer mit. 1990 war er als Drummer Teil der Blue Man Group. 2007 spielte er auf Les Savy Favs Let's Stay Friends auf drei Tracks als Drummer mit.

Armisen war von 1998 bis 2004 mit der englischen Sängerin und Songwriterin Sally Timms verheiratet.[6] Von 2009 bis 2011 war er mit der Schauspielerin und bekennenden Scientologin Elisabeth Moss verheiratet. Er selbst gab an, Atheist zu sein.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Serie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Dave Itzkoff: Eccentric on 'S.N.L.' Is 'Jus' Keeeeding!', The New York Times. 30. September 2005. Abgerufen am 3. Oktober 2010. 
  2. Muther, Christopher. "'SNL' star Armisen drums up a career in comedy", Boston Globe, January 30, 2004 (fee required for full article)
  3. http://www.nypost.com/pagesixmag/issues/20101202/Painting+Town+Fred
  4. http://1click.indiatimes.com/photo/0g4KguI88R5Sy
  5. Heisler, Steve. "Devo Made Saturday Night Live’s Fred Armisen Want to Be on TV", New York Magazine, February 11, 2011
  6. Borrelli, Christopher. "Fred Armisen: The Chicago Years", The Chicago Tribune, 11 January 2012. Accessed 5 February 2012.
  7. Real Time with Bill Maher. In: Episode 242. HBO. 23. März 2012. Abgerufen am 27. März 2012.