Freitag der 13. Teil VIII – Todesfalle Manhattan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Freitag der 13. Teil VIII – Todesfalle Manhattan
Originaltitel Friday the 13th Part VIII: Jason Takes Manhattan
Freitag 8.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge ca. 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Rob Hedden
Drehbuch Rob Hedden
Produktion Randy Cheveldave
Musik Fred Mollin
Kamera Bryan England
Schnitt Steve Mirkovich
Besetzung

Freitag der 13. Teil VIII – Todesfalle Manhattan (Alternativtitel: Freitag der 13. – Todesfalle Manhattan) ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 1989 von Rob Hedden. Der Film ist der achte Teil der Freitag-der-13.-Serie.

Handlung[Bearbeiten]

Auch der Anfang dieses Films weicht nicht von dem der vorherigen Filme ab: Jason ist tot und wird durch eine Unachtsamkeit wiederbelebt. Dieses Mal ist es der Anker eines Schiffes, der das Wunder mittels eines Stromkabels, auf dem Grund des Sees, vollbringt. Jason tötet die zwei Jugendlichen, die ihn aus seinem feuchten Grab befreit haben.

Am nächsten Morgen findet er größeres Gefährt, dieses Mal ein Ausflugsschiff („Lazarus"). Das Ziel dieses Todesschiffes ist Manhattan. An Bord des Schiffes befindet sich eine komplette Schulklasse mit Lehrkräften. Sofort beginnt Jason mit der Dezimierung der Passagiere, bis die Nichte des Lehrers, Rennie, bemerkt, dass etwas seltsames auf dem Schiff geschieht. Sie wird von merkwürdigen Erscheinungen geplagt.

Sie will das Schiff sofort verlassen und sucht mit ihrem Freund Sean den Kapitän, seinen Vater, auf. Als sie sehen, dass dieser tot ist, schlagen sie sofort Alarm. Die übrigen Jugendlichen suchen, mit verschiedenen Gegenständen bewaffnet, das Schiff nach dem Mörder ab. Doch gegen Jason können auch sie nichts ausrichten, und so werden sie alle bestialisch von ihm umgebracht. Die letzten Lebenden auf dem Schiff, Rennie, ihr Onkel, ihr Hund, Sean, Julian und Miss Van Deusen, können mit einem Rettungsboot die „Lazarus" verlassen.

Als sie Tage später in Manhattan ankommen und in der Nacht Hilfe suchen, ist ihnen Jason gefolgt und bereits auf den Fersen. Einer nach dem anderen wird getötet und so müssen sich Rennie und Sean in Sicherheit bringen. Sie fliehen in die Kanalisation. Dort treffen sie einen Kanalarbeiter, von dem sie erfahren, dass um genau 12 Uhr nachts die Kanalisation mit Säure geflutet wird. Jason bringt diesen Arbeiter um. Als er Rennie verfolgt, schüttet sie ihm Säure ins Gesicht. Sie rennt zurück zum verletzten Sean und klettert mit ihm die Leiter herauf, um Jason zu entkommen. Dieser will sie aufhalten, wird jedoch von der ätzenden Säure mitgerissen. Am Ende sieht man noch Jasons Maske auf der Säure schwimmen und ein Junge (Jason) liegt in dieser.

Trivia[Bearbeiten]

  • Der Mann, den Jason im New Yorker Restaurant in den Spiegel wirft, ist Ken Kirzinger. Der Jason-Darsteller aus Freddy vs. Jason.
  • Das Budget des Filmes betrug ca. fünf Millionen US-Dollar. Er spielte in den USA 14 Millionen US-Dollar ein. Nur Jason X spielte weniger ein. Das weltweite Einspielergebnis, inklusive Verleih und Video/DVD, beträgt ca. 30 Millionen US-Dollar.
  • Beim 8. Teil mussten ebenfalls Schnitte durchgeführt werden. 8 Szenen waren davon betroffen. Darüber hinaus wurden alle Filmmorde in drei unterschiedlichen Härtestufen gedreht. Zumeist wurde die 1. Stufe, somit die harmloseste, verwendet.
  • In Deutschland musste Freitag der 13. Teil VIII um weitere 7 Szenen geschnitten werden. Die Gesamtschnittdauer beträgt 81 Sekunden. Die italienische DVD erhielt eine per tutti-Freigabe. Dies kommt der deutschen ohne Altersbeschränkung-Freigabe gleich.
  • Am Freitag, den 13. Juni 2008 und am 13. Februar 2009 sendete der Sender Das Vierte zum ersten Mal Todesfalle Manhattan in der gekürzten deutschen Version.
  • Bei der Verfolgungsjagd in der U-Bahn sieht man ein Poster mit einem Mann, worauf steht "My little girl needs blood." Darunter links ist auch "Jason lives." zu lesen.
  • Der Film wurde im September 2009 von der BPjM von der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen.
  • Im Oktober 2009 wurde er in der ungekürzten Fassung von der FSK nach Neuprüfung wie zuvor schon der zweite Teil ab 16 Jahren freigegeben.
  • Zum ersten Mal hört man in diesem Teil Jason etwas sagen. Und zwar zum Ende des Films, als der Kanal geflutet wird: "Mami, lass mich nicht ertrinken! Mami!!"

Kritiken[Bearbeiten]

„Achter Teil der ‚Jason‘-Serie, die mit den üblichen blutigen Mitteln die fragwürdigen Unterhaltungswünsche ihrer Fans erfüllt.“

Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

Weblinks[Bearbeiten]